• IT-Karriere:
  • Services:

Hilfsmittel-Paradoxon: Smarter Rollator soll Sturzrisiko verringern

Bis Ende 2019 soll ein Rollator entwickelt werden, der eine falsche Handhabung oder Haltung verhindert. Distanzsensoren sollen Korrektur-Feedback geben. Das vom Bundesforschungsministerium mit knapp einer Million Euro geförderte Projekt richtet sich vor allem an Senioren.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Senior mit Rollator
Senior mit Rollator (Bild: Topro)

Ältere Menschen haben oft große Angst davor hinzufallen, und das zu Recht. Bei über 65-Jährigen liegt die Wahrscheinlichkeit, dass sie binnen eines Jahres mindestens ein Mal fallen, bei 30 Prozent. "Pro Lebensjahrzehnt erhöht sich die Wahrscheinlichkeit um je zehn Prozent. Das ist viel", sagt Amit Choudhury, Chefarzt der Klinik für Geriatrie und Frührehabilitation am Klinikum Bremen-Nord. Ein Rollator schafft oft Stabilität und Bewegungssicherheit, aber nicht immer.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Es gibt ein sogenanntes Hilfsmittel-Paradoxon, auf das der Arzt hinweist. Das heißt: Obwohl Rollatoren als Hilfsmittel die Sturzgefahr verringern sollen, kann bei ihrer Benutzung das Sturzrisiko steigen. Hintergründe sind meist falsche Haltung und/oder falsche Handhabung. Häufig beugt sich der Nutzer zu weit vor, wodurch der Schwerpunkt nach vorne kippt und der 'Rollator-User' nicht mehr hinterherkommt. Auch ist die Distanz zum Rollator oft zu groß.

Der Rollator soll Korrektur-Feedback geben

Im optimalen Fall wird das richtige Handling den Senioren bei der Schulung durch Physiotherapeuten vermittelt. Aber oft werden die Tipps schnell vergessen, und es schleichen sich wieder Haltungsfehler ein. Genau hier setzt das Forschungsprojekt ModESt an. Informatiker, Mediziner, Physiotherapeuten, ein Rollatorhersteller und ein Elektronikunternehmen wollen einen Rollator entwickeln, der die Ganghaltung des Nutzers per Distanzsensoren konstant analysiert und ein Korrektur-Feedback gibt.

"Es geht um die Sturzprävention", sagt Projektleiter Serge Autexier vom Bremer Forschungsbereich Cyber-Physical Systems (CPS) des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI). Zur Analyse sollen sechs oder acht virtuelle Distanzsensoren den Abstand zwischen Schultern, Becken, Ober- und Unterschenkeln messen und mit softwarebasierten Algorithmen feststellen. "Das ist komplex, aber nur der erste Schritt", so der Informatiker Autexier.

Wie der Rollator kommuniziert, ist noch offen

Der zweite Schritt heißt Interaktion. Der Rollator muss seinem Nutzer klarmachen, dass er gerade eine Fehlhaltung einnimmt, die möglicherweise zum Sturz führen kann. Autexier: "Der Rollator muss kommunizieren. Aber wie macht er das? Es muss einfach sein und intuitiv, und es darf nicht ablenken". Ein Display würde vermutlich zu viel Aufmerksamkeit brauchen. Summ- und Brummtöne eignen sich in lauter Umgebung oder bei Schwerhörigkeit nicht wirklich. Knifflige Fragen. Aber das bis Ende 2019 angelegte Projekt steht noch am Anfang.

Rollatoren sind für die Mobilität vieler Menschen unabdingbar geworden. Branchenexperten gehen davon aus, dass seit etwa drei bis vier Jahren jährlich etwa 550.000 Rollatoren neu verkauft werden. Der Markt habe eine sehr interessante Entwicklung genommen, sagt Markus Hammer, Vertriebsleiter beim Hersteller Topro, der zu den Partnern des vom Bundesforschungsministerium mit mehr als 900.000 Euro geförderten Projekts gehört (PDF). Hammer: "Während Rollatoren in der Vergangenheit noch eher ungeliebte, lästige Hilfsmittel waren, sind sie heute vielerorts bereits zum Lifestyle-Produkt geworden."

Wann und ob ein Rollator notwendig ist, muss aus Sicht des Arztes Choudhury letztlich individuell entschieden werden. Hilfreich können sie bei Arthrosen in Hüft- oder Kniegelenken sein, bei aktiver Muskelinsuffizienz oder Nervenstörungen. Sie sollen den Bewegungsraum erweitern, Lebensqualität verbessern und eben: Stürzen vorbeugen. Denn solche Stürze sind gerade im Alter gefährlich.

Der gefürchtete Klassiker der Altersfrakturen ist der Oberschenkelhalsbruch. Aber auch schulternahe Oberarmbrüche, Beckenringfrakturen und - gerade bei begleitender Osteoporose (Knochenschwund) - Wirbelkörperfrakturen sind Alltag in Geriatrie-Kliniken. Für die Patienten ist das oft eine absolute Zäsur, die nicht zwingend, aber oft ins Pflegeheim führt, wie Choudhury weiß: "Etwa ein Viertel der Patienten ist nach einer Schenkelhalsfraktur dauerhaft auf pflegerische Unterstützung angewiesen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ statt 47,51€ im Vergleich
  2. (aktuell u. a. Seagate Firecuda Hybrid 2TB für 74,90€, Transcend 220S 512GB PCIe-SSD für 87...
  3. 11,98€ (Blu-ray) statt 19,99€ im Vergleich
  4. (u. a. Call of Duty: Black Ops 3 für 14,29€, PSN Card 20 Euro Guthaben für 18,49€)

Smail2 16. Jul 2018

"Früher ist man am Stock gegangen, wenn man Schwierigkeiten hatte" -Kann mann doch heute...

Varnica 28. Apr 2018

Hallo Golem Community. :D Wir haben unserer Großmutter mal was gegönnt und ihr einen...

plutoniumsulfat 03. Mai 2017

http://www.der-postillon.com/2013/09/nach-cars-und-planes-disney-kundigt.html

Bouncy 02. Mai 2017

Nachtmodus. Speed-Step. Rückentrainingsprogramme. Gibt sicherlich zehntausende dieser...

NoLabel 02. Mai 2017

... dann wird es gehackt und wehe dem Nutzer so eines Geräts. Auch toll für die...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
    Bodyhacking
    Prothese statt Drehregler

    Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch


      CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
      CPU-Fertigung
      Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

      Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
      Eine Analyse von Marc Sauter

      1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
      2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
      3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

        •  /