Abo
  • IT-Karriere:

Hilton Digital Key im Kurztest: Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

Bei einem unserer Hotelbesuche hat sich ungeplant die Möglichkeit geboten, alles mit dem iPhone zu erledigen: Von der Fahrstuhlfreigabe bis zum Öffnen der Tür braucht es bei Hilton keine Plastikkarte mehr, sondern nur noch ein Smartphone. Einmal muss der Gast trotzdem zur Rezeption.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Mit einem Tippser in der App  wird die Tür geöffnet.
Mit einem Tippser in der App wird die Tür geöffnet. (Bild: Hilton/Screenshot: Golem.de)

Das Smartphone soll nicht nur Papier ablösen, sondern auch diverse funkende Smartcards wie etwa im Nahverkehr oder im Hotel. Wir hatten kürzlich zufällig die Möglichkeit, in einem Hilton Garden Inn in Singapur (Little India) das System auszuprobieren. Mit einem Smartphone braucht es die Smartcards nicht mehr. Stattdessen wird die Tür per App geöffnet. Für manchen Besucher mag das schneller sein, als die kleine Scheckkarte aus dem Portemonnaie zu kramen.

Inhalt:
  1. Hilton Digital Key im Kurztest: Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet
  2. Abstand zum Lesegerät und Fazit

Technisch funktioniert das nicht so, wie wir es erwarteten. Der NFC-Chip in Smartphones, sei es ein Android-Telefon oder ein iPhone, wird nicht zur Emulation der Kartenfunktechnik genutzt. Stattdessen kommt Bluetooth zum Einsatz. Das heißt für den Hotelbetreiber: doppelte Infrastruktur. Die Türen, Eingangsbereiche oder Fahrstühle müssen nicht nur die traditionellen Smartcards unterstützen, sondern auch Bluetooth-Signale empfangen.

  • Bei unserem Besuch des Hilton Garden Inn ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... konnten wir in Little India den Digital Key ausprobieren. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die App zeigt uns an, was geöffnet werden kann und weiß, dass wir gerade im Fahrstuhl stehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Liste der Bluetooth-Zugänge(Screenshot: Golem.de)
  • Wir öffnen unseren Raum ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... und werden bei der ersten Nutzung gefragt, ob wir die Raumnummer verbergen wollen. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Digital Key ist Teil der ruckelnden Hilton-App. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir können auch den Hoteleingang öffnen, der war aber nie verschlossen. (Screenshot: Golem.de)
Bei unserem Besuch des Hilton Garden Inn ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das funktioniert allerdings nicht sofort. Beim digitalen Check-in am Abend vor der Ankunft in Singapur wurden wir zwar auf den Digital Key hingewiesen, doch nutzbar war er noch nicht. Nach der Ankunft mussten wir zunächst an die Rezeption. Bei einer Nachmittagsankunft könnte das mitunter mit Schlangestehen verbunden sein, denn die Kreditkarte wird für die Vorautorisierung eines Betrages gebraucht. In unserem Fall gab es allerdings keine Schlange. Aufgrund einer Verspätung unseres Mittelstreckenfluges kamen wir erst nach 2 Uhr in der Nacht an.

Zu spät für den Digital Key

Das war dann allerdings auch ein Problem: Für die Freischaltung des Digital Keys hätten wir vor 23 Uhr eintreffen müssen. Zwar bemühte sich die Rezeption, die Freischaltung zu ermöglichen, doch das klappte nicht. Wir bekamen also den typischen Smartcard-Schlüssel. Den brauchten wir, um im Fahrstuhl unsere Etage anzuwählen, sonst fährt dieser nicht los. Und natürlich für die Hoteltür.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München

Im Laufe der Nacht wurde der Key aber freigeschaltet. Mitbekommen haben wir davon allerdings nichts. Nur weil wir in der Hilton-App aus Neugierde kurz rumstöberten, sahen wir den funktionstüchtigen Digital Key.

Am nächsten Morgen konnten wir diesen also ausprobieren. Das war aber nicht so einfach. Die Hilton-App ist ineffizient programmiert und ruckelt auf unserem iPhone SE vor sich hin. Mitunter bleibt die App auch zehn Sekunden komplett stehen. Das Smartphone ist zwar schnell genug für 3D-Spiele, doch die Hilton-App-Oberfläche braucht vermutlich einen Supercomputer. So fühlt es sich jedenfalls an.

Abstand zum Lesegerät und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)

as (Golem.de) 21. Aug 2017

Hallo, Es gibt kein Muss. Wer will kann die Karte einfach verwenden. Man _muss_ sich...

Anonymer Nutzer 21. Aug 2017

die Abhängigkeiten dahin zu steigern, dass man am Ende nur noch von einem Gerät...

dokape 20. Aug 2017

Kürzlich hatte ich im Tessin ein Automatenhitel gebucht. Gebucht über eine Online...

beko 18. Aug 2017

[...] Jein. Am letzten Firmenparkplatz war ne Schranke mit Karte. Die hat dann auch nur...

My1 18. Aug 2017

hätte man können, aber... eben. genau das meine ich ja.


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /