Abo
  • Services:
Anzeige
Mit einem Tippser in der App  wird die Tür geöffnet.
Mit einem Tippser in der App wird die Tür geöffnet. (Bild: Hilton/Screenshot: Golem.de)

Hilton Digital Key im Kurztest: Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

Mit einem Tippser in der App  wird die Tür geöffnet.
Mit einem Tippser in der App wird die Tür geöffnet. (Bild: Hilton/Screenshot: Golem.de)

Bei einem unserer Hotelbesuche hat sich ungeplant die Möglichkeit geboten, alles mit dem iPhone zu erledigen: Von der Fahrstuhlfreigabe bis zum Öffnen der Tür braucht es bei Hilton keine Plastikkarte mehr, sondern nur noch ein Smartphone. Einmal muss der Gast trotzdem zur Rezeption.
Ein Bericht von Andreas Sebayang

Das Smartphone soll nicht nur Papier ablösen, sondern auch diverse funkende Smartcards wie etwa im Nahverkehr oder im Hotel. Wir hatten kürzlich zufällig die Möglichkeit, in einem Hilton Garden Inn in Singapur (Little India) das System auszuprobieren. Mit einem Smartphone braucht es die Smartcards nicht mehr. Stattdessen wird die Tür per App geöffnet. Für manchen Besucher mag das schneller sein, als die kleine Scheckkarte aus dem Portemonnaie zu kramen.

Anzeige

Technisch funktioniert das nicht so, wie wir es erwarteten. Der NFC-Chip in Smartphones, sei es ein Android-Telefon oder ein iPhone, wird nicht zur Emulation der Kartenfunktechnik genutzt. Stattdessen kommt Bluetooth zum Einsatz. Das heißt für den Hotelbetreiber: doppelte Infrastruktur. Die Türen, Eingangsbereiche oder Fahrstühle müssen nicht nur die traditionellen Smartcards unterstützen, sondern auch Bluetooth-Signale empfangen.

  • Bei unserem Besuch des Hilton Garden Inn ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... konnten wir in Little India den Digital Key ausprobieren. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die App zeigt uns an, was geöffnet werden kann und weiß, dass wir gerade im Fahrstuhl stehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Liste der Bluetooth-Zugänge(Screenshot: Golem.de)
  • Wir öffnen unseren Raum ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... und werden bei der ersten Nutzung gefragt, ob wir die Raumnummer verbergen wollen. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Digital Key ist Teil der ruckelnden Hilton-App. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir können auch den Hoteleingang öffnen, der war aber nie verschlossen. (Screenshot: Golem.de)
Bei unserem Besuch des Hilton Garden Inn ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das funktioniert allerdings nicht sofort. Beim digitalen Check-in am Abend vor der Ankunft in Singapur wurden wir zwar auf den Digital Key hingewiesen, doch nutzbar war er noch nicht. Nach der Ankunft mussten wir zunächst an die Rezeption. Bei einer Nachmittagsankunft könnte das mitunter mit Schlangestehen verbunden sein, denn die Kreditkarte wird für die Vorautorisierung eines Betrages gebraucht. In unserem Fall gab es allerdings keine Schlange. Aufgrund einer Verspätung unseres Mittelstreckenfluges kamen wir erst nach 2 Uhr in der Nacht an.

Zu spät für den Digital Key

Das war dann allerdings auch ein Problem: Für die Freischaltung des Digital Keys hätten wir vor 23 Uhr eintreffen müssen. Zwar bemühte sich die Rezeption, die Freischaltung zu ermöglichen, doch das klappte nicht. Wir bekamen also den typischen Smartcard-Schlüssel. Den brauchten wir, um im Fahrstuhl unsere Etage anzuwählen, sonst fährt dieser nicht los. Und natürlich für die Hoteltür.

Im Laufe der Nacht wurde der Key aber freigeschaltet. Mitbekommen haben wir davon allerdings nichts. Nur weil wir in der Hilton-App aus Neugierde kurz rumstöberten, sahen wir den funktionstüchtigen Digital Key.

Am nächsten Morgen konnten wir diesen also ausprobieren. Das war aber nicht so einfach. Die Hilton-App ist ineffizient programmiert und ruckelt auf unserem iPhone SE vor sich hin. Mitunter bleibt die App auch zehn Sekunden komplett stehen. Das Smartphone ist zwar schnell genug für 3D-Spiele, doch die Hilton-App-Oberfläche braucht vermutlich einen Supercomputer. So fühlt es sich jedenfalls an.

Abstand zum Lesegerät und Fazit 

eye home zur Startseite
as (Golem.de) 21. Aug 2017

Hallo, Es gibt kein Muss. Wer will kann die Karte einfach verwenden. Man _muss_ sich...

DY 21. Aug 2017

die Abhängigkeiten dahin zu steigern, dass man am Ende nur noch von einem Gerät...

dokape 20. Aug 2017

Kürzlich hatte ich im Tessin ein Automatenhitel gebucht. Gebucht über eine Online...

beko 18. Aug 2017

[...] Jein. Am letzten Firmenparkplatz war ne Schranke mit Karte. Die hat dann auch nur...

My1 18. Aug 2017

hätte man können, aber... eben. genau das meine ich ja.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Beko Technologies GmbH, Neuss
  2. Axians IT Solutions GmbH, deutschlandweit
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-5%) 47,49€
  2. 29,99€
  3. (-11%) 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. E-Mail-Konto 90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

  1. Re: Gibt eigentlich noch neue normale offline Autos?

    wire-less | 21:24

  2. Re: Warum verschweigt er das wahre Problem...

    Faksimile | 21:21

  3. Re: Noch jemand hier der Fort-wo ließt? :D

    katze_sonne | 21:19

  4. Re: Daimler in der Produktionshölle ..

    Ach | 21:18

  5. Re: Kochplatte

    Frank... | 21:17


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel