Hisense 100L8D: Laserprojektor wird zum 100-Zoll-Heimkino mit Lautsprechern

4K und HDR beamt der Hisense 100L8D aus kurzer Distanz auf 100 Zoll. Integrierte Stereolautsprecher und ein externer drahtloser Subwoofer machen das Produkt zum All-in-One-Heimkino. Der einzige Haken ist der Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Laser TV projiziert ein Bild auf eine 100-Zoll-Leinwand.
Der Laser TV projiziert ein Bild auf eine 100-Zoll-Leinwand. (Bild: Hisense)

Der Elektronikkonzern Hisense hat den 100L8D vorgestellt und nennt diesen Laser TV. Der Name ist etwas irreführend, da es sich dabei um einen Kurzdistanz-Laserprojektor handelt, der auf eine Leinwand mit 100 Zoll Bildschirmdiagonale strahlt. Das Besondere: Das Produkt enthält neben Leinwand und Projektor einen Subwoofer und einen Installationsservice. Für einige ein Haken: Das Paket kostet 10.000 US-Dollar.

Der Laserprojektor wirft ein Bild mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln auf die Leinwand. Er nutzt die DLP-Technik, also mehrere kleine Spiegel, die das Licht reflektieren. Der Chip stammt vom Hersteller Texas Instruments. Der UHD-Upscaler soll auch niedriger auflösende Signale, beispielsweise Full-HD, auf 4K hochskalieren können. Damit werden in den meisten Fällen keine vollwertigen, aber zumindest etwas bessere 4K-Bilder erzeugt. Die Bildwiederholfrequenz beträgt 60 Hertz.

  • Projektor plus Leinwand (Bild: Hisense)
  • Der Projektor hat zwei integrierte Lautsprecher. (Bild: Hisense)
  • Projektor plus Leinwand (Bild: Hisense)
  • Der Subwoofer ist im Paket enhalten. (Bild: Hisense)
Der Projektor hat zwei integrierte Lautsprecher. (Bild: Hisense)

Die maximale Leuchtkraft der Lampe beträgt 3.000 Lumen. Sie soll bis zu 20.000 Stunden leuchten. Danach soll die Leuchtkraft um 50 Prozent sinken. Der dynamische Kontrast wird mit 30.000:1 angegeben, der statische Kontrast mit 1.500:1. Der Projektor kann auch High Dynamic Range (HDR 10) darstellen.

Integrierte Lautsprecher für 2.1-Soundsystem

Im Projektor befinden sich zwei Lautsprecher, die den kabellosen Subwoofer ergänzen und für ein 2.1-Soundsystem sorgen. Die Boxen werden vom Hersteller Harman Kardon gebaut. Auf dem Projektor ist auch ein Smart-TV-Betriebssystem installiert, das per WLAN 802.11ac an das Internet angeschlossen wird. Auch eine Bluetooth-Verbindung ist möglich.

Zu den weiteren Anschlüssen zählen kabelgebundenes Ethernet, zwei USB-A-Buchsen, zwei HDMI-2.0a-Ports, ein optischer Ausgang, VGA und sogar eine serielle RS-232-Schnittstelle.

Der 100L8D kann bereits auf der Produktseite von Hisense für die besagten 10.000 US-Dollar bestellt werden. Er wird jedoch erst ab dem 24. November 2017 ausgeliefert - inklusive zwei Jahren Herstellergarantie. Konkurrent Epson bietet ein ähnliches Produkt. Der EH-LS100 hat zwar keine integrierten Lautsprecher und Smart TV, bietet dafür aber ein 130-Zoll-Bild - für 4.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mrombado 31. Okt 2017

Im verlinkten Epson Thread hat ebenfalls jemand bemerkt dass da kein Laserstrahl...

tha_specializt 30. Okt 2017

Was ist denn "ein Phospor"? Ein einziges Atom des Elements P?

Gokux 30. Okt 2017

Klar. Es ist nicht sonderlich weit verbreitet und eher im DIY Bereich zuhause, aber mit...

ArcherV 29. Okt 2017

Eben, deswegen habe ich auch nicht viel dazu geschrieben.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /