Hideo Kojima: Death Stranding und Überstunden mit Ansage

Das hat sich Kultdesigner Hideo Kojima vermutlich anders vorgestellt: Auf Twitter hat er Crunch (massive Überstunden) für die Fertigstellung von Death Stranding angekündigt - andere Entwickler und Spieler wollen lieber länger warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Death Stranding
Artwork von Death Stranding (Bild: Kojima Productions)

"Sind noch in der Crunch-Phase der Entwicklung", dahinter ein niedlicher Regenbogen: So hat Hideo Kojima auf Twitter für sein Abenteuerspiel Death Stranding geworben. Bei der Zielgruppe kam das weniger gut an als mutmaßlich von Kojima erwartet, viele Kommentare warnen vor den Folgen von zu vielen Überstunden. "Crunch ist keine gute Zeit. Hör auf, sie zu verherrlichen", antwortet ein Leser. "Wir bevorzugen ein Team mit glücklichen Menschen, auch wenn wir noch etwas warten müssen."

Stellenmarkt
  1. Leiterin / Leiter in der Gruppe Netzwerkplanung und Netzwerkbetrieb (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. (Junior) Inhouse IT - Consultant (m/w/d)
    Nordwest Industrie Group GmbH, Bundesweit
Detailsuche

Zahlreiche andere Kommentare äußern sich ähnlich und erklären sich bereit, zur Vermeidung von Crunch notfalls länger auf Death Stranding warten zu wollen. Auch andere Entwickler äußern sich, allerdings keine in der Öffentlichkeit bekannten Namen.

Publisher Sony will das Programm nach aktueller Planung am 8. November 2019 für die Playstation 4 auf den Markt bringen.

Death Stranding spielt in einer postapokalyptischen, weitgehend leeren Welt. Der Spieler soll als Hauptfigur Sam Porter Bridges unter anderem Ausrüstung in Siedlungen bringen, um den Menschen dort zu helfen und allmählich wieder eine Zivilisation aufzubauen. Das Spiel ist betont mysteriös gehalten, eine wohl recht wichtige Rolle spielen Nahtoderlebnisse und surreale Szenen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Crunch gibt es in der Spielebranche seit Jahrzehnten. Seit einigen Jahren versuchen aber Community und Entwickler, die Studiochefs und Publisher mit öffentlichem Druck dazu zu bringen, mit besserer Planung und größeren Teams die schlimmsten Ausprägungen zu verhindern oder ganz abzuschaffen. Immer wieder ist von Mitarbeitern zu hören, die über Monate praktisch durchgehend - auch am Wochenende - bis tief in die Nacht hinein arbeiten müssen.

Diskussionen über Crunch hatte es zuletzt unter anderem bei Bioware, Epic Games und Rockstar Games gegeben. Auch die Gewerkschaft Game Workers Unite versucht -auch in Deutschland -, gegen schlechte Arbeitsbedingungen vorzugehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Shoopi 02. Aug 2019

Wie immer hilft eines: Schau dir Videos an, was das Gameplay in MGS5 für Spielereien und...

Bruto 02. Aug 2019

Im Geldsinne für die Publisher zumindest. Ich bin natürlich total dagegen, aber die Leute...

sushbone 01. Aug 2019

Naja dahinter steckt ja nicht nur der Wunsch pünktlich fertig zu werden um Publisher und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /