Abo
  • Services:

Himo: Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro

Das chinesische Unternehmen Xiaomi hat ein kleines Elektrofahrrad vorgestellt, das mit nur 12 Zoll großen Rädern ausgerüstet ist und unter dem Schreibtisch Platz findet. Eine Akkuladung soll das Pedelec 50 km weit bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xiaomis E-Bike Himo
Xiaomis E-Bike Himo (Bild: Xiaomi)

Das Xiaomi Himo ist ein kompaktes Elektrofahrrad für kurze Fahrten in der Stadt. In seinem Rahmendreieck wurde ein Akku eingepasst, der den 250-Watt-Motor am Hinterrad antreibt. Eine Akkuladung soll das Pedelec ungefähr 50 km weit bringen, wobei der Hersteller vermutlich die Reichweite bei der niedrigsten Unterstützungsstufe angibt. Der Akku kommt auf 6 Ah und 36 Volt.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. Labor Kneißler GmbH & Co. KG, Burglengenfeld bei Regensburg

Das E-Bike kostet in China rund 1.700 Yuan, was etwa 230 Euro entspricht. Das Himo ist mit 12 Zoll großen Rädern ausgerüstet. Die Elektronik, einschließlich Akku und Controller, ist in einem wasserdichten Zentralgehäuse untergebracht. Dazu kommt ein LC-Display am Lenker, das Geschwindigkeit, Distanz, Motorunterstützung und den Ladezustand des Akkus anzeigt.

Das Himo wird standardmäßig mit LED-Front- und -Rücklicht ausgerüstet, beide werden vom Hauptakku aus gespeist. Der Bremshebel kommuniziert mit dem Rücklicht, das blinkt, wenn der Fahrer bremst. Die Verkabelung ist im Rahmen integriert. Der Alurahmen bietet eine Griffmöglichkeit, damit Nutzer das 16,7 kg schwere Elektrofahrrad anheben und beispielsweise in die Bahn heben oder eine Treppe herauftragen können. Die Lenkstange ist für den Transport einklappbar.

Der Akku des 1.080 x 510 x 1.020 mm großen Himo benötigt eine Ladezeit von 6,5 Stunden, was das Laden unpraktisch machen dürfte. Ein optionales Schnellladegerät wird nicht angeboten. Die Entwicklung des Fahrrads wurde über Xiaomis eigene Crowdfunding-Plattform finanziert. Ab 30. Juli 2018 sollen die Räder in China verkauft werden. Eventuell werden sie auch über die bekannten Onlinehändler für chinesische Elektronikprodukte zum Eigenimport angeboten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 54,99€
  4. 59,99€

Johnssson 10. Sep 2018

Vielen Dank, das letztere ist es!

Daywalker1401 16. Aug 2018

Hallo! Habe nun endlich auch meinen M365 geliefert bekommen und bin sehr begeistert...

M.P. 26. Jun 2018

Mein "Nein" bezog sich auf "Rücktrittbremse und Felgenbremse am Hinterrad wäre auch...

bazoom 25. Jun 2018

Eure Junkie sind ziemlich auf Zack oder schließt ihr eure Fahrräder nicht an geschweige...

Eheran 25. Jun 2018

Satt sich irgendwas aus den Fingern zu saugen hilft es manchmal, einfach die Vorschriften...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /