Abo
  • Services:

Himo: Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro

Das chinesische Unternehmen Xiaomi hat ein kleines Elektrofahrrad vorgestellt, das mit nur 12 Zoll großen Rädern ausgerüstet ist und unter dem Schreibtisch Platz findet. Eine Akkuladung soll das Pedelec 50 km weit bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xiaomis E-Bike Himo
Xiaomis E-Bike Himo (Bild: Xiaomi)

Das Xiaomi Himo ist ein kompaktes Elektrofahrrad für kurze Fahrten in der Stadt. In seinem Rahmendreieck wurde ein Akku eingepasst, der den 250-Watt-Motor am Hinterrad antreibt. Eine Akkuladung soll das Pedelec ungefähr 50 km weit bringen, wobei der Hersteller vermutlich die Reichweite bei der niedrigsten Unterstützungsstufe angibt. Der Akku kommt auf 6 Ah und 36 Volt.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das E-Bike kostet in China rund 1.700 Yuan, was etwa 230 Euro entspricht. Das Himo ist mit 12 Zoll großen Rädern ausgerüstet. Die Elektronik, einschließlich Akku und Controller, ist in einem wasserdichten Zentralgehäuse untergebracht. Dazu kommt ein LC-Display am Lenker, das Geschwindigkeit, Distanz, Motorunterstützung und den Ladezustand des Akkus anzeigt.

Das Himo wird standardmäßig mit LED-Front- und -Rücklicht ausgerüstet, beide werden vom Hauptakku aus gespeist. Der Bremshebel kommuniziert mit dem Rücklicht, das blinkt, wenn der Fahrer bremst. Die Verkabelung ist im Rahmen integriert. Der Alurahmen bietet eine Griffmöglichkeit, damit Nutzer das 16,7 kg schwere Elektrofahrrad anheben und beispielsweise in die Bahn heben oder eine Treppe herauftragen können. Die Lenkstange ist für den Transport einklappbar.

Der Akku des 1.080 x 510 x 1.020 mm großen Himo benötigt eine Ladezeit von 6,5 Stunden, was das Laden unpraktisch machen dürfte. Ein optionales Schnellladegerät wird nicht angeboten. Die Entwicklung des Fahrrads wurde über Xiaomis eigene Crowdfunding-Plattform finanziert. Ab 30. Juli 2018 sollen die Räder in China verkauft werden. Eventuell werden sie auch über die bekannten Onlinehändler für chinesische Elektronikprodukte zum Eigenimport angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Johnssson 10. Sep 2018

Vielen Dank, das letztere ist es!

Daywalker1401 16. Aug 2018

Hallo! Habe nun endlich auch meinen M365 geliefert bekommen und bin sehr begeistert...

M.P. 26. Jun 2018

Mein "Nein" bezog sich auf "Rücktrittbremse und Felgenbremse am Hinterrad wäre auch...

bazoom 25. Jun 2018

Eure Junkie sind ziemlich auf Zack oder schließt ihr eure Fahrräder nicht an geschweige...

Eheran 25. Jun 2018

Satt sich irgendwas aus den Fingern zu saugen hilft es manchmal, einfach die Vorschriften...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /