Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Hilfe von Googles Project Shield soll Brian Krebs künftig online bleiben.
Mit Hilfe von Googles Project Shield soll Brian Krebs künftig online bleiben. (Bild: Matthias Kabel/CC-BY-SA 3.0)

Hilfe von Google: Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar

Mit Hilfe von Googles Project Shield soll Brian Krebs künftig online bleiben.
Mit Hilfe von Googles Project Shield soll Brian Krebs künftig online bleiben. (Bild: Matthias Kabel/CC-BY-SA 3.0)

Der größte bislang bekannte DDoS-Angriff hat Brian Krebs nur kurzzeitig offline genommen. Das Blog des Sicherheitsforschers wird künftig von Googles Project Shield geschützt.

Das Blog des Sicherheitsforschers Brian Krebs ist nach einem enormen DDoS-Angriff wieder online. Damit das auch so bleibt, wird Krebs künftig von Googles Project Shield geschützt. Krebs hatte in der Vergangenheit regelmäßig über DDoS-Angriffe berichtet und zuletzt den in Israel beheimateten DDoS-Booter Vdos geoutet.

Anzeige

Krebs war immer wieder selbst Ziel von DDos-Angriffen, sein Blog wurde durch den Anbieter Akamai geschützt. Dieser hatte jedoch unter dem Druck des außergewöhnlich großen Angriffs den Vertrag mit Krebs annulliert, weil er sonst "Millionen Dollar für Cybersecurity-Dienste" hätte aufwenden müssen, wie ein Firmensprecher dem Boston Globe sagte.

Krebs wird künftig von Googles Project Shield vor entsprechenden Angriffen geschützt. Der Dienst bietet eine kostenfreie Absicherung vor entsprechenden Angriffen für Journalisten und Blogger in der ganzen Welt. Wer den Dienst nutzen will, muss sich bei Google um eine Aufnahme in das Programm bewerben. Project Shield hat keinerlei Limitierung, was die Größe der Webseite oder den Umfang von Angriffen angeht. Krebs schreibt, dass ein kommerzielles Angebot, das ihn gegen Angriffe wie den in der vergangenen Woche schützen würde, rund 200.000 US-Dollar im Jahr kosten würde.

Akamai schützte Krebs kostenfrei

Akamai hatte Krebs den Schutz über seine Tochterfirma Prolexic kostenfrei zur Verfügung gestellt. Krebs schrieb in seinem Blog, dass er Akamai daher nicht böse sei. Nur die Vorwarnzeit sei mit zwei Stunden recht kurz gewesen, daher entschied sich Krebs, seine Seite auf 127.0.0.1 umzuleiten, um keinen Schaden bei seinem Hostingprovider zu verursachen.

Der Angriff auf das Blog des Sicherheitsforschers hatte im Peak 665 GBit pro Sekunde. Nach Krebs' Angaben sei dies ungefähr doppelt so viel wie bei der bislang bekannten größten Attacke. Für den Angriff wurden offenbar zahlreiche unsicher konfigurierte Internet-of-Things-Geräte wie IP-Kameras, Espressomaschinen und ähnliche Geräte verwendet. Die Geräte erzeugten SYN-, Get- und Post-Floods und verschleierten den Traffic mittels des GRE-Protokolls (Generic Routing Encapsulation).


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  4. Syna GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Laptops, Werkzeuge, Outdoor-Spielzeug, Grills usw.)
  2. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€, Bose SOUNDSPORT PULSE WIRELESS 174,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Wäre dies eine Energiesparlösung gegenüber einem...

    Signator | 03:56

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 03:47

  3. Re: Diese SPD... verdient keine Liebe...

    Signator | 03:44

  4. Re: Da ist doch so ein anderer Spinner gerade zum...

    Signator | 03:41

  5. Re: Wenn hirnlose Scheiße hirnlose Scheiße wählt ...

    Signator | 03:38


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel