Abo
  • Services:
Anzeige
Teilchenkollision im Atlas-Experiment: Der Mensch erkennt Spuren, die dem Computer entgehen.
Teilchenkollision im Atlas-Experiment: Der Mensch erkennt Spuren, die dem Computer entgehen. (Bild: Atlas/Cern)

Higgs Hunters: Alle sollen bei der Suche nach Higgs helfen

Teilchenkollision im Atlas-Experiment: Der Mensch erkennt Spuren, die dem Computer entgehen.
Teilchenkollision im Atlas-Experiment: Der Mensch erkennt Spuren, die dem Computer entgehen. (Bild: Atlas/Cern)

Internetnutzer suchen Elementarteilchen: Die Forscher des LHC-Experiments Atlas rufen die Netzgemeinde auf, bei der Suche nach dem Higgs-Boson auf der Plattform Higgs Hunters mitzuhelfen. Die Forscher hoffen auf einen Durchbruch - das Ergebnis könnte aber auch ganz anders ausfallen.

Anzeige

An der weiteren Suche nach Higgs wollen Teilchenphysiker Freizeitwissenschaftler beteiligen. Diese sollen in den Daten des Teilchenbeschleunigers Large Hadron Collider (LHC) nach bisher unentdeckten Zerfallsprodukten des Higgs-Bosons suchen.

Higgs Hunters heißt das Projekt für Bürgerwissenschaftler. Initiatoren sind die Forscher der Atlas-Kollaboration. Atlas - die Abkürzung für A Toroidal LHC Apparatus - ist eines der beiden Experimente am LHC, die 2012 mutmaßlich das Higgs Boson gefunden haben.

Spurensuche in Kollisionsbildern

Die Atlas-Forscher stellen auf der Plattform Darstellungen von Kollisionen bereit. Die Bilder zeigen, wie die Teilchen nach dem Zusammenprall durch den Detektor fliegen. Die Nutzer sollen die Bilder nach Spuren bisher nicht beobachteter Partikel durchsuchen. Diese Spuren seien für einen Computer nur schwer zu erkennen, für das menschliche Auge aber schon, sagen die Forscher.

"Algorithmen zu entwickeln, die die Partikel finden, ist schwierig", sagt Andy Haas von der Universität von New York und Mitglied der Atlas Kollaboration. "Deshalb sind wir gespannt, um wie viel besser wir sein können, wenn die Internetnutzer uns bei der Suche helfen."

Cern veröffentlicht LHC-Daten

Möglich ist das Projekt unter Beteiligung der Öffentlichkeit, weil das Cern vor wenigen Tagen begonnen hat, die Originaldaten der LHC-Experimente zu veröffentlichen. Die Daten werden unter einer Creative-Commons-Lizenz auf dem Open-Data-Portal des Cern bereitgestellt.

Higgs Hunters ist in Zusammenarbeit mit Zooniverse entstanden. Das ist ein Portal für Bürgerwissenschaftsprojekte. Darunter ist etwa das Projekt Disk Detective der Nasa: Die US-Raumfahrtbehörde ruft Internetnutzer dazu auf, die Daten von Weltraumteleskopen nach jungen Exoplaneten zu durchsuchen.

Unbekanntes Teilchen könnte Standardmodell erweitern

Sei die Suche nach einem bisher unbekannten Partikel erfolgreich, bedeute das einen wichtigen Schritt für die Teilchenphysik, sagen die Forscher. Ein neues Teilchen läge nämlich außerhalb des Standardmodells.

Allerdings könnte das Ergebnis auch unerwünscht sein: "Sie suchen nach Beweisen für den Tod des Higgs-Bosons", warnt das Fachmagazin Science. Kürzlich hatten Forscher darauf hingewiesen, dass das mutmaßliche Higgs-Boson ein anderes Teilchen sein könnte.


eye home zur Startseite
Bouncy 28. Nov 2014

Soll es vielleicht auch, zu viele Falschinterpretationen wären ja auch recht sinnlos...

GodsBoss 27. Nov 2014

Bevor das mutmaßliche Higgs-Boson am LHC bestätigt wurde, habe ich schon einen Artikel in...

redwolf 27. Nov 2014

Hier, eine Tüte Aufmwerksamkeit.

.headcrash 27. Nov 2014

Meinst Du die Bildqualität oder das Motiv? Letzteres finde ich persönlich okay. ^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  3. Techcos GmbH über ACADEMIC WORK, München
  4. über KÖNIGSTEINER AGENTUR, südwestliches Baden-Württemberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 77,00€
  3. 274,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Energielabels

    Aus A+++ wird nur noch A

  2. Update 1.2

    Gog.com-Client erhält Cloud-Speicheroption und fps-Zähler

  3. HTTPS

    US-Cert warnt vor Man-In-The-Middle-Boxen

  4. Datenrate

    Facebook und Nokia bringen Seekabel ans Limit

  5. Grafikkarte

    Zotac will die schnellste Geforce GTX 1080 Ti stellen

  6. Ab 2018

    Cebit findet künftig im Sommer statt

  7. Google

    Maps erlaubt Teilen des eigenen Standortes in Echtzeit

  8. Datengesetz geplant

    Halter sollen Eigentümer von Fahrzeugdaten werden

  9. Nintendo Switch

    Leitfähiger Schaumstoff löst Joy-Con-Probleme

  10. Stack Overflow

    Deutsche Entwickler fühlen sich unterbezahlt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: Frostbeulen, zieht nach Österreich!
Mitmachprojekt
Frostbeulen, zieht nach Österreich!

Webcam Logitech Brio im Test: Zum Skypen fast zu schade
Webcam Logitech Brio im Test
Zum Skypen fast zu schade

Tuxedo Book XC1507 v2 im Test: Linux ist nur einmal besser
Tuxedo Book XC1507 v2 im Test
Linux ist nur einmal besser
  1. Gaming-Notebook Razer aktualisiert Blade 14 mit Kaby Lake und 4K-UHD
  2. MSI GS63VR und Gigabyte Aero 14 im Test Entscheidend ist der Akku

  1. Re: Widerlich

    Moe479 | 01:14

  2. Re: "... startet in Deutschland ..."

    Neuro-Chef | 01:11

  3. 800¤ für ne GraKa?

    Teebecher | 01:10

  4. Re: In der Schweiz gibts fast das doppelte

    Trockenobst | 01:09

  5. Re: Macht es auf eigene Rechnung und ein...

    Trockenobst | 00:58


  1. 18:59

  2. 18:42

  3. 18:06

  4. 17:39

  5. 17:10

  6. 16:46

  7. 16:26

  8. 16:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel