Abo
  • Services:
Anzeige
Mögliche Marskolonie: Jetzt gehts in den Marscontainer.
Mögliche Marskolonie: Jetzt gehts in den Marscontainer. (Bild: Mars One)

Himmelfahrtskommando: 100 Kandidaten kämpfen um Platz in der Marskolonie

Mögliche Marskolonie: Jetzt gehts in den Marscontainer.
Mögliche Marskolonie: Jetzt gehts in den Marscontainer. (Bild: Mars One)

Mars One hat gewählt: Von über 200.000 Bewerbern sind noch 100 Kandidaten für den Flug zum Mars übrig. Diese müssen sich jetzt teamweise im Marscontainer bewähren - einer Mischung aus Big Brother und Dschungelcamp mit interplanetarischem Flair.

Anzeige

Da waren es nur noch 100: Das niederländische Unternehmen Mars One hat nach drei Auswahlrunden die Zahl der potenziellen Marskolonisten auf 100 reduziert. Beworben hatten sich über 200.000 Kandidaten.

Die Auserwählten stammen aus allen Kontinenten: 39 aus Amerika, 31 aus Europa, 16 aus Asien und je sieben aus Afrika und Australien und Ozeanien. Es sind zur Hälfte Frauen und Männer. Darunter sind auch zwei Kandidaten aus Deutschland und Ryan MacDonald, der angehende Oxford-Physiker, der kürzlich auf der Konferenz Fosdem erklärte, die Marsbesiedlung werde einen Schritt zu einer offeneren Gesellschaft darstellen.

Weißt du, was du da tust?

Die dritte Auswahlrunde bestand aus einem Gespräch, das jeder der 660 Kandidaten über das Internet mit Norbert Kraft, dem medizinischen Leiter bei Mars One, führte. Darin mussten sie ihr Verständnis von Teamgeist darlegen, zeigen, dass sie sich der Risiken bewusst sind und vor allem erklären, weshalb sie sich auf die Expedition einlassen wollen, die ihr Leben nachhaltig und für immer ändern wird.

Es seien viele starke Kandidaten darunter gewesen, und die Auswahl sei ihnen nicht leicht gefallen, sagt Kraft. In den kommenden Runden muss die verbleibende Hundertschaft ihre Marstauglichkeit unter Beweis stellen. Es werden Gruppen gebildet. Eine Gruppe kommt in eine simulierte Marssiedlung und muss sich dort unter harten Bedingungen als Team bewähren. "Der beste Einzelkandidat zu sein, macht einen nicht automatisch zum besten Teamplayer", sagt Kraft.

Reality-Show mit interplanetarischem Flair

Es wird wohl eine Mischung aus Big Brother und Dschungelcamp mit interplanetarischem Flair: Mars One plant, den Auswahlprozess als Reality-Show zu inszenieren: Zuschauer sollen das Geschehen im Mars-Camp auf dem Bildschirm verfolgen - ebenso wie später jeden Schritt der Kolonisten in ihrer neuen Heimat. Der Verkauf von Übertragungsrechten ist ein Teil des Finanzierungsplans der Niederländer.

Weiteres Geld soll über Spenden und von Sponsoren kommen. Um den Bau von zwei unbemannten Raumfahrzeugen zu finanzieren, initiierte Mars One 2013 zudem eine Crowdfunding-Kampagne. Das Ziel von 400.000 US-Dollar wurde nicht ganz erreicht. Es kamen 313.744 US-Dollar zusammen - der Großteil des Geldes, der für den Bau eines Landers und eines Satelliten benötigt wurde.

Reise ohne Wiederkehr

Am Ende des Auswahlprozesses sollen 24 Bewerber übrig bleiben, die dann Mitte der 2020er Jahre die Reise zum Mars antreten werden. Kraft nennt sie eine "lebensverändernde Expedition" - und eine endgültige: Denn für die Reise zu unserem Nachbarplaneten wird es keine Rückfahrkarte geben. Die Kolonisten sollen den Rest ihres Lebens auf dem Mars verbringen.

  • So soll die Marskolonie in den 2020er Jahren aussehen. (Bild: Mars One)
So soll die Marskolonie in den 2020er Jahren aussehen. (Bild: Mars One)

Trotz der Aussicht, nie wieder zur Erde zurückkehren zu können, war die Resonanz auf den Aufruf von Mars One im Jahr 2013 gewaltig: Es meldeten sich 202.586 potenzielle Marsfahrer, von denen aber der überwiegende Teil schnell ausgesiebt wurde: Nach der ersten Runde blieben nur noch 1.058 Kandidaten übrig, nach der zweiten 660.


eye home zur Startseite
Zeitvertreib 23. Feb 2015

Interessanter Auszug dazu: On final descent, Armstrong noted that the automatic landing...

tibrob 21. Feb 2015

Ja, auf Festplatte ... oder in der Cloud ... wobei es da mit dem Ping wohl schlecht aussieht.

plutoniumsulfat 20. Feb 2015

Eben, das meine ich. Das lohnt sich erst bei einer Reise auf die äußeren Plantetenmonde.

Paykz0r 20. Feb 2015

Man sollte die Gründe aufführen des Scheiterns und auch bedenken wie lang das her ist...

teenriot* 20. Feb 2015

Was sind deine Vorschläge um ein Krankenhaus auf 5m³ zu packen einschließlich studiertem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  4. über JobLeads GmbH, Zürich


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  2. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  3. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  4. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  5. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  6. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  7. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  8. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  9. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  10. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Mehr offizielle Apps

    FreiGeistler | 07:46

  2. Re: bringt Galileo / Glonass etwas?

    Pizzabrot | 07:45

  3. Re: Staatliche Subvention < Freier Markt

    chefin | 07:45

  4. Re: "ihr gebt uns nicht absolut alles kostenlos...

    FreiGeistler | 07:43

  5. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    TTX | 07:39


  1. 07:00

  2. 19:04

  3. 18:51

  4. 18:41

  5. 17:01

  6. 16:46

  7. 16:41

  8. 16:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel