Abo
  • Services:
Anzeige
Teilchenkollision im Atlas-Experiment: Der Mensch erkennt Spuren, die dem Computer entgehen.
Teilchenkollision im Atlas-Experiment: Der Mensch erkennt Spuren, die dem Computer entgehen. (Bild: Atlas/Cern)

Higgs Hunters: Alle sollen bei der Suche nach Higgs helfen

Teilchenkollision im Atlas-Experiment: Der Mensch erkennt Spuren, die dem Computer entgehen.
Teilchenkollision im Atlas-Experiment: Der Mensch erkennt Spuren, die dem Computer entgehen. (Bild: Atlas/Cern)

Internetnutzer suchen Elementarteilchen: Die Forscher des LHC-Experiments Atlas rufen die Netzgemeinde auf, bei der Suche nach dem Higgs-Boson auf der Plattform Higgs Hunters mitzuhelfen. Die Forscher hoffen auf einen Durchbruch - das Ergebnis könnte aber auch ganz anders ausfallen.

Anzeige

An der weiteren Suche nach Higgs wollen Teilchenphysiker Freizeitwissenschaftler beteiligen. Diese sollen in den Daten des Teilchenbeschleunigers Large Hadron Collider (LHC) nach bisher unentdeckten Zerfallsprodukten des Higgs-Bosons suchen.

Higgs Hunters heißt das Projekt für Bürgerwissenschaftler. Initiatoren sind die Forscher der Atlas-Kollaboration. Atlas - die Abkürzung für A Toroidal LHC Apparatus - ist eines der beiden Experimente am LHC, die 2012 mutmaßlich das Higgs Boson gefunden haben.

Spurensuche in Kollisionsbildern

Die Atlas-Forscher stellen auf der Plattform Darstellungen von Kollisionen bereit. Die Bilder zeigen, wie die Teilchen nach dem Zusammenprall durch den Detektor fliegen. Die Nutzer sollen die Bilder nach Spuren bisher nicht beobachteter Partikel durchsuchen. Diese Spuren seien für einen Computer nur schwer zu erkennen, für das menschliche Auge aber schon, sagen die Forscher.

"Algorithmen zu entwickeln, die die Partikel finden, ist schwierig", sagt Andy Haas von der Universität von New York und Mitglied der Atlas Kollaboration. "Deshalb sind wir gespannt, um wie viel besser wir sein können, wenn die Internetnutzer uns bei der Suche helfen."

Cern veröffentlicht LHC-Daten

Möglich ist das Projekt unter Beteiligung der Öffentlichkeit, weil das Cern vor wenigen Tagen begonnen hat, die Originaldaten der LHC-Experimente zu veröffentlichen. Die Daten werden unter einer Creative-Commons-Lizenz auf dem Open-Data-Portal des Cern bereitgestellt.

Higgs Hunters ist in Zusammenarbeit mit Zooniverse entstanden. Das ist ein Portal für Bürgerwissenschaftsprojekte. Darunter ist etwa das Projekt Disk Detective der Nasa: Die US-Raumfahrtbehörde ruft Internetnutzer dazu auf, die Daten von Weltraumteleskopen nach jungen Exoplaneten zu durchsuchen.

Unbekanntes Teilchen könnte Standardmodell erweitern

Sei die Suche nach einem bisher unbekannten Partikel erfolgreich, bedeute das einen wichtigen Schritt für die Teilchenphysik, sagen die Forscher. Ein neues Teilchen läge nämlich außerhalb des Standardmodells.

Allerdings könnte das Ergebnis auch unerwünscht sein: "Sie suchen nach Beweisen für den Tod des Higgs-Bosons", warnt das Fachmagazin Science. Kürzlich hatten Forscher darauf hingewiesen, dass das mutmaßliche Higgs-Boson ein anderes Teilchen sein könnte.


eye home zur Startseite
Bouncy 28. Nov 2014

Soll es vielleicht auch, zu viele Falschinterpretationen wären ja auch recht sinnlos...

GodsBoss 27. Nov 2014

Bevor das mutmaßliche Higgs-Boson am LHC bestätigt wurde, habe ich schon einen Artikel in...

redwolf 27. Nov 2014

Hier, eine Tüte Aufmwerksamkeit.

.headcrash 27. Nov 2014

Meinst Du die Bildqualität oder das Motiv? Letzteres finde ich persönlich okay. ^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SmartRay GmbH, Wolfratshausen
  2. Bank-Verlag GmbH, Köln
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€

Folgen Sie uns
       


  1. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  2. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  3. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  4. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  5. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  6. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  7. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  8. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  9. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  10. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. später werden wir gar keine eigenen Autos...

    jo-1 | 13:28

  2. Re: wenn wir schon bei altersfreigaben sind

    My1 | 13:28

  3. Re: Die Menschen schauen gerne in die...

    ZuWortMelder | 13:26

  4. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    Spiritogre | 13:24

  5. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    thinksimple | 13:22


  1. 12:42

  2. 11:59

  3. 11:21

  4. 17:56

  5. 16:20

  6. 15:30

  7. 15:07

  8. 14:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel