• IT-Karriere:
  • Services:

Hideo Kojima: Death Stranding und Überstunden mit Ansage

Das hat sich Kultdesigner Hideo Kojima vermutlich anders vorgestellt: Auf Twitter hat er Crunch (massive Überstunden) für die Fertigstellung von Death Stranding angekündigt - andere Entwickler und Spieler wollen lieber länger warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Death Stranding
Artwork von Death Stranding (Bild: Kojima Productions)

"Sind noch in der Crunch-Phase der Entwicklung", dahinter ein niedlicher Regenbogen: So hat Hideo Kojima auf Twitter für sein Abenteuerspiel Death Stranding geworben. Bei der Zielgruppe kam das weniger gut an als mutmaßlich von Kojima erwartet, viele Kommentare warnen vor den Folgen von zu vielen Überstunden. "Crunch ist keine gute Zeit. Hör auf, sie zu verherrlichen", antwortet ein Leser. "Wir bevorzugen ein Team mit glücklichen Menschen, auch wenn wir noch etwas warten müssen."

Stellenmarkt
  1. Valtech Mobility GmbH, München, Düsseldorf
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Zahlreiche andere Kommentare äußern sich ähnlich und erklären sich bereit, zur Vermeidung von Crunch notfalls länger auf Death Stranding warten zu wollen. Auch andere Entwickler äußern sich, allerdings keine in der Öffentlichkeit bekannten Namen.

Publisher Sony will das Programm nach aktueller Planung am 8. November 2019 für die Playstation 4 auf den Markt bringen.

Death Stranding spielt in einer postapokalyptischen, weitgehend leeren Welt. Der Spieler soll als Hauptfigur Sam Porter Bridges unter anderem Ausrüstung in Siedlungen bringen, um den Menschen dort zu helfen und allmählich wieder eine Zivilisation aufzubauen. Das Spiel ist betont mysteriös gehalten, eine wohl recht wichtige Rolle spielen Nahtoderlebnisse und surreale Szenen.

Crunch gibt es in der Spielebranche seit Jahrzehnten. Seit einigen Jahren versuchen aber Community und Entwickler, die Studiochefs und Publisher mit öffentlichem Druck dazu zu bringen, mit besserer Planung und größeren Teams die schlimmsten Ausprägungen zu verhindern oder ganz abzuschaffen. Immer wieder ist von Mitarbeitern zu hören, die über Monate praktisch durchgehend - auch am Wochenende - bis tief in die Nacht hinein arbeiten müssen.

Diskussionen über Crunch hatte es zuletzt unter anderem bei Bioware, Epic Games und Rockstar Games gegeben. Auch die Gewerkschaft Game Workers Unite versucht -auch in Deutschland -, gegen schlechte Arbeitsbedingungen vorzugehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 593,53€ (mit Rabattcode "YDE1NUMXRJSHH3QM" - Bestpreis!)
  2. 68,23€ (PS4, Xbox One)
  3. (u. a. Crucial Ballistix 16GB DDR4-3200 RGB für 78,78€, Crucial Ballistix 32GB DDR4-2666 für...
  4. (aktuell u. a. Beboncool 5-in-1-Ladestation für Switch Joy Cons für 13,69€, Kopfhörer von...

Shoopi 02. Aug 2019

Wie immer hilft eines: Schau dir Videos an, was das Gameplay in MGS5 für Spielereien und...

Bruto 02. Aug 2019

Im Geldsinne für die Publisher zumindest. Ich bin natürlich total dagegen, aber die Leute...

sushbone 01. Aug 2019

Naja dahinter steckt ja nicht nur der Wunsch pünktlich fertig zu werden um Publisher und...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

    •  /