• IT-Karriere:
  • Services:

Higgs-Boson: Schwupp - weg, mit Lichtgeschwindigkeit

Das Universum ist instabil, hat ein US-Physiker anhand der Daten über das mutmaßliche Higgs-Boson errechnet. Eines fernen Tages könnte es von einem anderen Universum verschlungen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kandidat für Higgs-Ereignis im Experiment CMS: Berechnung auf der Basis von Higgs und einem zweiten Elementarteilchen
Kandidat für Higgs-Ereignis im Experiment CMS: Berechnung auf der Basis von Higgs und einem zweiten Elementarteilchen (Bild: CMS/Cern)

Im Juli vergangenen Jahres verkündeten Forscher am europäischen Kernforschungszentrum Cern, ein neues Elementarteilchen gefunden zu haben, bei dem es sich mutmaßlich um das Higgs-Boson handele. Es soll anderen Elementarteilchen ihre Masse verleihen. Wenn das 2012 entdeckte Teilchen das Higgs-Boson ist, könnte das nichts Gutes verheißen.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. MünsterlandManager.de GmbH & Co. KG, westliches Münsterland

Das Teilchen hat eine Masse im Bereich von etwa 125 Gigaelektronenvolt (GeV). Mit diesen Werten sowie mit der Masse eines anderen Elementarteilchens, des sogenannten Top-Quarks, hat Joseph Lykken, theoretischer Physiker am Fermi National Accelerator Laboratory (Fermilab) bei Chicago, Berechnungen angestellt. Es gebe schlechte Nachrichten, fasste er seine Ergebnisse bei einer Präsentation auf dem Jahrestreffen der American Association for the Advancement of Science (AAAS) zusammen.

Metastabiles Universum

Das Universum sei von Natur aus nicht stabil, erklärte Lykken. Es befinde sich in einem Zustand am Rande der Stabilität, den die Physiker metastabil nennen. Neu sind solche Überlegungen nicht: 1982 hatten die Physiker Michael Turner und Frank Wilczek bereits in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Nature darüber spekuliert, dass das Vakuum, also das Universum, nicht stabil sein könne.

Eines Tages werde alles ausgelöscht. Das habe mit dem Higgs-Feld-Mechanismus zu tun, prophezeite Lykken laut dem US-Fernsehsender Discovery Channel. "Das Universum will einen anderen Zustand annehmen, und irgendwann wird ihm das auffallen." Dann werde sich irgendwo eine kleine Blase auftun - eine Art alternatives Universum -, die sich ausbreiten und alles andere verschlingen werde.

Das Universum wird von einem langweiligeren verschlungen

Die Bewohner würden das kaum mitbekommen: "Sie werden es nicht kommen sehen, denn es kommt mit Lichtgeschwindigkeit auf Sie zu, und das war's", sagte Lykken. "Machen Sie sich also keine Sorgen."

Diejenigen, die den Weltuntergang stets schon hinter der nächsten Ecke wähnen, konnte Lykken indes beruhigen. Das von ihm beschriebene Szenario werde erst in "vielen zehn Milliarden Jahren" eintreten. Dass das Universum ziemlich stabil sei, sei ja vor seinen Berechnungen schon klar gewesen: Es ist immerhin 13,5 Milliarden Jahre alt.

Zudem wolle man das unter Umständen auch gar nicht überleben, resümierte er. Denn das neue Universum werde "viel langweiliger" sein als das jetzige. Warum, erklärte er nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

AmokElfe 15. Mär 2013

ja in der Tat habe ich mich da ein wenig verzwickt (habs mir danach acuh nicht nochmal...

GodsBoss 24. Feb 2013

Dann ist die Diskussion hier zu Ende. Du kannst gerne in deinem Elfenbeinturm...

rommudoh 22. Feb 2013

Etwas *unmögliches* kann nie eintreten, damit ist die Wahrscheinlichkeit = 0. Wie...

Yeeeeeeeeha 22. Feb 2013

Du hast ein grundsätzliches Verständnisproblem. Unsere Theorien sind Modelle, welche die...

Tom01 21. Feb 2013

Das sehe ich auch so.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /