Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.

Ein Bericht von Stefan Krempl veröffentlicht am
Attila Hildmann auf einer Demo in Berlin gegen die Coronamaßnahmen
Attila Hildmann auf einer Demo in Berlin gegen die Coronamaßnahmen (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Attila Hildmann machte einst mit seinem Einsatz für vegane Ernährung etwa mit fleischlosen Burgern auf sich aufmerksam. Doch schon 2017 kürte ihn das Berliner Stadtmagazin Tip nicht nur wegen seines Porsches vor seiner Snackbar zum "peinlichsten Berliner". Spätestens seit der Coronakrise sorgt der Koch und Buchautor nur noch wegen der von ihm verbreiteten Verschwörungserzählungen und Anfeindungen insbesondere von Politikern für Schlagzeilen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
IT-Projektmanager: Perfektionist, ahnungslos und Ja-Sager
IT-Projektmanager: Perfektionist, ahnungslos und Ja-Sager

Schwierige Projektmanager können nicht nur nerven, sondern viel kaputt machen. Wir geben Tipps, wie IT-Teams die Qual beenden.
Ein Ratgebertext von Kristin Ottlinger und Jakob Rufus Klimkait


ChatGPT: AI-Chatbots als Hardware-Kaufberater
ChatGPT: AI-Chatbots als Hardware-Kaufberater

Kann uns ChatGPT beim PC-Kauf helfen? Die kurze Antwort: Jein. Wir zeigen Möglichkeiten und Grenzen des Chatbots und geben Tipps, wie man ihn am besten nutzt.
Eine Anleitung von Martin Böckmann


Glasfasernetze: Warum Open Access viel zu selten gemacht wird
Glasfasernetze: Warum Open Access viel zu selten gemacht wird

Die Telekom betont den Willen zu Kooperationen im Festnetz durch Open Access. Laut alternativen Betreibern ist das nicht ehrlich. Doch so einfach ist es nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall


    •  /