• IT-Karriere:
  • Services:

Hikey 960: Huawei bringt Entwicklerboard mit Mate-9-Chip

Das Hikey 960 ist ein sehr leistungsstarkes Entwicklerboard mit einem Octacore-Soc von Huawei. Die Platine lässt sich mit einem aktuellen Android betreiben und soll künftig den Mainline-Kernel unterstützen, und damit auch klassische Linux-Distributionen, was aber utopisch scheint.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hikey 960 läuft mit einem aktuellen Android-System.
Das Hikey 960 läuft mit einem aktuellen Android-System. (Bild: Google/CC-BY 3.0)

Für jene, denen die Rechenleistung eines Raspberry Pi als Bastlerplatine nicht ausreicht, gibt es die 96 Boards Initiative. Die vom Linaro-Konsortium unterstützte Initiative hat nun den neuen Bastelrechner Hikey 960 vorgestellt, der in Zusammenarbeit von ARM, Huawei, Google, Archermind und LeMaker entstanden ist. Herzstück des Hikey 960 ist das Kirin-960-SoC von der Huawei-Tochter Hisilicon, das auch in dem Smartphone Mate 9 von Huawei eingesetzt wird.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. ERAMON GmbH, Raum Augsburg

Das SoC nutzt zwei CPU-Cluster aus je vier ARM Cortex-A73- und Cortex-A53-Kernen nach dem Big-Little-Prinzip, denen 3 GByte LPDDR4 SDRAM als Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Als Festspeicher können 32 GByte UFS 2.1 Flashspeicher genutzt werden. Als Grafikchip ist eine Mali-G71-MP8 von ARM verbaut.

Als externe Anschlüsse stehen ein USB 2.0 Type-C-OTG-Port, zwei USB 3.0 Type-A-Host-Ports, Dual-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n/ac und Bluetooth 4.1 zur Verfügung. Für Bastler gibt es eine 40-polige GPIO-Leiste sowie einen 60-poligen Steckplatz, zum Beispiel für den Anschluss von Kameras oder zusätzliche USB-Ports und einmal 2-Lane MIPI CSI sowie 4-Lane MIPI CSI zum Anbinden von Kameras.

Erweitert werden kann die Funktion der Platine auch per M.2-Anschluss, der PCIe Gen2 unterstützt. Zur Grafikausgabe kann 4-Lane MIPI DSI genutzt werden, oder HDMI 1.2a mit Auflösungen bis zu 1080p. Theoretisch unterstützt die GPU auch 4K-Auflösungen. Die Stromversorgung erfolgt per Hohlstecker und benötigt eine Spannungsversorgung von 8 bis 18 Volt, wobei 12 Volt empfohlen werden. Die Abmaße der Platine betragen 85 mm x 55 mm. Das Hikey 960 kostet bei verschiedenen Anbietern rund 240 US-Dollar.

Aktuelles Android und Mainline-Versprechen

Als Betriebssystem unterstützt das Hikey 960 ein aktuelles Android des Android Open Source Projekts (AOSP) auf Grundlage des gemeinsamen Linux-Kernels 4.4. Eigenen Angaben zufolge arbeitet Linaro derzeit mit Huawei auch daran, den neuen Langzeitkernel 4.9 zu unterstützen, der ebenfalls vom AOSP als Kernel genutzt wird.

Beide Unternehmen geben darüber hinaus an, das SoC im Hauptentwicklungszweig von Linux, dem sogenannten Mainline-Kernel, zu pflegen, was künftig die Unterstützung mehrerer Linux-Distributionen für das Board ermöglichen soll. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass große Distributionen wie Fedora oder Ubuntu künftig problemlos auf dem Gerät laufen und einfach genutzt werden können.

Zwar sind bis auf die OpenGLES-Userspace-Treiber und die für Android typische Hardwareabstraktion keine proprietären Bestandteile notwendig, um das Hikey 960 zu verwenden. Es ist aber nicht absehbar, dass etwa der freie Kernel-Treiber für die Mail-GPU mittelfristig in den Mainline-Kernel aufgenommen wird, da hierfür üblicherweise auch ein freier Userspace-Treiber zur Verfügung stehen muss, was bisher aber nicht der Fall ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 11,99€
  2. 4,32€
  3. 26,99€
  4. (-53%) 13,99€

M.P. 28. Apr 2017

Zusätzlich hat der Hikey 960 laut Spec gar keinen Ethernet-Port. Ich denke, eine Gigabit...

Ovaron 28. Apr 2017

Was "warum"? Ich verstehe die Frage nicht. Cortex-A53 ist der Bauplan des/der Cores...

M.P. 27. Apr 2017

Dann muss das aber wirklich eine Rakete sein, damit die Leute von ihren Raspberries & Co...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

    •  /