Abo
  • Services:

Hinter Samsung: Huawei überholt Apple bei verkauften Smartphones

Die aktuellen Quartalszahlen belegen Huaweis Höhenflug am Smartphone-Markt: Der chinesische Hersteller überholt Apple und schiebt sich auf den zweiten Platz hinter Samsung. Apple ist damit erstmals seit acht Jahren nicht mehr unter den Top 2.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei kann seinen Smartphone-Absatz weiter stark steigern.
Huawei kann seinen Smartphone-Absatz weiter stark steigern. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Marktanalyseunternehmen IDC hat aktuelle Zahlen zu den Smartphone-Verkäufen im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2018 veröffentlicht. Diese zeigen, dass der chinesische Hersteller Huawei erstmals den zweiten Platz der Liste erreicht und damit Apple auf den dritten Platz verdrängt.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. ALLPLAN Development Germany GmbH, München

Auf dem ersten Platz liegt weiterhin Samsung mit 71,5 Millionen verkauften Geräten und einem Marktanteil von 20,9 Prozent. Im zweiten Quartal 2017 konnte das südkoreanische Unternehmen noch 79,8 Millionen Smartphones verkaufen. Die Abnahme der Verkaufszahlen entspricht dem aktuellen Geschäftsbericht Samsungs, in dem der Hersteller den gesättigten Markt sowie das schwache Abschneiden des Galaxy S9 für die sinkenden Zahlen verantwortlich macht.

Anzahl verschiffter Smartphones (in Millionen)Q2 2018Q2 2017
Samsung71,579,8
Huawei54,238,5
Apple41,341,0
Xiaomi31,921,4
Oppo29,428,0
Andere113,7139,5
Gesamt342,0348,2
Marktanteil (in Prozent)
Samsung20,922,9
Huawei15,811,0
Apple12,111,8
Xiaomi9,36,2
Oppo8,68,0
Andere33,240,1
Gesamt100100
Weltweite Verkaufszahlen von Smartphones, 2. Quartal 2018 (Quelle: IDC)

Huawei hingegen kann seine Absätze und infolgedessen auch seinen Marktanteil stark verbessern: Der Hersteller konnte im zweiten Quartal 2018 54,2 Millionen Smartphones verkaufen; im Vorjahreszeitraum waren es 38,5 Millionen Geräte. Der Marktanteil verbessert sich von 11 Prozent auf 15,8 Prozent. Die Analysten von IDC machen die guten Verkäufe der P20-Serie sowie das gute Abschneiden der Tochterfirma Honor für die guten Zahlen verantwortlich. Der Anteil Honors ist in den Zahlen Huaweis eingerechnet.

Dadurch schiebt sich Huawei vor Apple, die mit 41,3 Millionen verkauften Geräten auf den dritten Platz abrutschen. Erstmals seit dem zweiten Quartal 2010 liegt Apple nicht mehr auf dem ersten oder zweiten Platz bei den Smartphone-Verkäufen. Verglichen mit dem zweiten Quartal 2017 konnte das Unternehmen nur leichte Zuwächse generieren, damals verkaufte Apple 41 Millionen iPhones. Der Marktanteil stieg von 11,8 auf 12,1 Prozent.

Ähnlich wie Huawei konnte auch Xiaomi stark zulegen: Der chinesische Hersteller hat 31,9 Millionen Geräte verkauft, verglichen mit 21,4 Millionen im Vorjahr. Oppo konnte 29,4 Millionen Smartphones absetzen, im Vorjahreszeitraum waren es 28 Millionen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 4,25€

TrollNo1 02. Aug 2018 / Themenstart

Komisch, mir wird ständig erklärt, dass Stillstand gleich Rückschritt ist und man im...

TomTom 02. Aug 2018 / Themenstart

Laut dieser Statistik sind aber genau so viele von Android auf Apple umgestiegen, denn...

Gontah 01. Aug 2018 / Themenstart

Ach, die kommen doch per Schiff nach Europa, Amerika und Australien. Also ist alles...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /