Hintergrundaktualisierung: iPhone-Corona-Warn-App funktioniert auch nicht immer

Die mangelnde Hintergrundaktualisierung scheint auch der Corona-Warn-App für iPhones zuzusetzen. Nun gibt es ein Update.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
SAP/T-Systems
SAP/T-Systems (Bild: Corona-Warn-App auf dem iPhone)

Die Android-Version macht Schwierigkeiten und auch die iOS-Variante der Corona-Warn-App hat ein Problem mit der Kontaktüberprüfung. Nutzer sollen wochenlang im Unklaren geblieben sein, ob sie Kontakt mit Infizierten hatten. Dabei soll die App eigentlich genau das tun: Im Hintergrund mit anderen Nutzern - sogar betriebssystemübergreifend - den Status austauschen und bei längerem Kontakt eine Warnmeldung ausgeben.

Stellenmarkt
  1. Consultant - Prozessautomatisierung (w|m|d)
    AMANA consulting GmbH, Essen
  2. Digitalisierungsprojektleite- rin / Digitalisierungsprojektleiter (m/w/d)
    Kreis Paderborn, Paderborn
Detailsuche

Nach einem Bericht von tagesschau.de funktioniert die App auf vielen iPhones nur zeitweilig. Das Unternehmen SAP, das die App entwickelt hat, kennt das Problem mittlerweile - sieht aber die Schuld bei Apple und nicht bei seiner Software.

Hat Apple Schuld an dem Desaster mit der Corona-App?

"Da gibt es Probleme, und ich hoffe ganz stark, dass die entweder sehr, sehr schnell beseitigt werden oder wir einen wirksamen Workaround finden", so Thomas Klingbeil von SAP gegenüber Tagesschau.de. Der Software-Architekt verweist darauf, dass die Hintergrundaktualisierung der App vom Betriebssystem offenbar nicht aufgerufen wird.

Bei Android gab es ein ähnliches Problem, das durch ein App-Update behoben wird, bei iOS gibt es noch keine Lösung. Apple sei bereits informiert, heißt es im Bericht von Tagesschau.de. Ein Workaround werde derzeit weiter von den Entwicklern gesucht.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die Corona-Warn-Apps aus der Schweiz, Österreich und Italien hätten das Problem, heißt es in dem Bericht.

Framework-Probleme aufgetaucht

Neben der häufig nicht aktivierten Hintergrundaktualisierung verwirrte die Corona-Warn-App auch mit der falschen Anzeige der Zahl der aktiven Tage oder merkwürdigen Abstürzen. Teils sollen die Probleme jedoch an dem Corona-Tracing-Framework von Apple und Google liegen, deren Quellcode kürzlich veröffentlicht wurde.

Nachtrag vom 26. Juli 2020, 16:47 Uhr

Die Entwickler haben mit Version 1.1.2 ein Update der Corona-Warn-App veröffentlicht. Nach dem Aufspielen des Updates muss die App einmal geöffnet werden, damit sie wie geplant funktioniert. Offensichtlich handelt es sich dabei also nicht um einen Fehler im Betriebssystem, wie im obigen Artikel aus dokumentarischen Gründen weiterhin steht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neek05 28. Jul 2020

Das ist natürlich keine tolle Nachricht, aber generell finde ich diese Schuldzuweisungen...

Qbit42 28. Jul 2020

Pro-Tipp: Wenn man die Datenschutzeinstellungen im Google-Konto richtig setzt, dann...

elf 27. Jul 2020

Ja. Das klingt ziemlich großkotzert, wenn man bedenkt, dass der deutsche Wohlstand von...

Thurius 27. Jul 2020

Ach Leute...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Nur noch Elektroautos: Volkswagen stellt ab 2024 Verbrenner-Autos in Norwegen ein
    Nur noch Elektroautos
    Volkswagen stellt ab 2024 Verbrenner-Autos in Norwegen ein

    Volkswagen wird den Verkauf von Benzin-, Diesel- und Hybridautos in Norwegen am 1. Januar 2024 einstellen.

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /