Abo
  • Services:
Anzeige
Angreifer haben eine Hintertür in den OpenX-Server eingeschmuggelt.
Angreifer haben eine Hintertür in den OpenX-Server eingeschmuggelt. (Bild: OpenX)

Hintertür eingeschmuggelt Schon wieder Sicherheitslücke im OpenX-Werbeserver

Seit rund zehn Monaten befindet sich im Adserver OpenX eine Hintertür, wie Heise Security herausgefunden hat. Angreifer nutzen die Lücke bereits fleißig aus. Wie der verschleierte Code in die OpenX-Pakete kam, ist noch unbekannt.

Anzeige

Im OpenX-Werbeserver steckt eine gefährliche Sicherheitslücke, wie Heise Security entdeckt hat. Die Sicherheitslücke ist der Meldung zufolge schon mindestens seit November 2012 im Werbeserver enthalten. Es ist allerdings keine klassische Sicherheitslücke, die durch einen Fehler bei der Programmierung in den Quellcode geriet, sondern eine böswillig integrierte Hintertür.

Wer auch immer den OpenX-Server angegriffen hat, hat den Code zusätzlich verschleiert, damit er nicht so schnell entdeckt werden kann, offenbar mit Erfolg. Wie der Code in die Pakete kam, ist bisher unbekannt. Laut Heise Security ist auf jeden Fall mindestens die Version 2.8.10 betroffen. Zudem nutzen Angreifer die Hintertür bereits aus, um über die Werbeserver die Nutzer der jeweiligen Webseite anzugreifen.

Wer einen OpenX-Server betreibt, sollte schleunigst die von Heise Security veröffentlichte Anleitung zum Aufspüren der Hintertür befolgen und im Falle eines positiven Testergebnisses den Werbeserver abschalten, um seine Nutzer zu schützen. Heise hat erfahren, dass bei OpenX die Sicherheitslücke inzwischen bekannt ist und das Unternehmen an einem Security Advisory arbeitet. Besonders offen geht das Unternehmen nicht mit dem Fehler um. Eine Warnung, etwa über den Firmen-Twitter-Account oder Facebook, gibt es bisher nicht.

OpenX gehört zu den beliebtesten Werbeservern

Laut eigener Darstellung ist OpenX einer der führenden Werbeanbieter. Der Server ist bei vielen Webseiten beliebt, ist aber immer wieder durch Sicherheitslücken aufgefallen. Zuletzt warnte sogar das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im April 2013 vor verseuchten OpenX-Servern auf zahlreichen populären Webseiten. Mit dem Angriffscode wurden Java, Flash, Adobe Reader und der Internet Explorer attackiert. Bereits im Januar warnte das BSI vor Sicherheitsproblemen im Werbeserver.

Die Reaktionszeit der OpenX-Macher ist zum Teil sehr lang. Im vergangenen Jahr fiel OpenX damit auf, mehrere Monate lang nicht reagiert zu haben. Erst aufgrund des Drucks von Sicherheitsexperte Brian Krebs wurde das Unternehmen doch noch aktiv. Die Probleme mit dem OpenX-Server haben der Popularität des Adservers bisher nicht geschadet.


eye home zur Startseite
DragonSGA 07. Aug 2013

Wenn dich meine Anleitung nicht interessiert, schreib doch einfach nichts dazu, statt so...

hw75 07. Aug 2013

Wenn heutzutage jemand alle Sicherheitslücken eines Programms schließt, steht die NSA...

beko 07. Aug 2013

Was im Artikel nicht rüber kommt: Das Repository ist sauber. Die fertigen Download...

Himmerlarschund... 07. Aug 2013

Ich finde auch, dass es möglich sein sollte, bekannte Quellen nachzutragen, um die...

Anonymer Nutzer 07. Aug 2013

Geile Wortbildung. Raubstreamen.... Ist das wie ich verschenke Schocki und raube die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. Weischer.Regio GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. AGRO International GmbH & Co.KG, Bad Essen bei Osnabrück
  4. OSRAM GmbH, München, Garching bei München, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  2. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  3. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  4. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  5. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  6. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  7. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  8. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  9. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  10. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Mit den Zellen von Samsung

    Der Supporter | 16:03

  2. Re: Bewerbung möglich?

    Umaru | 16:02

  3. Re: Sie hat völlig recht!

    Avarion | 16:01

  4. Re: Zinsloser Kredit

    theFiend | 15:59

  5. Re: Ein Sack Reis ist in China umgefallen...

    Der Held vom... | 15:58


  1. 15:50

  2. 15:32

  3. 14:52

  4. 14:43

  5. 12:50

  6. 12:35

  7. 12:00

  8. 11:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel