Hisense: Ultra-HD-Fernseher mit 3D ab 2.000 Euro

Ende September 2013 will Hisense in Deutschland vier neue Ultra-HD-TVs auf den Markt bringen, welche die bisher üblichen Preise durcheinanderwirbeln. Daneben zeigt das Unternehmen in Berlin auch einen 110-Zoller, der aber noch nicht so bald erscheint.

Artikel veröffentlicht am ,
Der 65-Zoller 65XT880
Der 65-Zoller 65XT880 (Bild: Hisense)

Das chinesische Unternehmen Hisense, das auch eine deutsche Niederlassung besitzt, will im noch kleinen Markt der 4K-Fernseher den Preisbrecher spielen. Unabhängig von der Kooperation mit Loewe bringt Hisense dafür in wenigen Wochen drei neue Ultra-HD-Geräte unter eigenem Namen auf den Markt.

ModellDiagonaleUVP (Euro)
50XT88050 Zoll (127 cm)1.999
58XT88058 Zoll (147,3 cm)2.999
65XT88065 Zoll (165,1 cm)4.999
84XT90084 Zoll (213 cm)14.999
Ultra-HD-TVs von Hisense
Stellenmarkt
  1. Specialist (m/w/d) Modern Workplace
    IT4IPM GmbH, München
  2. IT-Systembetreuerin/IT-Syste- mbetreuer (m/w/d)
    FFG Fahrzeugwerkstätten Falkenried GmbH, Hamburg
Detailsuche

Vor allem das kleinste Gerät mit 50 Zoll Diagonale markiert dabei mit rund 2.000 Euro den bisher kleinsten Preis für einen UHD-TV. Dabei ist er dennoch umfassend ausgestattet: Tuner für DVB-T/C/S2 und ein CI+Slot sind eingebaut, über USB-Ports ist sowohl die Aufnahme des Fernsehprogramms als auch Timeshift möglich. Vier HDMI-Eingänge, VGA und Scart sind unter anderem geboten, weitere Details zeigen die deutschsprachigen Produktseiten.

Die Fernseher besitzen einen eingebauten Mediaplayer, der auch per DLNA aus dem Heimnetz versorgt werden kann. Zugang gibt es per Ethernet oder WLAN. Alle üblichen Formate inklusive H.264-MP4, MKV und VOB unterstützt Hisense laut eigenen Angaben.

  • Der 65-Zoller 65XT880 ist nicht nur groß, ...
  • ... sondern auch sehr flach, ...
  • ... während der 110-Zoll-Riese ein anderes Design besitzt. (Bilder: Hisense)
Der 65-Zoller 65XT880 ist nicht nur groß, ...

Bei den Smart-TV-Funktionen ist nicht nur Hbbtv - zum Beispiel für den einfachen Zugang zu den Mediatheken deutscher Sender - vorhanden, auch zahlreiche Apps für andere Dienste sollen die Geräte bieten. Updates verspricht Hisense auch, ob damit auch HDMI 2.0 für 4K-Video mit mehr als den derzeit möglichen 30 Bildern pro Sekunde gemeint ist, steht noch nicht fest.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Während die drei bezahlbaren Geräte von 50 bis 65 Zoll Shutterbrillen für die 3D-Darstellung benötigen, arbeitet der 84-Zoll-Fernseher mit Polarisation. Die Brillen dafür sind leichter und günstiger. Dafür ist der Fernseher wie andere UHD-TVs dieser Größe mit 15.000 Euro sehr teuer. Offenbar sind so große 4K-Panels noch kaum wirtschaftlich herzustellen.

Das dürfte auch für das Display gelten, das Hisense in seinem 110-Zoll-Riesen (279 cm Diagonale) verbaut hat. Das Gerät hat noch keine endgültige Modellnummer, gehört aber wie der 84-Zoller zur Serie XT900. Hisense gibt an, der Fernseher sei der größte UHD-TV der Welt - diesen Titel muss er sich aber mit Samsungs UN85S9 teilen. Hisense hatte seinen 110-Zoller bereits auf der CES 2013 im Januar des Jahres gezeigt, aber auch jetzt gibt es weder einen Preis noch einen Liefertermin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blackout23 12. Sep 2013

Ich finde noch nichtmal 2K Filme im Internet um sie auf meinem 1440p Monitor anzuschauen...

echnaton192 08. Sep 2013

Genau. Hobbit3D mit hfr, diverse Neuproduktionen und diverse nachträglich konvertierte...

__destruct() 06. Sep 2013

Hier ist ein Full HD 3D-Fernseher für 450 ¤, von dem ich vorhabe, ihn mir zu kaufen, weil...

nie (Golem.de) 06. Sep 2013

Offiziell sagt die BDA noch nichts, aber es wird erforscht, ob sich das - evtl. mit H...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /