Abo
  • IT-Karriere:

HiGame: Chuwis Mini-PC mit Kaby Lake G kostet 1.300 US-Dollar

Der HiGame wird ein Rechner mit nur zwei Litern Volumen, dennoch stecken in ihm ein schneller Quadore-Chip und Vega-Grafik von AMD. Der Mini-PC wird Ende Mai 2018 in zwei Varianten über Indiegogo finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der HiGame, ein Mini-PC mit KBL-G
Der HiGame, ein Mini-PC mit KBL-G (Bild: Chuwi)

Der chinesische Hersteller Chuwi plant mit dem HiGame einen Mini-PC mit Intels Kaby Lake G. Dieser Chip treibt auch den Hades Canyon NUC8 (Test) an, er kombiniert einen Vierkernprozessor mit einer Vega M von AMD. Der HiGame misst gerade einmal 173 x 158 x 73 mm und hat somit ein Volumen von knapp zwei Litern. Seine Seitenfläche ist her daher niedriger und etwas breiter als ein Tischtennisschläger. Chuvi will zwei Varianten des HiGame über Indiegogo anbieten.

Stellenmarkt
  1. Art-Invest Real Estate Management GmbH & Co KG, Köln
  2. Vodafone GmbH, Hamburg

Beide nutzen das gleiche Mainboard, weshalb die Ausstattung identisch ausfällt: Es gibt Thunderbolt 3 per USB Type C an der Front und vier USB 3.0, zwei HDMI 2.0, zwei Displayport 1.3, zwei Klinken für Headsets sowie Gigabit-Ethernet an der Rückseite. Die kleinere Variante des HiGame verwendet den Core i5-8305G mit 65 Watt und vier Kernen mit bis zu 3,8 GHz und eine Vega M GL (Graphics Low). Hinzu kommen 8 GByte DDR4-Arbeitsspeicher, die aufrüstbar sein sollen, und eine SSD mit 128 GByte. Das größere Modell setzt auf den Core i7-8709G mit 100 Watt und vier Kernen mit bis zu 4,1 GHz und eine Vega M GH (Graphics High). Das Flash-Drive fasst hier 256 GByte.

Unserer Erfahrung nach ist der Core i7-8709G in etwa so schnell wie der Core i7-7700 ohne K-Suffix und die Vega M GH liefert eine leicht höhere Leistung als eine Geforce GTX 1050 Ti (Test). Alleine der Prozessor und die Grafikkarte kosten zusammen rund 400 Euro, für guten 8 GByte DDR4-Speicher sind derzeit etwa 100 Euro fällig. Chivu verkauft den HiGame in der 8305G-Variante für 1.300 US-Dollar und das 8709G-Pendant für 1.500 US-Dollar.

Ende Mai 2018 soll die Indiegogo-Kampagne starten, dort müssen Unterstützer weniger investieren. Wir kennen das Ziel von Chuwi nicht, bisherige Projekte wie das Corebook erreichten aber drastisch mehr, als der Hersteller wollte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)
  2. 53,99€ (Release am 27. August)
  3. (aktuell u. a. Asus Vivobook 15 für 589,00€, Nero AG Platinum Recording Software für 59,90€)

97.schulz 09. Mai 2018

Endlich tut sich einmal etwas auf dem Markt der NUCs und Mini PCs. Als alternative für...

demon driver 08. Mai 2018

Soweit ich das überblicke, gibt es freie x86-Android-Versionen mindestens bis Nougat (7...

sTy2k 07. Mai 2018

Da hast du natürlich Recht, trotzdem kann man vorab einen erster "Pi-Mal-Daumen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
    Zulassung autonomer Autos
    Der Mensch fährt besser als gedacht

    Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
    Von Friedhelm Greis

    1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
    2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
    3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /