Abo
  • Services:
Anzeige
Teilchenkollision im Atlas-Experiment: Der Mensch erkennt Spuren, die dem Computer entgehen.
Teilchenkollision im Atlas-Experiment: Der Mensch erkennt Spuren, die dem Computer entgehen. (Bild: Atlas/Cern)

Higgs Hunters: Alle sollen bei der Suche nach Higgs helfen

Teilchenkollision im Atlas-Experiment: Der Mensch erkennt Spuren, die dem Computer entgehen.
Teilchenkollision im Atlas-Experiment: Der Mensch erkennt Spuren, die dem Computer entgehen. (Bild: Atlas/Cern)

Internetnutzer suchen Elementarteilchen: Die Forscher des LHC-Experiments Atlas rufen die Netzgemeinde auf, bei der Suche nach dem Higgs-Boson auf der Plattform Higgs Hunters mitzuhelfen. Die Forscher hoffen auf einen Durchbruch - das Ergebnis könnte aber auch ganz anders ausfallen.

Anzeige

An der weiteren Suche nach Higgs wollen Teilchenphysiker Freizeitwissenschaftler beteiligen. Diese sollen in den Daten des Teilchenbeschleunigers Large Hadron Collider (LHC) nach bisher unentdeckten Zerfallsprodukten des Higgs-Bosons suchen.

Higgs Hunters heißt das Projekt für Bürgerwissenschaftler. Initiatoren sind die Forscher der Atlas-Kollaboration. Atlas - die Abkürzung für A Toroidal LHC Apparatus - ist eines der beiden Experimente am LHC, die 2012 mutmaßlich das Higgs Boson gefunden haben.

Spurensuche in Kollisionsbildern

Die Atlas-Forscher stellen auf der Plattform Darstellungen von Kollisionen bereit. Die Bilder zeigen, wie die Teilchen nach dem Zusammenprall durch den Detektor fliegen. Die Nutzer sollen die Bilder nach Spuren bisher nicht beobachteter Partikel durchsuchen. Diese Spuren seien für einen Computer nur schwer zu erkennen, für das menschliche Auge aber schon, sagen die Forscher.

"Algorithmen zu entwickeln, die die Partikel finden, ist schwierig", sagt Andy Haas von der Universität von New York und Mitglied der Atlas Kollaboration. "Deshalb sind wir gespannt, um wie viel besser wir sein können, wenn die Internetnutzer uns bei der Suche helfen."

Cern veröffentlicht LHC-Daten

Möglich ist das Projekt unter Beteiligung der Öffentlichkeit, weil das Cern vor wenigen Tagen begonnen hat, die Originaldaten der LHC-Experimente zu veröffentlichen. Die Daten werden unter einer Creative-Commons-Lizenz auf dem Open-Data-Portal des Cern bereitgestellt.

Higgs Hunters ist in Zusammenarbeit mit Zooniverse entstanden. Das ist ein Portal für Bürgerwissenschaftsprojekte. Darunter ist etwa das Projekt Disk Detective der Nasa: Die US-Raumfahrtbehörde ruft Internetnutzer dazu auf, die Daten von Weltraumteleskopen nach jungen Exoplaneten zu durchsuchen.

Unbekanntes Teilchen könnte Standardmodell erweitern

Sei die Suche nach einem bisher unbekannten Partikel erfolgreich, bedeute das einen wichtigen Schritt für die Teilchenphysik, sagen die Forscher. Ein neues Teilchen läge nämlich außerhalb des Standardmodells.

Allerdings könnte das Ergebnis auch unerwünscht sein: "Sie suchen nach Beweisen für den Tod des Higgs-Bosons", warnt das Fachmagazin Science. Kürzlich hatten Forscher darauf hingewiesen, dass das mutmaßliche Higgs-Boson ein anderes Teilchen sein könnte.


eye home zur Startseite
Bouncy 28. Nov 2014

Soll es vielleicht auch, zu viele Falschinterpretationen wären ja auch recht sinnlos...

GodsBoss 27. Nov 2014

Bevor das mutmaßliche Higgs-Boson am LHC bestätigt wurde, habe ich schon einen Artikel in...

redwolf 27. Nov 2014

Hier, eine Tüte Aufmwerksamkeit.

.headcrash 27. Nov 2014

Meinst Du die Bildqualität oder das Motiv? Letzteres finde ich persönlich okay. ^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  3. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 24,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Re: 40.000 EUR.

    Thurius | 05:08

  2. Re: Nach Abschaltung kostenfrei?

    Tecardo | 04:15

  3. Re: 80 Prozent nutzen die kostenfreien SD-Varianten.

    LinuxMcBook | 04:06

  4. Re: Schaltet bitte DVB-S1 endlich ab

    LinuxMcBook | 04:00

  5. Re: Diese Analyse ist ein peinlicher Tiefpunkt

    ve2000 | 03:51


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel