• IT-Karriere:
  • Services:

High Dynamic Range: Amazon und Samsung bringen HDR10+ mit dynamischen Metadaten

Offener Standard für HDR-fähige Fernseher: Amazon Video und Samsung kooperieren für HDR10+, was wie Dolby Vision auf dynamische Metadaten zugunsten einer besseren Bildqualität setzt. Erste Inhalte mit HDR10+ sollen noch 2017 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
HDR10+ bringt dynamische Metadaten.
HDR10+ bringt dynamische Metadaten. (Bild: Samsung)

Der Content-Anbieter Amazon Video und der Fernseherhersteller Samsung haben gemeinsam den offenen Standard HDR10+ entwickelt. Er basiert auf dem bisherigen HDR10 (High Dynamic Range mit 10 Bit Farbtiefe), erweitert diesen aber um dynamische Metadaten. Bei der bisherigen Umsetzung sind die Informationen für die Helligkeitsstufen für den kompletten Film statisch enthalten. Das führt zu Nachteilen bei bestimmten Inhalten.

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. Witzenmann GmbH, Pforzheim

Samsung erklärt, dass bei Material mit vielen sehr hellen Szenen nur statische Metadaten verwendet werden und dunkle Abschnitte zu dunkel ausfallen. Das soll mit HDR10+ anders sein, ähnlich wie bei Dolby Vision. Das ist jedoch nicht offen und unterstützt eine Farbtiefe von bis zu 12 Bit. Passende Fernseher seitens der Südkoreaner seien alle UHD-Modelle von 2017 inklusive der QLED-Ableger. Wer einen TV von 2016 nutzt, hat Glück: Sie sollen im zweiten Halbjahr 2017 ein entsprechendes Firmware-Update für HDR10+ erhalten.

Inhalte von Amazon und Co.

Aufgrund der Partnerschaft mit Amazon Video ist klar, wer die Inhalte für die Fernseher liefern wird. Via Prime Video möchte der Content-Anbieter noch 2017 Material mit HDR10+ ausliefern. Kyoungwon Lim, Vice President der Visual Display Division bei Samsung Electronics, spricht neben Amazon Video von weiteren Industriepartnern. Netflix etwa streamt Filme und Serien in 4K-UHD mit Dolby Vision und HDR10 - abhängig vom Endgerät und dem jeweiligen Abo. Der Anbieter rät zudem zu mindesten 25 MBit/s schnellem Internet.

Der Name HDR10+ erinnert nicht von ungefähr an HDR+: So nennt Samsung eine Technik, die im Sommer 2016 eingeführt wurde und Inhalte bei den eigenen Fernsehern aufwerten soll. Das Bild wird laut Hersteller insgesamt heller; HDR+ funktioniert neben HDR10 auch mit SDR-Material wie Fußballübertragungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 106,90€ + Versand
  3. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  4. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...

Hotohori 21. Apr 2017

Lass mich raten, du hast noch keinen UHD HDR10 TV live neben einem normalen TV Gerät...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /