Abo
  • Services:
Anzeige
Nutzer des Tor-Netzwerks können mit der Zeit identifiziert werden.
Nutzer des Tor-Netzwerks können mit der Zeit identifiziert werden. (Bild: Tor-Projekt)

Betreiber von Ausgangsknoten tragen das Risiko

Prinzipiell kann jeder einen Ausgangsknoten aufsetzen und betreiben. Allerdings ist dieser nicht anonym und bringt auch eine rechtliche Verpflichtung und eine gewisse Verantwortung mit sich. Nach Paragraf 8 des deutschen Telekommunikationsgesetzes sind die Betreiber eines Ausgangsknotens nicht verantwortlich für die Daten, die dort durchgeleitet werden, wenn er selbst die Übermittlung nicht veranlasst, den Empfänger der übermittelten Informationen selbst nicht auswählt und vor allem die durchgeleiteten Daten ebenfalls nicht auswählt und auch nicht manipuliert.

Anzeige

Erst wenn nachgewiesen werden kann, dass ein Betreiber absichtlich mit einem Nutzer des Tor-Dienstes zusammenarbeitet, um rechtswidrige Handlungen zu begehen, macht er sich strafbar. Das gilt sowohl für das Strafrecht, etwa bei der Verbreitung von illegalem pornografischem Material, als auch für das Zivilrecht. In Deutschland gab es bisher noch keinen Fall, in dem ein Ausgangsknotenbetreiber belangt wurde, in Österreich hingegen gab es 2014 bereits eine Anklage eben wegen der Verbreitung kinderpornografischen Materials über einen Ausgangsknoten.

Auch Geheimdienste schnüffeln an Ausgangsknoten

Angreifer, die sich für den Datenverkehr im Tor-Netzwerk interessieren, könnten ebenfalls einen Ausgangsknoten betreiben und dort in dem Datenverkehr schnüffeln. Tatsächlich haben auch Geheimdienste ein Interesse daran, solche Ausgangsserver zu betreiben. Allerdings wollen sie dort nicht nur Daten abgreifen, sondern sie zur Deanonymisierung verwenden. Denn es gibt inzwischen über 1.000 Ausgangsknoten. Da sie immer zufällig ausgewählt werden, ist die Wahrscheinlichkeit, die Daten genau einer Zielperson zu finden, sehr gering. Gerät zudem ein Exit Node in Verdacht, kann er vom Tor-Netzwerk ausgeschlossen werden.

Das Problem bei den Eingangskonten ist, dass sie in einer öffentlichen Liste verzeichnet sind. Zensurbehörden können daher die dort verzeichneten Server blockieren, was etwa in China bereits seit mehreren Jahren der Fall ist. Daher kann ein Nutzer seinen Rechner auch als Tor-Brücke zur Verfügung stellen. Dann tritt er als Vermittler zwischen dem durch Zensur blockierten Nutzer und dem Tor-Netzwerk auf. Seine IP-Adresse kann der Betreiber einer Tor-Brücke selbst mitteilen. Es gibt aber auch anonyme Sammelstellen, die sogenannten Pools. Eine davon ist eine Webseite, die anderen beiden setzen auf eine Vermittlung per E-Mail oder Chats. Allerdings haben vor allem die chinesischen Zensurbehörden bereits auch hier wirksame Maßnahmen gefunden, um Tor-Brücken zu enttarnen. Das liegt auch an deren stets geringer Anzahl.

 Tor-Surfer werden durch Korrelation enttarntMit Tor ins Darknet 

eye home zur Startseite
David23x 17. Okt 2017

Vielleicht sind die Zugriffszahlen auf Kinderpornoseiten auch so hoch, weil Menschen...

gadthrawn 05. Feb 2015

Ach -wer VPN nutzt ist es nicht sicher. Schau mal die IT Nachrichten zu VPN an. Letzte...

azeu 20. Jan 2015

Wenn Du die Relay-Funktion aktiviert hast (die standardmässig deaktiviert ist), dann...

azeu 20. Jan 2015

um festzustellen, dass 80% des Tor-Traffics für KiPo genutzt werden, müsste man erstmal...

Winpo8T 20. Jan 2015

Sehe ich genau so...von wegen 80 % der TOR User seien Terroristen, Kipo User etc...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PHOENIX CONTACT Software GmbH, Lemgo
  2. Host Europe GmbH, Hürth
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  4. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 2099,99€ statt 2399,99€ bei razerzone.com

Folgen Sie uns
       


  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  2. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt
  3. Star Wars Battlefront 2 angespielt Sammeln ihr sollt ...

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Physikalisch kaum möglich!

    SanderK | 20:36

  2. Re: Frontantrieb...

    m245m | 20:34

  3. Re: Bei PHP ..

    dietzi96 | 20:32

  4. Re: 7c/kWh?

    ChMu | 20:31

  5. Re: kein Fingerabdrucksensor?

    Der Held vom... | 20:28


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel