Abo
  • IT-Karriere:

HiGame: Chuwis Mini-PC mit Kaby Lake G kostet 1.300 US-Dollar

Der HiGame wird ein Rechner mit nur zwei Litern Volumen, dennoch stecken in ihm ein schneller Quadore-Chip und Vega-Grafik von AMD. Der Mini-PC wird Ende Mai 2018 in zwei Varianten über Indiegogo finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der HiGame, ein Mini-PC mit KBL-G
Der HiGame, ein Mini-PC mit KBL-G (Bild: Chuwi)

Der chinesische Hersteller Chuwi plant mit dem HiGame einen Mini-PC mit Intels Kaby Lake G. Dieser Chip treibt auch den Hades Canyon NUC8 (Test) an, er kombiniert einen Vierkernprozessor mit einer Vega M von AMD. Der HiGame misst gerade einmal 173 x 158 x 73 mm und hat somit ein Volumen von knapp zwei Litern. Seine Seitenfläche ist her daher niedriger und etwas breiter als ein Tischtennisschläger. Chuvi will zwei Varianten des HiGame über Indiegogo anbieten.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Beide nutzen das gleiche Mainboard, weshalb die Ausstattung identisch ausfällt: Es gibt Thunderbolt 3 per USB Type C an der Front und vier USB 3.0, zwei HDMI 2.0, zwei Displayport 1.3, zwei Klinken für Headsets sowie Gigabit-Ethernet an der Rückseite. Die kleinere Variante des HiGame verwendet den Core i5-8305G mit 65 Watt und vier Kernen mit bis zu 3,8 GHz und eine Vega M GL (Graphics Low). Hinzu kommen 8 GByte DDR4-Arbeitsspeicher, die aufrüstbar sein sollen, und eine SSD mit 128 GByte. Das größere Modell setzt auf den Core i7-8709G mit 100 Watt und vier Kernen mit bis zu 4,1 GHz und eine Vega M GH (Graphics High). Das Flash-Drive fasst hier 256 GByte.

Unserer Erfahrung nach ist der Core i7-8709G in etwa so schnell wie der Core i7-7700 ohne K-Suffix und die Vega M GH liefert eine leicht höhere Leistung als eine Geforce GTX 1050 Ti (Test). Alleine der Prozessor und die Grafikkarte kosten zusammen rund 400 Euro, für guten 8 GByte DDR4-Speicher sind derzeit etwa 100 Euro fällig. Chivu verkauft den HiGame in der 8305G-Variante für 1.300 US-Dollar und das 8709G-Pendant für 1.500 US-Dollar.

Ende Mai 2018 soll die Indiegogo-Kampagne starten, dort müssen Unterstützer weniger investieren. Wir kennen das Ziel von Chuwi nicht, bisherige Projekte wie das Corebook erreichten aber drastisch mehr, als der Hersteller wollte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  2. 139€
  3. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  4. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)

97.schulz 09. Mai 2018

Endlich tut sich einmal etwas auf dem Markt der NUCs und Mini PCs. Als alternative für...

demon driver 08. Mai 2018

Soweit ich das überblicke, gibt es freie x86-Android-Versionen mindestens bis Nougat (7...

sTy2k 07. Mai 2018

Da hast du natürlich Recht, trotzdem kann man vorab einen erster "Pi-Mal-Daumen...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
    Programmiersprache
    Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

    Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
    Von Nicolai Parlog

    1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
    2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
    3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

      •  /