Abo
  • Services:

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.

Artikel von veröffentlicht am
Mitarbeiter von Blade bei der Arbeit.
Mitarbeiter von Blade bei der Arbeit. (Bild: Blade)

Von Grafikkarten geht offenbar eine ganz eigene Faszination aus. Anders ist kaum zu erklären, dass viele neue Kunden des Streamingdienstes Shadow als erstes ausprobieren, ob sie tatsächlich die Grafikkarte deaktivieren können. Um es kurz zu machen: Es geht. Und weil der PC danach natürlich nicht mehr richtig funktioniert, müssen die Kunden sich dann an den Support wenden, der das System in rund einer halben Stunde neu aufsetzt. Das haben uns Mitarbeiter des französischen Startups Blade erzählt, das hinter Shadow steckt.

Inhalt:
  1. Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  2. Bitcoin läuft zu heiß

Das mit dem Deaktivieren der Grafikkarte wäre im normalen Alltag natürlich nichts Besonderes. Bei Shadow ist es das eben doch, denn der Rechner, an dem da rumgefummelt wird, steht nicht auf oder unter dem Schreibtisch des Anwenders, sondern zum Beispiel in einem Rechenzentrum bei Paris: Shadow streamt das, was sonst vom Rechner bei uns auf den Monitor übertragen wird, per Internet zu uns, aber auch auf unser Tablet oder Smartphone.

Was sich irgendwie merkwürdig anhören mag, entpuppt sich beim Ausprobieren nach wenigen Sekunden als aufregend unaufregend. Wir haben halt einfach einen Windows-PC vor uns - wo der steht, ist eigentlich egal. Trotzdem haben es die Entwickler bei ihrer Präsentation geschafft, uns zum Staunen zu bringen: mit Far Cry 5.

Das auf dem weit entfernten PC ausgeführte Actionspiel dürfen wir zuerst per Stream auf einem mittelschnellen Macbook ausprobieren. Mit allen Details auf Maximum und obwohl es von Far Cry 5 keine MacOS-Version gibt. Wir laufen durch die Wälder von Montana, ballern ein bisschen.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Memmingen

Dann reicht uns einer der Entwickler ein Tablet mit einem daran befestigten Gamepad und wir können dort an exakt der gleichen Stelle mit den gleichen Grafikeinstellungen einfach weiterspielen. Als nächstes bekommen wir ein Smartphone in die Hand gedrückt: Auch dort können wir unsere Partie auf Basis der PC-Version von Far Cry 5 einfach fortsetzen; die Steuerung erfolgt ebenfalls mit einem per Bluetooth gekoppelten Gamepad.

Spiele bitte selbst besorgen

Shadow selbst bietet keinerlei Games an. Wer spielen möchte, muss sich die Titel selbst bei Downloadportalen wie Steam oder Gog.com kaufen; der Gebrauch eines externen Laufwerks etwa für Blu-rays ist nicht möglich. Dafür läuft der Download beim Streaming-Steam wesentlich schneller als in vielen Fällen zuhause: Shadow bietet laut Anbieter Blade einen Downstream von 1 GBit/s und einen Upsteam von 100 MBit/s.

Blade vermarktet Shadow vor allem als Alternative zum Highend-Spiele-PC, aber natürlich lässt sich der Stream-Rechner auch für alle anderen rechenintensiven Aufgaben verwenden. Nutzer bekommen derzeit Zugriff auf eine Nvidia Geforce GTX 1080 sowie auf 12 GByte DDR4-Speicher und einen Xeon-E5-Prozessor mit 8 dedizierten Threads (entspricht laut Anbieter ungefähr einem Core i7). Diese Ressourcen soll man sich nicht teilen müssen - sie steht dem Anwender vollständig zur Verfügung, was bei cloudbasierten Diensten ja nicht immer der Fall ist.

Bitcoin läuft zu heiß 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

My1 09:21 / Themenstart

in US und UK haben die an der Preisstruktur MÄCHTIG geschraubt. die Jahres und 3...

HerrMannelig 00:20 / Themenstart

ja UND _andere_, deshalb dachte ich es wären Spiele wie AoE HD gemeint. Battlefield 3...

daserdnuss 20. Mai 2018 / Themenstart

Habe schon ein paar Anbieter durch (finde das Thema einfach interessant). Mit einer...

developwork 19. Mai 2018 / Themenstart

Damals waren die Kosten für Rechenzentren ja noch was höher, onlive hatte nie wirklich...

developwork 19. Mai 2018 / Themenstart

Eben. Ich denke mal, sobald du mehr Stromkosten und Abnutzung verursachst, als dein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
    Google I/O 2018
    Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

    Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

    1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
    2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
    3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /