Abo
  • Services:
Anzeige
Stephen Hawking (2010): Nobelpreis für Peter Higgs?
Stephen Hawking (2010): Nobelpreis für Peter Higgs? (Bild: Sheryl Nadler/Reuters)

Higgs-Teilchen: Cern-Entdeckung kostet Stephen Hawking 100 US-Dollar

Stephen Hawking (2010): Nobelpreis für Peter Higgs?
Stephen Hawking (2010): Nobelpreis für Peter Higgs? (Bild: Sheryl Nadler/Reuters)

Der britische Physiker Stephen Hawking hat durch die Entdeckung eines neuen Elementarteilchens am LHC eine Wette und 100 US-Dollar verloren. US-Physiker trauern der verlorenen Chance nach, diesen Nachweis selbst gemacht zu haben. Der Bau des dafür vorgesehenen Beschleunigers wurde eingestellt.

Die Eröffnung von Wissenschaftlern des europäischen Kernforschungszentrums Cern, am Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) ein neues Elementarteilchen entdeckt zu haben, hat die wissenschaftliche Welt in Euphorie versetzt. Einige Wissenschaftler in Texas bedauern den Fund. Stephen Hawking hat er gar Geld gekostet.

Anzeige
 
Video: Stephen Hawking on Higgs

Er habe mit Gordon Kane, einem renommierten Teilchenphysiker von der Michigan University, gewettet, dass das Higgs-Boson nicht gefunden würde, berichtete Hawking in einem Interview mit der BBC. "Es sieht so aus, als habe ich gerade 100 US-Dollar verloren", sagte der britische Physiker und grinste.

Nobelpreisverdächtig

Es gebe starke Hinweise, dass es sich bei der Entdeckung der Experimente Atlas und CMS um das Higgs-Teilchen handele. Dessen experimenteller Nachweis bestätigte das Standardmodell der Teilchenphysik. "Das sollte Peter Higgs den Nobelpreis bescheren", sagte Hawking.

Er bedauerte, dass das Teilchen nach einer intensiven Suchaktion gefunden worden sei. Das sei "in gewisser Hinsicht schade, weil die größten Fortschritte in der Physik durch Experimente kamen, die Resultate lieferten, die wir nicht erwartet hatten."

Trauer in Texas

Wehmütig betrachteten auch Wissenschaftler aus Texas die Entdeckung am Cern: Sie hatten eigentlich das Higgs-Teilchen nachweisen wollen, am Superconducting Super Collider (SSC). Der Teilchenbeschleuniger sollte in Waxahachie, rund 50 Kilometer südlich von Dallas, gebaut werden.

Die Planungen für den SSC begannen in den frühen 1980er Jahren. Der Beschleuniger wäre ein 87 Kilometer langer Ringtunnel geworden, in dem Teilchen mit einer Kollisionsenergie von 40 Teraelektronenvolt (TeV ) aufeinanderprallen sollten. Der Tunnel des LHC ist 27 Kilometer lang. Der europäische Beschleuniger ist für eine Kollisionsenergie von 14 TeV ausgelegt. Die Kollisionen, die zu der jetzigen Entdeckung führten, wurden mit 7 und 8 TeV durchgeführt.

Bauruine

Allerdings blieb der Beschleuniger in Texas eine Bauruine: 1991 begannen die Bauarbeiten. Aber schon zwei Jahre später - es waren knapp 23 Kilometer fertiggestellt - strich das US-Parlament die Finanzierung. Das Projekt wurde eingestellt.

Entsprechend ambivalent waren die Gefühle der US-Physiker: Am SSC wäre das Higgs-Teilchen nachgewiesen worden, und das schon vor zehn Jahren, sagte Roy Schwitters, ehemals Leiter des Beschleunigers und heute an der Universität in Austin, der Tageszeitung Texas Tribune. Sie betrachteten diese großartige Entdeckung des Cern mit einem lachenden und einem weinenden Auge, sagte sein Kollege, der theoretische Physiker Steven Weinberg, KUT, dem Radiosender der Universität. "Diese Entdeckung hätte in Amerika gemacht werden können und sollen."


eye home zur Startseite
teenriot 09. Jul 2012

Versuchte mir derjenige Humanismus schlecht zu machen, aufgrund mangelnden...

hubie 07. Jul 2012

Vlt, aber die fette schwitzige Frau im Jesus Camp kann trotzdem nicht weiter als über...

sosohoho 06. Jul 2012

Vietnam war ja auch ein voller Erfolg...

Chrizzl 06. Jul 2012

Ich glaube die Inka oder Maja hätten sich irgendwann vom Südkontinent über den...

G-Punkt 06. Jul 2012

Da haben sich einige vergebens Selbstmord verübt. G-Punkt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Stuttgart
  4. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€
  2. jetzt bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Watson

    IBMs Supercomputer stellt sich dumm an

  2. Techbold

    Mining-Komplett-PCs mit bis zu 256 MH/s

  3. Aquaris-V- und U2-Reihe

    BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  4. Landkreis Südwestpfalz

    Telekom baut FTTH für Gewerbe und Vectoring für Haushalte

  5. Microsoft

    Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

  6. Zukunft des Autos

    "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"

  7. PC-Wahl

    CCC patcht Wahlsoftware selbst

  8. Neuronales Netzwerk

    Algorithmus erstellt 3D-Gesichtsmodell aus einzelnem Foto

  9. Cloud

    AWS stellt einige Dienste auf Abrechnung pro Sekunde um

  10. Dateiaustausch

    Chrome 63 erklärt FTP-Verbindungen für unsicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Das Problem: keine gute alternative

    GottZ | 14:02

  2. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    My1 | 14:02

  3. Re: Meine Vision sieht anders aus...

    Dwalinn | 14:00

  4. Re: Wie läuft Linux drauf?

    Trollversteher | 13:59

  5. Re: Patch? Sorry, aber das ist ein simples...

    ikhaya | 13:55


  1. 14:00

  2. 13:59

  3. 13:20

  4. 13:10

  5. 12:52

  6. 12:07

  7. 11:51

  8. 11:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel