Abo
  • IT-Karriere:

Hintertüren: Cisco offen für Quellcode-Einblick bei 5G

Cisco legt seinen 5G-Quellcode zu Prüfzwecken in seinen eigenen Zentren offen. Doch das BSI äußert sich bisher nicht dazu, ob Cisco damit in Deutschland ausreichend Transparenz schafft.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Antennen von Huawei im Netz von Vodafone in Barcelona
5G-Antennen von Huawei im Netz von Vodafone in Barcelona (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Cisco zeigt sich offen für die in Deutschland diskutierte Quellcode-Prüfung von 5G-Technik, jedoch nicht in Prüfzentren des BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik). "Transparenz ist die Grundlage von Vertrauen. Daher bietet Cisco bereits seit 2015 auf eigene Initiative den Technology Verification Service an", sagte Cisco Deutschland-Sprecher Lars Gurow Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Universität Paderborn, Paderborn
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Im Rahmen dieses Programms könnten Kunden Hardware, Software, Firmware und andere Cisco Intellectual Property testen. Dies umfasse Zugang, Prüfung und Test von Quellcode. Dies geschehe an bestimmten, besonders geschützten Cisco-Einrichtungen in Europa und Nordamerika. "Die Prüfung und Einsichtnahme erfolgt immer nur in diesen Prüfzentren. Cisco gewährt also Einblick in Quellcode, jedoch gelangt keine Organisation oder Regierung in den Besitz des Codes", erklärte Gurow.

Das BSI hat eine Anfrage von Golem.de zu laufenden Prüfprozessen von 5G-Produkten von Cisco bei der Behörde nicht beantwortet.

Cisco arbeitet mit Samsung zusammen und präsentierte auf dem Mobile World Congress in Barcelona, wie das WiFi-6-Gerät - das Samsung Galaxy S10 - in Cisco WiFi-6-Netzwerken funktioniert. Zudem wurde der neue Cisco Ultra Cloud Core mit CUPS (Control User Plane Separation) vorgestellt. Dies ist eine Packet-Core-Plattform, die 3G-, 4G-, 5G-, IoT- und WiFi-basierte Dienste vereinen soll.

Weitere Produkte und Services aus den Bereichen Intent-based Networking, Router, Automatisierung und Sicherheit wurden gezeigt. Im Bereich Radio hat Cisco keine Produkte. Anders als Huawei oder Nokia verfügt Cisco nicht über End-To-End-Technologie für 5G.

Beim IT-Branchenverband Bitkom war man irritiert, dass sich die Debatte ausschließlich auf Huawei konzentriere. "Huawei bemüht sich in Sicherheitsfragen sehr um Transparenz", sagte Bitkom-Präsident Bernhard Rohleder. Andere Unternehmen wehrten sich kategorisch dagegen, ihre Software offenzulegen. "Wenn die Regierung dies jetzt gesetzlich festschreiben will, könnte ein Kollateralschaden sein, dass sie damit die Anbieter in Amerika und Europa trifft."

Huawei hatte im November im Beisein des BSI-Präsidenten Arne Schönbohm sein Security Lab in Bonn eröffnet, in dem deutsche Kunden unter anderem den Quellcode von Huawei-Produkten prüfen können. Ähnliche Einrichtungen, erklärte Schönbohm, wünsche er sich auch von anderen Herstellern. Später sagte er dem Wall Street Journal, man ermutige "alle Ausrüster, Laboratorien zur Verifizierung von Technologien in Bonn zu eröffnen". Sie sollten so beschaffen sein wie das Lab von Huawei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 529,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 04. Mär 2019

Eben das ist der Punkt. Für jedes Gerät den geprüften Sourcecode selbst complilieren und...

Anonymer Nutzer 04. Mär 2019

Die einzige Möglichkeit bleibt also ein Testgerät ohne das Wissen des Herstellers zu...

Auspuffanlage 03. Mär 2019

Danke +1

Kommentator2019 02. Mär 2019

steht im Artikel


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /