• IT-Karriere:
  • Services:

High Bandwidth Memory: Jedec spezifiziert Stapelspeicher mit 24 GByte

Bisher waren 8 GByte das Limit, künftiger High Bandwidth Memory hingegen stapelt 16 GByte oder gleich 24 GByte in einem Stack. Solcher 3D-Speicher taktet überdies höher, was wichtig für Grafikkarten und Prozessoren ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei AMD-Grafikchips mit HBM
Zwei AMD-Grafikchips mit HBM (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Das Speichergremium Jedec hat mit dem Dokument JESD235B den bisherigen HBM-Standard um eine höhere Kapazität erweitert: Der maximale Ausbau pro Stapel steigt von 8 GByte auf gleich 24 GByte, da mehr 3D-Speicherschichten übereinander liegen. Ein Zwischenschritt ist HBMe (Enhanced) mit 16 GByte, was jedoch Sache der einzelnen Hersteller ist.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. VerbaVoice GmbH, München

Bisher besteht HBM v2 (High Bandwidth Memory) aus sogenannten 8-Hi-Stacks, also einem I/O-Die als Basis und darüber dann acht DRAM-Chips mit jeweils 8 GBit oder umgerechnet 1 GByte. Zusammen macht das besagte 8 GByte an je einem 1.024-Bit-Interface, wobei es keine Begrenzung gibt, wie viele Stacks von einem Prozessor angebunden werden können. AMD (Vega 20) und Nvidia (GV100) setzen derzeit auf vier, NEC (Aurora Tsubasa) sogar auf sechs 3D-Speicherstapel.

Für HBMe verwenden Hersteller wie Micron, Samsung oder SK Hynix schlicht 2-GByte-Dies statt solche mit 1 GByte, was die Speicherdichte pro Stack auf 16 GByte ansteigen lässt. Beim neuen High Bandwidth Memory mit 24 GByte hingegen handelt es sich um 12-Hi-Designs mit einem I/O-Die und ergo zwölf DRAM-Chips mit je 2 GByte. Die Datenrate liegt bei 2,4 GBit/s pro Stack und somit beträgt die Datentransfer-Rate eines 3D-Stapels an einem 1.024-Bit-Kanal rund 307 GByte/s.

Offenbar nehmen die 12-Hi-Stacks mehr Platz ein als ihre 8-Hi-Pendants, aus der Mitteilung geht das aber nicht hervor. Zugriff auf die detaillierten Spezifikationen haben nur Partner oder zahlende Jedec-Mitglieder. Bisher gibt es keine Ankündigungen seitens der DRAM-Hersteller bezüglich HBM v2 mit 16 GByte oder 24 GByte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. 33,99€
  3. 37,99€

arthurdont 18. Dez 2018

Die meisten erfolgreichen Hardware-Angriffe der letzten Jahre waren in der "wohl eher...

ms (Golem.de) 18. Dez 2018

Danke, du warst schneller als der Seiten-Refresh ^^


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /