Abo
  • Services:
Anzeige
Nutzer des Tor-Netzwerks können mit der Zeit identifiziert werden.
Nutzer des Tor-Netzwerks können mit der Zeit identifiziert werden. (Bild: Tor-Projekt)

Betreiber von Ausgangsknoten tragen das Risiko

Prinzipiell kann jeder einen Ausgangsknoten aufsetzen und betreiben. Allerdings ist dieser nicht anonym und bringt auch eine rechtliche Verpflichtung und eine gewisse Verantwortung mit sich. Nach Paragraf 8 des deutschen Telekommunikationsgesetzes sind die Betreiber eines Ausgangsknotens nicht verantwortlich für die Daten, die dort durchgeleitet werden, wenn er selbst die Übermittlung nicht veranlasst, den Empfänger der übermittelten Informationen selbst nicht auswählt und vor allem die durchgeleiteten Daten ebenfalls nicht auswählt und auch nicht manipuliert.

Anzeige

Erst wenn nachgewiesen werden kann, dass ein Betreiber absichtlich mit einem Nutzer des Tor-Dienstes zusammenarbeitet, um rechtswidrige Handlungen zu begehen, macht er sich strafbar. Das gilt sowohl für das Strafrecht, etwa bei der Verbreitung von illegalem pornografischem Material, als auch für das Zivilrecht. In Deutschland gab es bisher noch keinen Fall, in dem ein Ausgangsknotenbetreiber belangt wurde, in Österreich hingegen gab es 2014 bereits eine Anklage eben wegen der Verbreitung kinderpornografischen Materials über einen Ausgangsknoten.

Auch Geheimdienste schnüffeln an Ausgangsknoten

Angreifer, die sich für den Datenverkehr im Tor-Netzwerk interessieren, könnten ebenfalls einen Ausgangsknoten betreiben und dort in dem Datenverkehr schnüffeln. Tatsächlich haben auch Geheimdienste ein Interesse daran, solche Ausgangsserver zu betreiben. Allerdings wollen sie dort nicht nur Daten abgreifen, sondern sie zur Deanonymisierung verwenden. Denn es gibt inzwischen über 1.000 Ausgangsknoten. Da sie immer zufällig ausgewählt werden, ist die Wahrscheinlichkeit, die Daten genau einer Zielperson zu finden, sehr gering. Gerät zudem ein Exit Node in Verdacht, kann er vom Tor-Netzwerk ausgeschlossen werden.

Das Problem bei den Eingangskonten ist, dass sie in einer öffentlichen Liste verzeichnet sind. Zensurbehörden können daher die dort verzeichneten Server blockieren, was etwa in China bereits seit mehreren Jahren der Fall ist. Daher kann ein Nutzer seinen Rechner auch als Tor-Brücke zur Verfügung stellen. Dann tritt er als Vermittler zwischen dem durch Zensur blockierten Nutzer und dem Tor-Netzwerk auf. Seine IP-Adresse kann der Betreiber einer Tor-Brücke selbst mitteilen. Es gibt aber auch anonyme Sammelstellen, die sogenannten Pools. Eine davon ist eine Webseite, die anderen beiden setzen auf eine Vermittlung per E-Mail oder Chats. Allerdings haben vor allem die chinesischen Zensurbehörden bereits auch hier wirksame Maßnahmen gefunden, um Tor-Brücken zu enttarnen. Das liegt auch an deren stets geringer Anzahl.

 Tor-Surfer werden durch Korrelation enttarntMit Tor ins Darknet 

eye home zur Startseite
gadthrawn 05. Feb 2015

Ach -wer VPN nutzt ist es nicht sicher. Schau mal die IT Nachrichten zu VPN an. Letzte...

azeu 20. Jan 2015

Wenn Du die Relay-Funktion aktiviert hast (die standardmässig deaktiviert ist), dann...

azeu 20. Jan 2015

um festzustellen, dass 80% des Tor-Traffics für KiPo genutzt werden, müsste man erstmal...

Winpo8T 20. Jan 2015

Sehe ich genau so...von wegen 80 % der TOR User seien Terroristen, Kipo User etc...

azeu 18. Jan 2015

Ich beziehe mich hier auf den sexuellen Missbrauch. Laut Kriminologen werden 90% der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. medac GmbH, Wedel bei Hamburg
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. T-Systems International GmbH, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 2,99€
  3. 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  2. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

  3. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  4. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  5. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  6. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  7. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  8. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  9. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  10. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. München Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  2. US-Präsident Zuck it, Trump!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Noch 100 Tage Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab
  2. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  3. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Re: Wegwerfauto

    Reci | 09:09

  2. Re: Reale Switch-Kosten

    derKlaus | 09:09

  3. Re: Interessante Forschung

    toredo | 09:09

  4. Re: Das massive Lobbying lohnt sich anscheinend.

    wbemtest | 09:09

  5. Re: Eine ganz blöde aber nicht unberechtigte Frage

    picaschaf | 09:08


  1. 07:23

  2. 07:14

  3. 17:37

  4. 17:26

  5. 16:41

  6. 16:28

  7. 15:45

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel