Abo
  • Services:
Anzeige
Ballspielender Roboter stellt sich auf veränderte Wurfgeschwindigkeit ein.
Ballspielender Roboter stellt sich auf veränderte Wurfgeschwindigkeit ein. (Bild: Riken/Screenshot: Golem.de)

Hirnsimulation: Roboter mit künstlichem Kleinhirn spielt Ball

Ballspielender Roboter stellt sich auf veränderte Wurfgeschwindigkeit ein.
Ballspielender Roboter stellt sich auf veränderte Wurfgeschwindigkeit ein. (Bild: Riken/Screenshot: Golem.de)

Zwei japanische Forscher haben ein simuliertes Gehirn auf der Basis einer GPU gebaut. Ein damit ausgestatteter Roboter lernt, wie er einen Ball schlagen muss.

Mit Ballspielen das Gehirn nachbauen, das ist das Ziel von japanischen Forschern: Sie haben einen Roboter gebaut, der Bälle schlagen kann. Ein simuliertes Gehirn steuert dabei die Bewegungen des Roboters.

Das Gehirn des Roboters basiert auf einem Grafikprozessor (GPU) und auf einer Softwareplattform von Nvidia. Damit haben Tadashi Yamazaki und Jun Igarashi vom japanischen Forschungsinstitut Riken Realtime Cerebellum (RC) entwickelt. Das sei ein simuliertes Kleinhirn mit 100.000 Neuronen, das in Echtzeit funktioniere, schreiben sie in der Fachzeitschrift Neural Networks.

Anzeige

Das simulierte Kleinhirn haben sie in einen Roboter eingesetzt. Das Kleinhirn spielt nach Angaben der Forscher "eine wichtige Rolle in der adaptiven Bewegungssteuerung". Der kleine humanoide Roboter soll mit einem Schläger, der an einen Tischtennisschläger erinnert, einen Plastikball treffen, der ihm entgegengeschleudert wird.

Schlagen lernen

Ein externer Beschleunigungssensor erfasst Geschwindigkeit und Flugbahn des Balls und übermittelt die Daten an das RC. Das errechnet daraus, wie der Roboter schlagen muss, um den Ball zu treffen. Das System sei lernfähig, berichtet das US-Technologiemagazin Wired. Das bedeute, der Roboter lerne, wenn er den Ball verfehle, und könne sich zudem auch darauf einstellen, wenn die Forscher die Wurfgeschwindigkeit verändern.

Ziel des Projekts ist, herauszufinden, wie ein Kleinhirn mit technischen Mitteln nachgebaut werden kann. Die beiden Japaner wollen den Quellcode für RC freigeben, damit andere Wissenschaftler damit arbeiten und ihn weiterentwickeln können. Das haben sie auch schon mit dem Code ihrer ersten Hirnsimulation gemacht. Auf diese Weise wollen sie die Forschung auf dem Gebiet weiterbringen.


eye home zur Startseite
Wakarimasen 30. Apr 2013

wo liegt das Problem wieder diese typischen leute die bei jedem kleinen Fortschritt...

Neuro-Chef 29. Apr 2013

Ich hoffe wirklich darauf, da ich mich mit Sport überhaupt nicht anfreunden kann. Zum...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Ruhrbahn GmbH, Essen
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  2. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen

  3. Elektromobilität

    Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer

  4. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  5. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  6. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung

  7. AirSpaceX

    Lufttaxi Mobi-One kann fliegen und fahren

  8. NGSFF alias M.3

    Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine

  9. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  10. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT-Sicherheit: Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
IT-Sicherheit
Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
  1. eID Willkommen in der eGovernment-Hölle
  2. Keeper Security Passwortmanager-Hersteller verklagt Journalist Dan Goodin
  3. Windows 10 Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

Elektroauto: War es das, Tesla?
Elektroauto
War es das, Tesla?
  1. Elektroauto Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla
  2. Erneuerbare Energien Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen
  3. Elektroauto Teslas Probleme mit dem Model 3 sind nicht gelöst

Datenschutz an der Grenze: Wer alles löscht, macht sich verdächtig
Datenschutz an der Grenze
Wer alles löscht, macht sich verdächtig
  1. Verwaltung Barcelona plant Wechsel auf Open-Source-Software
  2. US-Grenzkontrolle Durchsuchung elektronischer Geräte wird leicht eingeschränkt
  3. Forschungsförderung Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  1. Re: gezwungen?

    a user | 14:19

  2. selber Effekt

    TC | 14:18

  3. Re: Zweifle an dem Nutzen solcher Studien

    stiGGG | 14:18

  4. 3450¤...

    Niaxa | 14:18

  5. Re: Wieviel bekommt der Redakteur für den Artikel?

    MickeyKay | 14:17


  1. 14:21

  2. 13:25

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:48

  6. 11:20

  7. 10:45

  8. 10:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel