Abo
  • Services:
Anzeige
High Bandwidth Memory
High Bandwidth Memory (Bild: SK Hynix)

High Bandwidth Memory: SK Hynix liefert schnelleren Grafikkartenspeicher aus

High Bandwidth Memory
High Bandwidth Memory (Bild: SK Hynix)

Höhere Datentransferrate bei geringerer Leistungsaufnahme: High Bandwidth Memory tritt die Nachfolge von GDDR5-Speicher an. Bei SK Hynix sind die HBM-Stapelchips für Grafikkarten verfügbar.

Der Speicherhersteller SK Hynix hat die erste Generation des High Bandwidth Memory in sein Produktfolio aufgenommen (PDF). Der für Grafikkarten oder GPUs von Systems-on-a-Chip gedachte Videospeicher bietet eine ähnliche Geschwindigkeit wie der flotteste GDDR5-Speicher, ohne dessen Leistungsaufnahme zu erreichen.

Anzeige

Die von SK Hynik gelisteten HBM-Bausteine bestehen aus vier gestapelten Chips: Jede Lage bietet 2 GBit (256 MByte) Kapazität, ein Stapel fasst also 1 GByte an Daten. Pro HBM-Schicht sind zwei Speicherkanäle mit 128 Bit verbaut, was ein 1.024 Bit breites Interface ergibt. Die Taktrate verrät SK Hynix nicht, ältere Präsentationen nennen 1 GHz.

  • HBM besteht aus gestapelten Chips (Bild: Hynix)
  • GDDR5 im Vergleich mit HBM (Bild: Hynix)
  • Die erste HBM-Generation taktet mit 500 MHz (Bild: Hynix)
  • HBM soll bei gleichem Durchsatz deutlich sparsamer sein als GDDR5 (Bild: Hynix)
  • Die erste HBM-Generation bietet 1 GByte pro Stapel (Bild: Hynix)
  • Schematische Darstellung von HBM und einem System-on-a-Chip (Bild: Hynix)
HBM besteht aus gestapelten Chips (Bild: Hynix)

Für eine aktuelle High-End-Grafikkarte sollten es 4 GByte sein, wodurch die GPU mit einem 4.096-Bit-Interface ausgestattet sein müsste. Rechnerisch erreichen vier Stapel mit 1 GHz eine Datentransferrate von 512 GByte pro Sekunde und damit so viel wie derzeit mit dem schnellsten GDDR5-Speicher machbar ist.

SK Hynix hat beispielsweise GDDR5-Speicher mit sehr hohen 4 GHz im Angebot, mit einem 512-Bit-Interface ergibt das ebenfalls 512 GByte pro Sekunde. Ein noch breiterer Speicherbus ist theoretisch denkbar, würde aber die GPU und die Platine extrem aufwendig - sprich teuer - werden lassen. Die Leistungsaufnahme der Grafikkarte wäre obendrein sehr hoch.

  • HBM besteht aus gestapelten Chips (Bild: Hynix)
  • GDDR5 im Vergleich mit HBM (Bild: Hynix)
  • Die erste HBM-Generation taktet mit 500 MHz (Bild: Hynix)
  • HBM soll bei gleichem Durchsatz deutlich sparsamer sein als GDDR5 (Bild: Hynix)
  • Die erste HBM-Generation bietet 1 GByte pro Stapel (Bild: Hynix)
  • Schematische Darstellung von HBM und einem System-on-a-Chip (Bild: Hynix)
HBM soll bei gleichem Durchsatz deutlich sparsamer sein als GDDR5 (Bild: Hynix)

High Bandwidth Memory wiederum erfordert aufgrund sehr kurzer Signalwege kein solch komplexes PCB, die Die-Fläche für den Speichercontroller ist viel geringer, und das Konzept unter anderem durch nur 1,2 statt 1,55 Volt deutlich sparsamer. SK Hynix gibt unter 30 statt über 80 Watt für Chips und den Controller an (512 Bit mit 4 GHz verglichen mit vier HBM-Stapeln mit 1 GHz).

Die niedrigere Leistungsaufnahme und die kleinere Die-Fläche könnten Grafikkartenhersteller nutzen, um mehr Funktionseinheiten mit höherem Takt zu verbauen oder schlicht effizientere Modelle zu entwickeln.

  • HBM besteht aus gestapelten Chips (Bild: Hynix)
  • GDDR5 im Vergleich mit HBM (Bild: Hynix)
  • Die erste HBM-Generation taktet mit 500 MHz (Bild: Hynix)
  • HBM soll bei gleichem Durchsatz deutlich sparsamer sein als GDDR5 (Bild: Hynix)
  • Die erste HBM-Generation bietet 1 GByte pro Stapel (Bild: Hynix)
  • Schematische Darstellung von HBM und einem System-on-a-Chip (Bild: Hynix)
Schematische Darstellung von HBM und einem System-on-a-Chip (Bild: Hynix)

AMD soll High Bandwidth Memory auf der Radeon R9 390X einsetzen, angeblich zusätzlich zu einem GDDR5-Interface. Nvidia wird seine Pascal genannte Grafikkarten-Architektur mit High Bandwidth Memory ausstatten, erste Modelle sind für 2016 geplant.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 27. Nov 2014

HBM klingt trotzdem blöd ;-)

Allandor 27. Nov 2014

In der Elektrotechnik als solches würde ich dir zustimmen, aber in der Computertechnik...

Anonymer Nutzer 26. Nov 2014

Woher stammt diese Info? Ist das hier eigentlich eine News wert? Der Inhalt stand doch...

bla 26. Nov 2014

Ein Package ist ein gängiger Begriff, den es schon seit Jahrzehnten gibt. SOP z.B. steht...

efha 26. Nov 2014

es stand vorhin so im Text 256 Gbyte. das wurde dann korrigiert (!= heißt ungleich)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. European XFEL GmbH, Schenefeld
  2. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Berlin
  3. BAGHUS GmbH, München
  4. ROMA KG, Burgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 69,99€ (DVD 54,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  2. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 650 Euro

  3. Mobilfunk

    Nokia bringt Vorstandard 5G-Netzwerkausrüstung

  4. Blackberry Key One im Hands on

    Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  5. Deutschland

    Smartphone-Aufnahmen in Wahlkabinen werden verboten

  6. Stewart International Airport

    New Yorker Flughafen wohl ein Jahr schutzlos am Netz

  7. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  8. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  9. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  10. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Kein Wechselakku....

    zenker_bln | 16:14

  2. Rückseitiger Sensor

    sniner | 16:10

  3. Wieso kann Microsoft...

    Unwichtig | 16:09

  4. Re: Also leider doch deutlich langsamer als Intel

    JohnD | 16:06

  5. Re: Briefwahl gab es doch auch noch

    Cok3.Zer0 | 16:00


  1. 15:49

  2. 14:30

  3. 13:59

  4. 12:37

  5. 12:17

  6. 10:41

  7. 20:21

  8. 11:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel