• IT-Karriere:
  • Services:

Himmelfahrtskommando: 100 Kandidaten kämpfen um Platz in der Marskolonie

Mars One hat gewählt: Von über 200.000 Bewerbern sind noch 100 Kandidaten für den Flug zum Mars übrig. Diese müssen sich jetzt teamweise im Marscontainer bewähren - einer Mischung aus Big Brother und Dschungelcamp mit interplanetarischem Flair.

Artikel veröffentlicht am ,
Mögliche Marskolonie: Jetzt gehts in den Marscontainer.
Mögliche Marskolonie: Jetzt gehts in den Marscontainer. (Bild: Mars One)

Da waren es nur noch 100: Das niederländische Unternehmen Mars One hat nach drei Auswahlrunden die Zahl der potenziellen Marskolonisten auf 100 reduziert. Beworben hatten sich über 200.000 Kandidaten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Die Auserwählten stammen aus allen Kontinenten: 39 aus Amerika, 31 aus Europa, 16 aus Asien und je sieben aus Afrika und Australien und Ozeanien. Es sind zur Hälfte Frauen und Männer. Darunter sind auch zwei Kandidaten aus Deutschland und Ryan MacDonald, der angehende Oxford-Physiker, der kürzlich auf der Konferenz Fosdem erklärte, die Marsbesiedlung werde einen Schritt zu einer offeneren Gesellschaft darstellen.

Weißt du, was du da tust?

Die dritte Auswahlrunde bestand aus einem Gespräch, das jeder der 660 Kandidaten über das Internet mit Norbert Kraft, dem medizinischen Leiter bei Mars One, führte. Darin mussten sie ihr Verständnis von Teamgeist darlegen, zeigen, dass sie sich der Risiken bewusst sind und vor allem erklären, weshalb sie sich auf die Expedition einlassen wollen, die ihr Leben nachhaltig und für immer ändern wird.

Es seien viele starke Kandidaten darunter gewesen, und die Auswahl sei ihnen nicht leicht gefallen, sagt Kraft. In den kommenden Runden muss die verbleibende Hundertschaft ihre Marstauglichkeit unter Beweis stellen. Es werden Gruppen gebildet. Eine Gruppe kommt in eine simulierte Marssiedlung und muss sich dort unter harten Bedingungen als Team bewähren. "Der beste Einzelkandidat zu sein, macht einen nicht automatisch zum besten Teamplayer", sagt Kraft.

Reality-Show mit interplanetarischem Flair

Es wird wohl eine Mischung aus Big Brother und Dschungelcamp mit interplanetarischem Flair: Mars One plant, den Auswahlprozess als Reality-Show zu inszenieren: Zuschauer sollen das Geschehen im Mars-Camp auf dem Bildschirm verfolgen - ebenso wie später jeden Schritt der Kolonisten in ihrer neuen Heimat. Der Verkauf von Übertragungsrechten ist ein Teil des Finanzierungsplans der Niederländer.

Weiteres Geld soll über Spenden und von Sponsoren kommen. Um den Bau von zwei unbemannten Raumfahrzeugen zu finanzieren, initiierte Mars One 2013 zudem eine Crowdfunding-Kampagne. Das Ziel von 400.000 US-Dollar wurde nicht ganz erreicht. Es kamen 313.744 US-Dollar zusammen - der Großteil des Geldes, der für den Bau eines Landers und eines Satelliten benötigt wurde.

Reise ohne Wiederkehr

Am Ende des Auswahlprozesses sollen 24 Bewerber übrig bleiben, die dann Mitte der 2020er Jahre die Reise zum Mars antreten werden. Kraft nennt sie eine "lebensverändernde Expedition" - und eine endgültige: Denn für die Reise zu unserem Nachbarplaneten wird es keine Rückfahrkarte geben. Die Kolonisten sollen den Rest ihres Lebens auf dem Mars verbringen.

  • So soll die Marskolonie in den 2020er Jahren aussehen. (Bild: Mars One)
So soll die Marskolonie in den 2020er Jahren aussehen. (Bild: Mars One)

Trotz der Aussicht, nie wieder zur Erde zurückkehren zu können, war die Resonanz auf den Aufruf von Mars One im Jahr 2013 gewaltig: Es meldeten sich 202.586 potenzielle Marsfahrer, von denen aber der überwiegende Teil schnell ausgesiebt wurde: Nach der ersten Runde blieben nur noch 1.058 Kandidaten übrig, nach der zweiten 660.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. 18,99€
  3. (-42%) 25,99€
  4. 6,63€

Zeitvertreib 23. Feb 2015

Interessanter Auszug dazu: On final descent, Armstrong noted that the automatic landing...

tibrob 21. Feb 2015

Ja, auf Festplatte ... oder in der Cloud ... wobei es da mit dem Ping wohl schlecht aussieht.

plutoniumsulfat 20. Feb 2015

Eben, das meine ich. Das lohnt sich erst bei einer Reise auf die äußeren Plantetenmonde.

Paykz0r 20. Feb 2015

Man sollte die Gründe aufführen des Scheiterns und auch bedenken wie lang das her ist...

teenriot* 20. Feb 2015

Was sind deine Vorschläge um ein Krankenhaus auf 5m³ zu packen einschließlich studiertem...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /