Abo
  • Services:
Anzeige
Der 65-Zoller 65XT880
Der 65-Zoller 65XT880 (Bild: Hisense)

Hisense Ultra-HD-Fernseher mit 3D ab 2.000 Euro

Ende September 2013 will Hisense in Deutschland vier neue Ultra-HD-TVs auf den Markt bringen, welche die bisher üblichen Preise durcheinanderwirbeln. Daneben zeigt das Unternehmen in Berlin auch einen 110-Zoller, der aber noch nicht so bald erscheint.

Anzeige

Das chinesische Unternehmen Hisense, das auch eine deutsche Niederlassung besitzt, will im noch kleinen Markt der 4K-Fernseher den Preisbrecher spielen. Unabhängig von der Kooperation mit Loewe bringt Hisense dafür in wenigen Wochen drei neue Ultra-HD-Geräte unter eigenem Namen auf den Markt.

ModellDiagonaleUVP (Euro)
50XT88050 Zoll (127 cm)1.999
58XT88058 Zoll (147,3 cm)2.999
65XT88065 Zoll (165,1 cm)4.999
84XT90084 Zoll (213 cm)14.999
Ultra-HD-TVs von Hisense

Vor allem das kleinste Gerät mit 50 Zoll Diagonale markiert dabei mit rund 2.000 Euro den bisher kleinsten Preis für einen UHD-TV. Dabei ist er dennoch umfassend ausgestattet: Tuner für DVB-T/C/S2 und ein CI+Slot sind eingebaut, über USB-Ports ist sowohl die Aufnahme des Fernsehprogramms als auch Timeshift möglich. Vier HDMI-Eingänge, VGA und Scart sind unter anderem geboten, weitere Details zeigen die deutschsprachigen Produktseiten.

Die Fernseher besitzen einen eingebauten Mediaplayer, der auch per DLNA aus dem Heimnetz versorgt werden kann. Zugang gibt es per Ethernet oder WLAN. Alle üblichen Formate inklusive H.264-MP4, MKV und VOB unterstützt Hisense laut eigenen Angaben.

  • Der 65-Zoller 65XT880 ist nicht nur groß, ...
  • ... sondern auch sehr flach, ...
  • ... während der 110-Zoll-Riese ein anderes Design besitzt. (Bilder: Hisense)
Der 65-Zoller 65XT880 ist nicht nur groß, ...

Bei den Smart-TV-Funktionen ist nicht nur Hbbtv - zum Beispiel für den einfachen Zugang zu den Mediatheken deutscher Sender - vorhanden, auch zahlreiche Apps für andere Dienste sollen die Geräte bieten. Updates verspricht Hisense auch, ob damit auch HDMI 2.0 für 4K-Video mit mehr als den derzeit möglichen 30 Bildern pro Sekunde gemeint ist, steht noch nicht fest.

Während die drei bezahlbaren Geräte von 50 bis 65 Zoll Shutterbrillen für die 3D-Darstellung benötigen, arbeitet der 84-Zoll-Fernseher mit Polarisation. Die Brillen dafür sind leichter und günstiger. Dafür ist der Fernseher wie andere UHD-TVs dieser Größe mit 15.000 Euro sehr teuer. Offenbar sind so große 4K-Panels noch kaum wirtschaftlich herzustellen.

Das dürfte auch für das Display gelten, das Hisense in seinem 110-Zoll-Riesen (279 cm Diagonale) verbaut hat. Das Gerät hat noch keine endgültige Modellnummer, gehört aber wie der 84-Zoller zur Serie XT900. Hisense gibt an, der Fernseher sei der größte UHD-TV der Welt - diesen Titel muss er sich aber mit Samsungs UN85S9 teilen. Hisense hatte seinen 110-Zoller bereits auf der CES 2013 im Januar des Jahres gezeigt, aber auch jetzt gibt es weder einen Preis noch einen Liefertermin.


eye home zur Startseite
blackout23 12. Sep 2013

Ich finde noch nichtmal 2K Filme im Internet um sie auf meinem 1440p Monitor anzuschauen...

echnaton192 08. Sep 2013

Genau. Hobbit3D mit hfr, diverse Neuproduktionen und diverse nachträglich konvertierte...

__destruct() 06. Sep 2013

Hier ist ein Full HD 3D-Fernseher für 450 ¤, von dem ich vorhabe, ihn mir zu kaufen, weil...

nie (Golem.de) 06. Sep 2013

Offiziell sagt die BDA noch nichts, aber es wird erforscht, ob sich das - evtl. mit H...

Bill S. Preston 06. Sep 2013

Irgendwas ist immer! ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  4. SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. ab 486,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  2. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  3. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  4. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  5. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  6. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  7. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  8. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

  9. Calliope Mini im Test

    Neuland lernt programmieren

  10. Fernwartung

    Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Spiele verschieben ist wohl die neue Masche...

    Knarz | 15:05

  2. Re: Schade ...

    AndyMt | 15:05

  3. NICHT alle Lüfterlos

    Vectrex71 | 15:04

  4. Re: Pay to Win?

    Niaxa | 15:02

  5. Re: Evtl. Nickel-Zink-Akkus verwenden?

    Bolt | 15:02


  1. 14:59

  2. 14:30

  3. 14:20

  4. 13:36

  5. 13:20

  6. 12:58

  7. 12:47

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel