Abo
  • IT-Karriere:

Higgs-Teilchen: Cern-Entdeckung kostet Stephen Hawking 100 US-Dollar

Der britische Physiker Stephen Hawking hat durch die Entdeckung eines neuen Elementarteilchens am LHC eine Wette und 100 US-Dollar verloren. US-Physiker trauern der verlorenen Chance nach, diesen Nachweis selbst gemacht zu haben. Der Bau des dafür vorgesehenen Beschleunigers wurde eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Stephen Hawking (2010): Nobelpreis für Peter Higgs?
Stephen Hawking (2010): Nobelpreis für Peter Higgs? (Bild: Sheryl Nadler/Reuters)

Die Eröffnung von Wissenschaftlern des europäischen Kernforschungszentrums Cern, am Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) ein neues Elementarteilchen entdeckt zu haben, hat die wissenschaftliche Welt in Euphorie versetzt. Einige Wissenschaftler in Texas bedauern den Fund. Stephen Hawking hat er gar Geld gekostet.

 
Video: Stephen Hawking on Higgs
Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen

Er habe mit Gordon Kane, einem renommierten Teilchenphysiker von der Michigan University, gewettet, dass das Higgs-Boson nicht gefunden würde, berichtete Hawking in einem Interview mit der BBC. "Es sieht so aus, als habe ich gerade 100 US-Dollar verloren", sagte der britische Physiker und grinste.

Nobelpreisverdächtig

Es gebe starke Hinweise, dass es sich bei der Entdeckung der Experimente Atlas und CMS um das Higgs-Teilchen handele. Dessen experimenteller Nachweis bestätigte das Standardmodell der Teilchenphysik. "Das sollte Peter Higgs den Nobelpreis bescheren", sagte Hawking.

Er bedauerte, dass das Teilchen nach einer intensiven Suchaktion gefunden worden sei. Das sei "in gewisser Hinsicht schade, weil die größten Fortschritte in der Physik durch Experimente kamen, die Resultate lieferten, die wir nicht erwartet hatten."

Trauer in Texas

Wehmütig betrachteten auch Wissenschaftler aus Texas die Entdeckung am Cern: Sie hatten eigentlich das Higgs-Teilchen nachweisen wollen, am Superconducting Super Collider (SSC). Der Teilchenbeschleuniger sollte in Waxahachie, rund 50 Kilometer südlich von Dallas, gebaut werden.

Die Planungen für den SSC begannen in den frühen 1980er Jahren. Der Beschleuniger wäre ein 87 Kilometer langer Ringtunnel geworden, in dem Teilchen mit einer Kollisionsenergie von 40 Teraelektronenvolt (TeV ) aufeinanderprallen sollten. Der Tunnel des LHC ist 27 Kilometer lang. Der europäische Beschleuniger ist für eine Kollisionsenergie von 14 TeV ausgelegt. Die Kollisionen, die zu der jetzigen Entdeckung führten, wurden mit 7 und 8 TeV durchgeführt.

Bauruine

Allerdings blieb der Beschleuniger in Texas eine Bauruine: 1991 begannen die Bauarbeiten. Aber schon zwei Jahre später - es waren knapp 23 Kilometer fertiggestellt - strich das US-Parlament die Finanzierung. Das Projekt wurde eingestellt.

Entsprechend ambivalent waren die Gefühle der US-Physiker: Am SSC wäre das Higgs-Teilchen nachgewiesen worden, und das schon vor zehn Jahren, sagte Roy Schwitters, ehemals Leiter des Beschleunigers und heute an der Universität in Austin, der Tageszeitung Texas Tribune. Sie betrachteten diese großartige Entdeckung des Cern mit einem lachenden und einem weinenden Auge, sagte sein Kollege, der theoretische Physiker Steven Weinberg, KUT, dem Radiosender der Universität. "Diese Entdeckung hätte in Amerika gemacht werden können und sollen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)

teenriot 09. Jul 2012

Versuchte mir derjenige Humanismus schlecht zu machen, aufgrund mangelnden...

hubie 07. Jul 2012

Vlt, aber die fette schwitzige Frau im Jesus Camp kann trotzdem nicht weiter als über...

sosohoho 06. Jul 2012

Vietnam war ja auch ein voller Erfolg...

Chrizzl 06. Jul 2012

Ich glaube die Inka oder Maja hätten sich irgendwann vom Südkontinent über den...

G-Punkt 06. Jul 2012

Da haben sich einige vergebens Selbstmord verübt. G-Punkt


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    •  /