Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.

Ein Bericht von Stefan Krempl veröffentlicht am
Attila Hildmann auf einer Demo in Berlin gegen die Coronamaßnahmen
Attila Hildmann auf einer Demo in Berlin gegen die Coronamaßnahmen (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Attila Hildmann machte einst mit seinem Einsatz für vegane Ernährung etwa mit fleischlosen Burgern auf sich aufmerksam. Doch schon 2017 kürte ihn das Berliner Stadtmagazin Tip nicht nur wegen seines Porsches vor seiner Snackbar zum "peinlichsten Berliner". Spätestens seit der Coronakrise sorgt der Koch und Buchautor nur noch wegen der von ihm verbreiteten Verschwörungserzählungen und Anfeindungen insbesondere von Politikern für Schlagzeilen.

Inhalt:
  1. Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
  2. Die rechte Szene geht Dark Social
  3. Blinder Fleck im NetzDG

Seine "alternativen Fakten" verbreitet der 39-Jährige vor allem über seinen Telegram-Kanal mit 67.000 Abonnenten. Der Spiegel bezeichnet diese Hildmann hauptsächlich noch verbliebene Kommunikationsmöglichkeit als dessen "zweite Heimat" und "Probebühne des Grauens". Dort warnt Hildmann nicht nur immer wieder vor einer "Corona-Diktatur", in der die Grundrechte mit Füßen getreten würden. Er verbreitet auch den mit der Pandemie erstarkten Verschwörungsmix mit wenig gesunden Zutaten wie Rechtsextremismus, Reichsbürgertum und Antisemitismus.

Für den Reichskriegsflaggen-Schwinger steht fest: "Die Weltbank wird regiert von den Rothschilds, und das sind nun mal die Zionisten." Bill Gates ist bei der Weltverschwörung natürlich mit an Bord: Der Microsoft-Mitgründer will angeblich die Menschheit mit Impfstoffen dezimieren und beherrschen. Ein Aufkleber mit der Parole: "Gib Gates keine Chance" schmückte jüngst das Schaufenster seines Berliner Schnellimbisses. Auch die Bundeskanzlerin kriegt ihr Fett weg: Gegenüber der "Kommunistin, Zionistin, Satanistin Angela Merkel" erscheint Hildmann der einstige Reichskanzler Adolf Hitler als "ein Segen".

1.000 Euro Cash als Kopfgeld

"Ich kam, kämpfte und siegte", wandelt Hildmann einen Spruch Julius Cäsars auf seinem Twitter-Profil leicht ab. Das fungiert aber größtenteils nur noch als Werbung für seinen Telegram-Kanal, wo ein schärferer Wind weht. Wer ihm in die Quere kommt, auf den lobt er dort mit einem Porträtfoto des Gesuchten schon mal "1.000 Euro Cash" aus. Das Kopfgeld gehe an Follower, die ihm "den kompletten Namen und Adresse" liefern können. Untermalt ist die "Wanted"-Anzeige mit Axt-, Schwert- und Sprengstoff-Emojis.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant Reporting (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels
  2. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Auf Kriegsfuß steht Hildmann mit Päderasten und dem früheren grünen Bundestagsabgeordneten Volker Beck. Über diesen schrieb er jüngst auf dem Messenger-Dienst: "Für Beck würde ich als zukünftiger Reichskanzler wieder die Todesstrafe durch Eier-Treten auf öffentlichem Platz einführen." Der einstige Volksvertreter erhält seit vielen Jahren Morddrohungen und sieht sein Leben durch den wenig verbrämten Aufruf an potenzielle Vollstrecker nicht sicherer geworden. Hildmann steht da nicht zurück: "Avocadolf", wie Spötter auf Twitter den Zündler schimpfen, bekommt nach eigenem Bekunden "seit Tag eins Morddrohungen" und "täglich bis zu 100 Drohanrufe".

Fake Facts: Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Telegram hilft so nicht nur Aktivisten in Hongkong oder Russland, ihre Regierungen zu kritisieren und Demonstrationen zu arrangieren. Längst ist der Gratisdienst, den die Vkontakte-Macher und Brüder Nikolai und Pawel Durow 2013 gründeten und lange Zeit gegen die Zensur des russischen Staates verteidigten, zum Sammelbecken für Rechtsextreme geworden. Auch Promis wie der Sänger Xavier Naidoo verbreiten dort ihre kruden Thesen. Das Entwickler-Team soll mittlerweile größtenteils in Dubai sitzen, um vom langen Arm Moskaus geschützt programmieren zu können. Ein Impressum suchen Strafverfolger, die einen Zustellbevollmächtigten für offizielle Schreiben bräuchten, auf der Webseite vergebens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die rechte Szene geht Dark Social 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Gerd_Taddicken 21. Aug 2020

Moin (@Protrap) - und andere! Schließe mich Ihnen an! Bin nur einfacher Nutzer, 7o Jahre...

Lanski 20. Aug 2020

Spaß daran Zeit anderer zu verschwenden? Irgendwie ist es typisch, alles zu...

Lanski 20. Aug 2020

Naja, IT Themen sind nun mal mittlerweile überall, da bleiben Politische und...

quineloe 18. Aug 2020

Die Gleiche type erwartet aber, dass jeder Moslem sich ständig und in Dauerschleife von...

Martin W 16. Aug 2020

@smonkey: du, ich hab da wirklich was Passendes zum Thema Glashaus (oder nennen wir es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /