Abo
  • Services:

Bitcoin läuft zu heiß

Die Systeme sollen auf Basis der Wünsche aus der Community regelmäßig aktualisiert werden. Das müsse man sich laut Blade aber nicht so vorstellen, dass etwa am Erscheinungstag einer neuen Nvidia-GPU sofort der Austausch stattfindet. Stattdessen sei geplant, dafür zu sorgen, dass die neusten Games immer flüssig mit allen Details auf Maximum laufen. Auf der virtuellen Festplatte hat jeder Nutzer 256 GByte an Platz für sich.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Der Knackpunkt bei der Nutzung von Shadow dürfte vor allem sein, wie schnell die Internetverbindung des jeweiligen Nutzers ist. Beim Ausprobieren (unser Termin fand in einem Mietbüro in München statt) hingen alle Geräte in einem Netzwerk mit nicht näher spezifizierter Onlineanbindung. Dabei haben wir keinerlei kompressionsbedingte Artefakte oder Ruckler bemerkt.

Blade hat einen eigenen, auf H.264 und H.265 basierten Encoder namens Ocapture programmiert, der ständig weiter optimiert werden soll. Derzeit soll es möglich sein, ab einer Verbindungsgeschwindigkeit von 15 Mbit/s auf dem Endgerät die Grafik wahlweise mit 144 Hz in 1080p, sowie mit höheren Verbindungsgeschwindigkeiten mit 60 Hz in 4K-Auflösung darzustellen. Unterwegs soll eine 4G/LTE-Verbindung mit den genannten 15 Mbit/s ausreichen. Bei weniger - etwa auf dem Land mit einem Smartphone - soll die Anzeige nicht ruckeln, sondern niedriger auflösen. Ausprobieren konnten wir das nicht.

Die Mitarbeiter von Blade haben uns gesagt, dass das Nutzererlebnis in der Praxis stark davon abhänge, wie der jeweilige Anwender mit den Firmenservern verbunden sei. Derzeit gebe es in Europa nur ein Rechenzentrum in Paris, zu dem die Nutzer aus Deutschland geleitet würden. In Westdeutschland funktioniere das meist sehr gut, in Berlin und anderen weiter entfernten Orten könne es aber mit etwas Pech auch Probleme geben. Deshalb entstehe derzeit ein zweites Rechenzentrum nahe Amsterdam, dass dann auch für diese Regionen gedacht sei.

Blade baut und betreibt seine Tier-3-Rechenzentren übrigens selbst. Die 2015 gegründete Firma ist nach eigenen Angaben mit ausreichend Kapital ausgestattet, das von reichen Investoren aus aller Welt stammt. Intel, Microsoft und Nvidia nennt es selbst als offizielle Partner.

Der Zugriff auf Shadow soll nach und nach mit jeder einigermaßen weit verbreiteten Hardware möglich sein. Es gibt Apps für Android und iOS sowie für Windows-PC und MacOS. Allerdings berichten Anwender in Foren davon, dass es dabei teils noch Stabilitätsprobleme gibt; auf der offiziellen deutschen Seite wird die App für iOS außerdem erst für "demnächst" angekündigt. Eine App für Linux befindet sich in Entwicklung. Nicht nötig, sondern nur eine Alternative zu den Apps: Für 120 Euro können Anwender eine Settop-Box namens Shadow-Box kaufen; das Innenleben basiert übrigens auf der Carrizo-Technologie von AMD.

Eingeschränkt verfügbar

Shadow ist in Deutschland offiziell verfügbar, aber der Start erfolgt laut Firma in kleinen Schritten statt mit einem großen Knall. Es gibt immer wieder mal Zugänge für ein paar Hundert Interessierte, der Kreis wird nach und nach erweitert - aus Kapazitätsgründen. Das Unternehmen weist ausdrücklich darauf hin, dass man sich noch im Aufbau befindet, und dass etwa auch die Lokalisierung der Apps nicht endgültig steht.

Ein monatlich kündbares Abonnement kostet rund 45 Euro im Monat, bei einer Vertragslaufzeit von 12 Monaten sind rund 30 Euro im Monat fällig. Blade sagt, dass das Unternehmen keine Möglichkeit habe, auf die Daten des Nutzers zuzugreifen oder dessen Verwendung des virtuellen Streaming-PCs zu analsieren. Eines ist laut Nutzungsbedingungen trotzdem nicht erlaubt: das Errechnen von Krytowährungen, etwa von Bitcoin. Das würde auffallen, so Blade. Aber nicht, weil der Rechner heimlich doch gescannt werde - sondern weil die Grafikkarten dabei auf bestimmte Art heiß werden und die Temperatursensoren Alarm schlagen.

Nachtrag vom 15. Mai 2018, 19:55 Uhr

Wir haben einige Details im Artikel überarbeitet. So ist die App für Linux noch nicht erhältlich, für 4K-Auflösungen sind mehr als 15 MBit/s nötig und als CPU kommen jeweils Xeon E5 zum Einsatz - nicht Xeon SP, wie zuerst geschrieben. Unsere Informationen basierten entweder auf offiziellem Material von Blade oder stammten aus einer Präsentation, aber offenbar hat die Firma einige technische Details kurzfristig geändert.

 Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)

wupme 29. Mai 2018

Sorry aber da bist du auf einem wirklich veraltetem Wissensstand. V-Ray? Mental Ray...

My1 28. Mai 2018

nur zur info der aktuell verwendete e5 2620v4 (der nicht so stark ist) wird durch nen e5...

My1 28. Mai 2018

raspi wird schwer, wurde auch gesagt, du brauchst auf jedenfall genug power um nen...

My1 28. Mai 2018

1) shadow kann (bisher) kein multiscreen 2) die latenz könnte für probleme sorgen.

My1 22. Mai 2018

in US und UK haben die an der Preisstruktur MÄCHTIG geschraubt. die Jahres und 3...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /