Abo
  • Services:
Anzeige
HiFive 1
HiFive 1 (Bild: SiFive)

HiFive 1: Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar

HiFive 1
HiFive 1 (Bild: SiFive)

Das angeblich schnellste Arduino-kompatible Entwicklerboard mit einem RISC-Prozessor bietet der Hersteller SiFive an. Das Prozessordesign steht unter einer Open-Source-Lizenz.

Das HiFive 1 ist ein Entwicklerboard des jungen Herstellers SiFive. Darauf arbeitet ein Freedom-E310-Mikrocontroller des Herstellers. Dessen Prozessorkern basiert auf einer 32-Bit-RISC-V-Architektur und besitzt einen 16 KByte großen Instructioncache sowie 16 KByte SRAM. Die Taktgeschwindigkeit soll mehr als 320 MHz betragen.

Anzeige

Programme werden auf dem HiFive 1 auf einem 16 MByte großen Flashspeicher abgelegt. Die Programmierung erfolgt über einen Mikro-USB-Anschluss. Der Hersteller stellt ein SDK bereit, und die Arduino IDE soll unterstützt werden.

  • HiFive-1-Board (Bild: SiFive)
  • E310-Prozessor (Bild: SiFive)
HiFive-1-Board (Bild: SiFive)

Das Entwicklerboard entspricht in seinen Abmaßen dem Arduino Uno und bietet auch dessen Pin-Leisten. Wo sich beim Arduino allerdings die sogenannten Analog-Pins (ADC) befinden, stellt das HiFive weitere GPIO-Pins zur Verfügung. Auch bei der Stromversorgung entspricht es dem Vorbild, entweder werden 5 Volt über die Mikro-USB-Buchse bereitgestellt oder 7 bis 12 Volt per Hohlbuchse. Zum Strombedarf macht der Hersteller keine Angaben.

Das HiFive 1 wird derzeit auf Crowdsupply für 59 US-Dollar angeboten. Dazu kommen für Besteller aus dem Ausland noch 15 US-Dollar Versandkosten. Die reguläre Auslieferung soll im Februar 2017 beginnen.

Prozessordesign ist offengelegt

Das Design des Prozessors E310 und des ebenfalls angekündigten U500, eines leistungsfähigeren 64-Bit-RISC-Prozessors, stehen unter der Apache-2-Lizenz. Die notwendigen Dateien, um die Prozessoren auf einem FPGA nachzubilden, stehen auf Github zur Verfügung. Nutzer können die FPGA-Beschreibungen um eigene Funktionalität erweitern. SiFive bietet an, auf dieser Basis selbst konzipierte Prozessoren auch zu fertigen, zu Mindeststückzahlen und Preisen äußert sich der Hersteller aber nicht.

SiFives Ankündigung folgt auf die Vorstellung des Open-V-Prozessors. Das Forschungsteam Onchip der Universidad Industrial de Santander (UIS) in Kolumbien arbeitet ebenfalls an einem offenen, Arduino-kompatiblen Mikrocontroller mit RISC-Architektur.


eye home zur Startseite
gadthrawn 01. Dez 2016

Herstellerangaben ersetzen keine Benchmarks.

Wuestenschiff 30. Nov 2016

-> kein Arduino Hello wold Die paar cents hätten sich gelohnt

am (golem.de) 30. Nov 2016

??? Da kannst ganz problemlos Arduino-Programmcode in Dateien aufsplitten. Es handelt...

am (golem.de) 30. Nov 2016

Gemeint waren 16 MByte Flash, wir haben das inzwischen korrigiert.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Dataport, Altenholz / Kiel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  2. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  3. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  4. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  5. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  6. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  7. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt zur Pflicht

  8. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  9. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  10. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: ich dachte Apple Geräte wären so langlebig

    thecrew | 09:31

  2. Re: Sie sollen es lassen.

    Dwalinn | 09:30

  3. Re: Zumindest gilt Alchemy als die Mutter der...

    Eheran | 09:30

  4. Re: 2020!? Und die Personalien?

    Dwalinn | 09:25

  5. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    tomatentee | 09:25


  1. 09:25

  2. 09:08

  3. 08:30

  4. 08:21

  5. 07:17

  6. 18:08

  7. 17:37

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel