Abo
  • Services:

High Bandwidth Memory: SK Hynix liefert schnelleren Grafikkartenspeicher aus

Höhere Datentransferrate bei geringerer Leistungsaufnahme: High Bandwidth Memory tritt die Nachfolge von GDDR5-Speicher an. Bei SK Hynix sind die HBM-Stapelchips für Grafikkarten verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
High Bandwidth Memory
High Bandwidth Memory (Bild: SK Hynix)

Der Speicherhersteller SK Hynix hat die erste Generation des High Bandwidth Memory in sein Produktfolio aufgenommen (PDF). Der für Grafikkarten oder GPUs von Systems-on-a-Chip gedachte Videospeicher bietet eine ähnliche Geschwindigkeit wie der flotteste GDDR5-Speicher, ohne dessen Leistungsaufnahme zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Die von SK Hynik gelisteten HBM-Bausteine bestehen aus vier gestapelten Chips: Jede Lage bietet 2 GBit (256 MByte) Kapazität, ein Stapel fasst also 1 GByte an Daten. Pro HBM-Schicht sind zwei Speicherkanäle mit 128 Bit verbaut, was ein 1.024 Bit breites Interface ergibt. Die Taktrate verrät SK Hynix nicht, ältere Präsentationen nennen 1 GHz.

  • HBM besteht aus gestapelten Chips (Bild: Hynix)
  • GDDR5 im Vergleich mit HBM (Bild: Hynix)
  • Die erste HBM-Generation taktet mit 500 MHz (Bild: Hynix)
  • HBM soll bei gleichem Durchsatz deutlich sparsamer sein als GDDR5 (Bild: Hynix)
  • Die erste HBM-Generation bietet 1 GByte pro Stapel (Bild: Hynix)
  • Schematische Darstellung von HBM und einem System-on-a-Chip (Bild: Hynix)
HBM besteht aus gestapelten Chips (Bild: Hynix)

Für eine aktuelle High-End-Grafikkarte sollten es 4 GByte sein, wodurch die GPU mit einem 4.096-Bit-Interface ausgestattet sein müsste. Rechnerisch erreichen vier Stapel mit 1 GHz eine Datentransferrate von 512 GByte pro Sekunde und damit so viel wie derzeit mit dem schnellsten GDDR5-Speicher machbar ist.

SK Hynix hat beispielsweise GDDR5-Speicher mit sehr hohen 4 GHz im Angebot, mit einem 512-Bit-Interface ergibt das ebenfalls 512 GByte pro Sekunde. Ein noch breiterer Speicherbus ist theoretisch denkbar, würde aber die GPU und die Platine extrem aufwendig - sprich teuer - werden lassen. Die Leistungsaufnahme der Grafikkarte wäre obendrein sehr hoch.

  • HBM besteht aus gestapelten Chips (Bild: Hynix)
  • GDDR5 im Vergleich mit HBM (Bild: Hynix)
  • Die erste HBM-Generation taktet mit 500 MHz (Bild: Hynix)
  • HBM soll bei gleichem Durchsatz deutlich sparsamer sein als GDDR5 (Bild: Hynix)
  • Die erste HBM-Generation bietet 1 GByte pro Stapel (Bild: Hynix)
  • Schematische Darstellung von HBM und einem System-on-a-Chip (Bild: Hynix)
HBM soll bei gleichem Durchsatz deutlich sparsamer sein als GDDR5 (Bild: Hynix)

High Bandwidth Memory wiederum erfordert aufgrund sehr kurzer Signalwege kein solch komplexes PCB, die Die-Fläche für den Speichercontroller ist viel geringer, und das Konzept unter anderem durch nur 1,2 statt 1,55 Volt deutlich sparsamer. SK Hynix gibt unter 30 statt über 80 Watt für Chips und den Controller an (512 Bit mit 4 GHz verglichen mit vier HBM-Stapeln mit 1 GHz).

Die niedrigere Leistungsaufnahme und die kleinere Die-Fläche könnten Grafikkartenhersteller nutzen, um mehr Funktionseinheiten mit höherem Takt zu verbauen oder schlicht effizientere Modelle zu entwickeln.

  • HBM besteht aus gestapelten Chips (Bild: Hynix)
  • GDDR5 im Vergleich mit HBM (Bild: Hynix)
  • Die erste HBM-Generation taktet mit 500 MHz (Bild: Hynix)
  • HBM soll bei gleichem Durchsatz deutlich sparsamer sein als GDDR5 (Bild: Hynix)
  • Die erste HBM-Generation bietet 1 GByte pro Stapel (Bild: Hynix)
  • Schematische Darstellung von HBM und einem System-on-a-Chip (Bild: Hynix)
Schematische Darstellung von HBM und einem System-on-a-Chip (Bild: Hynix)

AMD soll High Bandwidth Memory auf der Radeon R9 390X einsetzen, angeblich zusätzlich zu einem GDDR5-Interface. Nvidia wird seine Pascal genannte Grafikkarten-Architektur mit High Bandwidth Memory ausstatten, erste Modelle sind für 2016 geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

Anonymer Nutzer 27. Nov 2014

HBM klingt trotzdem blöd ;-)

Allandor 27. Nov 2014

In der Elektrotechnik als solches würde ich dir zustimmen, aber in der Computertechnik...

Anonymer Nutzer 26. Nov 2014

Woher stammt diese Info? Ist das hier eigentlich eine News wert? Der Inhalt stand doch...

bla 26. Nov 2014

Ein Package ist ein gängiger Begriff, den es schon seit Jahrzehnten gibt. SOP z.B. steht...

efha 26. Nov 2014

es stand vorhin so im Text 256 Gbyte. das wurde dann korrigiert (!= heißt ungleich)


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /