Hisense A7 CC: 5G-Smartphone mit farbigem E-Ink-Display

Bisher gab es das A7 einzig mit monochromem E-Paper-Panel, die CC-Version fügt Farben hinzu, allerdings auf Kosten der Display-Auflösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Hisense A7 CC
Hisense A7 CC (Bild: Hisense)

Hisense hat das A7 CC vorgestellt, ein ziemlich ungewöhnliches Smartphone: Neu ist die Kombination aus farbigem E-Paper-Display und 5G-Mobilfunkunterstützung, die es so bisher noch nicht gab. Das A7 CC stellt eine erweiterte Version des regulären A7 5G da, das mit einem monochromen Panel ausgestattet ist.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  2. Projektbetreuer Digitalisierung (m/w/d)
    Kessler & Co. GmbH & Co.KG, Abtsgmünd
Detailsuche

Das Hisense A7 CC ist ein 6,7-Zoll-Gerät, das offenbar auf E-Paper-Technik von E-Ink setzt: Das Kaleido-5100-Display kann 4.096 RGB-Farben darstellen, die Pixeldichte des Hisense A7 CC fällt mit 100 ppi jedoch signifikant niedriger aus als die des bisherigen Hisense A7 mit 300 ppi.

Mit 172 x 86 x 9 mm bei 220 Gramm fällt das Hisense A7 CC entsprechend der Panel-Maße vergleichsweise groß aus, im Inneren steckt ein Akku mit 4.770 Milliamperestunden. Dieser lässt sich via USB-C mit 18 Watt aufladen, zur Laufzeit macht Hisense keine Angaben. Weiterhin weist das Smartphone eine rückwärtige 13-Megapixel- und eine 5-Megapixel-Frontkamera auf, hinten befindet sich der Fingerabdrucksensor und es gibt einen Klinkenanschluss.

Im Inneren des Hisense A7 CC rechnet ein Tiger T7520, ein System-on-a-Chip von Unisoc/Spreadtrum. Es wird im 6-nm-EUV-Verfahren produziert, nutzt vier Cortex-A76 und Cortex-A55 als CPU-Kerne sowie eine Mali-G57 als Grafikeinheit. Für das integrierte 5G-Modem nennt Unisoc einen Uplink von bis zu 3,25 GBit/s - allerdings wird nur Sub 6 GHz und kein mmWave unterstützt.

  • A7 CC mit 5G und farbigem E-Ink-Display (Bild: Hisense)
  • A7 CC mit 5G und farbigem E-Ink-Display (Bild: Hisense)
A7 CC mit 5G und farbigem E-Ink-Display (Bild: Hisense)
Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die weitere Ausstattung des E-Ink-Smartphones umfasst 6 GByte LPDDR4X-Speicher und 128 GByte UFS für Android 10 sowie Daten. Das Hisense A7 CC ist beim chinesischen Onlinehändler JD für 2.400 Yuan vorbestellbar, was derzeit ein bisschen über 300 Euro entspricht. Hierzulande dürfte das 5G-Smartphone mit farbigem E-Ink-Display nicht erscheinen, sondern nur per Import zu beziehen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derdiedas 01. Feb 2021

und ich wäre glücklich, wobei mir das aktuelle Remarkable 2 auch viel Freud macht...

toastedLinux 01. Feb 2021

Ich hätte lieber ein Kindle mit Farbdisplay, bei einem Handy ergibt das meiner Meinung...

Eheran 01. Feb 2021

Oder einfach von einer schlechten Empfangssituation durch den Netzbetreiber. So schnell...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
Artikel
  1. GF Technology Summit: High-Tech abseits von Nanometern
    GF Technology Summit
    High-Tech abseits von Nanometern

    Der kleinste Transistor ist nicht alles: Globalfoundries zeigt in Dresden, was vermeintlich alte Technik kann.
    Ein Bericht von Johannes Hiltscher

  2. ALDI SÜD IT und der digitale Wandel im Handel
     
    ALDI SÜD IT und der digitale Wandel im Handel

    Modernste IT ist heutzutage auch im Handel allgegenwärtig. Nur wer diese Potenziale erkennt, kann langfristig wachsen und seinen Kund*innen ein einzigartiges Erlebnis bescheren. ALDI SÜD geht mit gutem Beispiel voran.
    Sponsored Post von Aldi Süd

  3. Retro: Programmierer entwickelt Betriebssystem für den NES
    Retro
    Programmierer entwickelt Betriebssystem für den NES

    NESOS ist 48 KByte groß und bietet Nutzern die Möglichkeit, auf Nintendos NES Textdateien zu schreiben und speichern zu können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /