Abo
  • Services:

HiGame: Chuwis Mini-PC mit Kaby Lake G kostet 1.300 US-Dollar

Der HiGame wird ein Rechner mit nur zwei Litern Volumen, dennoch stecken in ihm ein schneller Quadore-Chip und Vega-Grafik von AMD. Der Mini-PC wird Ende Mai 2018 in zwei Varianten über Indiegogo finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der HiGame, ein Mini-PC mit KBL-G
Der HiGame, ein Mini-PC mit KBL-G (Bild: Chuwi)

Der chinesische Hersteller Chuwi plant mit dem HiGame einen Mini-PC mit Intels Kaby Lake G. Dieser Chip treibt auch den Hades Canyon NUC8 (Test) an, er kombiniert einen Vierkernprozessor mit einer Vega M von AMD. Der HiGame misst gerade einmal 173 x 158 x 73 mm und hat somit ein Volumen von knapp zwei Litern. Seine Seitenfläche ist her daher niedriger und etwas breiter als ein Tischtennisschläger. Chuvi will zwei Varianten des HiGame über Indiegogo anbieten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. LBBW Immobilien Management GmbH, Stuttgart

Beide nutzen das gleiche Mainboard, weshalb die Ausstattung identisch ausfällt: Es gibt Thunderbolt 3 per USB Type C an der Front und vier USB 3.0, zwei HDMI 2.0, zwei Displayport 1.3, zwei Klinken für Headsets sowie Gigabit-Ethernet an der Rückseite. Die kleinere Variante des HiGame verwendet den Core i5-8305G mit 65 Watt und vier Kernen mit bis zu 3,8 GHz und eine Vega M GL (Graphics Low). Hinzu kommen 8 GByte DDR4-Arbeitsspeicher, die aufrüstbar sein sollen, und eine SSD mit 128 GByte. Das größere Modell setzt auf den Core i7-8709G mit 100 Watt und vier Kernen mit bis zu 4,1 GHz und eine Vega M GH (Graphics High). Das Flash-Drive fasst hier 256 GByte.

Unserer Erfahrung nach ist der Core i7-8709G in etwa so schnell wie der Core i7-7700 ohne K-Suffix und die Vega M GH liefert eine leicht höhere Leistung als eine Geforce GTX 1050 Ti (Test). Alleine der Prozessor und die Grafikkarte kosten zusammen rund 400 Euro, für guten 8 GByte DDR4-Speicher sind derzeit etwa 100 Euro fällig. Chivu verkauft den HiGame in der 8305G-Variante für 1.300 US-Dollar und das 8709G-Pendant für 1.500 US-Dollar.

Ende Mai 2018 soll die Indiegogo-Kampagne starten, dort müssen Unterstützer weniger investieren. Wir kennen das Ziel von Chuwi nicht, bisherige Projekte wie das Corebook erreichten aber drastisch mehr, als der Hersteller wollte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

97.schulz 09. Mai 2018

Endlich tut sich einmal etwas auf dem Markt der NUCs und Mini PCs. Als alternative für...

demon driver 08. Mai 2018

Soweit ich das überblicke, gibt es freie x86-Android-Versionen mindestens bis Nougat (7...

sTy2k 07. Mai 2018

Da hast du natürlich Recht, trotzdem kann man vorab einen erster "Pi-Mal-Daumen...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Programmiersprachen, Pakete, IDEs: So steigen Entwickler in Machine Learning ein
Programmiersprachen, Pakete, IDEs
So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Programme zum Maschinenlernen stellen andere Herausforderungen an Entwickler als die klassische Anwendungsentwicklung, denn hier lernt der Computer selbst. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Entwicklerwerkzeuge - inklusive Programmierbeispielen.
Von Miroslav Stimac

  1. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Icarus: Forscher beobachten Tiere via ISS
Icarus
Forscher beobachten Tiere via ISS

Dass Vögel wandern, ist seit langem bekannt. Wir haben auch eine Idee, wohin sie ziehen. Aber ganz genau wissen wir es nicht. Das wird sich ändern: Im Rahmen des Projekts Icarus wollen Forscher viele Tiere mit kleinen Sendern ausstatten und so ihre Wanderrouten verfolgen. Die Daten kommen über die ISS zur Erde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Tweether Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
  2. Tweether 10 GBit/s über einen Quadratkilometer verteilt
  3. Telekommunikation Mit dem Laser durch die Wolken

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /