High-Performance Spaceflight Computing: Nasa will mit RISC-V ins All

Die Computer für Weltraumflüge der Nasa sollen künftig RISC-V-Kerne nutzen. Diese sollen 100-fach schneller sein als in bisherigen Rechnern.

Artikel veröffentlicht am ,
Künftige Weltraummissionen der Nasa sollen RISC-V-Chips verwenden.
Künftige Weltraummissionen der Nasa sollen RISC-V-Chips verwenden. (Bild: Nasa)

Die RISC-V-Spezialisten von Sifive werden künftig die US-Weltraumorganisation Nasa mit eigenen Rechenkernen beliefern, wie der CPU-Designer bekanntgibt. Gedacht sind diese Kerne als Hauptbestandteil des High-Performance-Spaceflight-Computing-(HPSC)-Prozessors der Nasa. Das HPSC-Projekt hatte die Nasa erst im Juli dieses Jahres angekündigt. Ziel ist es dabei, neue Rechner für die Weltraumflüge selbst zu erstellen, also etwa für die Nutzung in Sonden oder Roboterfahrzeugen und ähnlichem.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer mit Schwerpunkt Operations (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. IT-Support Specialist (m/w/d)
    UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
Detailsuche

Die Nasa schreibt dazu, dass im All elektronische Geräte durch die Strahlung häufig beschädigt würden, was zu Fehlern führen könne. Außerdem benötigten Funksignale zur Erde je nach Einsatzort oft sehr viel Zeit, so dass die Rechner vor Ort ohne Steuerung von der Erde laufen können müssten. Das HPSC-Projekt wolle diese Probleme lösen und zudem besonders energieeffiziente Technik nutzen.

Grundlage des HPSC soll der Ankündigung zufolge nun die Plattform Sifive Intelligence x280 werden. Dabei sollen gleich acht spezielle RISC-V-Kerne für Vektorinstruktionen zum Einsatz kommen sowie zusätzlich vier weitere RISC-V-Kerne. Das solle die theoretisch mögliche Rechenleistung auf das Hundertfache dessen erhöhen, was mit heutigen Weltraumcomputern erreicht werden kann.

Möglich ist diese Steigerung wohl nur durch eine Anpassung der Software an die Vektoreinheiten sowie die Nutzung von darauf angepassten Machine-Learning-Modellen. Sifive selbst spricht etwa von einer optimierten Variante von Tensorflow Lite für die x280-Plattform sowie zahlreichen bereits portierten Modellen. Zusätzlich zur Nasa sollen die HPSC und x280-Plattform künftig auch anderen Regierungsbehörden bereitstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie ist schneller und hat deutlich mehr Anschlüsse. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Indiegogo: Ein Computer, der sich nur auf Schreibmarathons fokussiert
    Indiegogo
    Ein Computer, der sich nur auf Schreibmarathons fokussiert

    Der Freewrite Alpha ist mit internem Speicher und mechanischer Tastatur etwas mehr als eine analoge Schreibmaschine - aber auch nicht viel mehr.

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /