Abo
  • Services:
Anzeige
Nutzer des Tor-Netzwerks können mit der Zeit identifiziert werden.
Nutzer des Tor-Netzwerks können mit der Zeit identifiziert werden. (Bild: Tor-Projekt)

Betreiber von Ausgangsknoten tragen das Risiko

Prinzipiell kann jeder einen Ausgangsknoten aufsetzen und betreiben. Allerdings ist dieser nicht anonym und bringt auch eine rechtliche Verpflichtung und eine gewisse Verantwortung mit sich. Nach Paragraf 8 des deutschen Telekommunikationsgesetzes sind die Betreiber eines Ausgangsknotens nicht verantwortlich für die Daten, die dort durchgeleitet werden, wenn er selbst die Übermittlung nicht veranlasst, den Empfänger der übermittelten Informationen selbst nicht auswählt und vor allem die durchgeleiteten Daten ebenfalls nicht auswählt und auch nicht manipuliert.

Anzeige

Erst wenn nachgewiesen werden kann, dass ein Betreiber absichtlich mit einem Nutzer des Tor-Dienstes zusammenarbeitet, um rechtswidrige Handlungen zu begehen, macht er sich strafbar. Das gilt sowohl für das Strafrecht, etwa bei der Verbreitung von illegalem pornografischem Material, als auch für das Zivilrecht. In Deutschland gab es bisher noch keinen Fall, in dem ein Ausgangsknotenbetreiber belangt wurde, in Österreich hingegen gab es 2014 bereits eine Anklage eben wegen der Verbreitung kinderpornografischen Materials über einen Ausgangsknoten.

Auch Geheimdienste schnüffeln an Ausgangsknoten

Angreifer, die sich für den Datenverkehr im Tor-Netzwerk interessieren, könnten ebenfalls einen Ausgangsknoten betreiben und dort in dem Datenverkehr schnüffeln. Tatsächlich haben auch Geheimdienste ein Interesse daran, solche Ausgangsserver zu betreiben. Allerdings wollen sie dort nicht nur Daten abgreifen, sondern sie zur Deanonymisierung verwenden. Denn es gibt inzwischen über 1.000 Ausgangsknoten. Da sie immer zufällig ausgewählt werden, ist die Wahrscheinlichkeit, die Daten genau einer Zielperson zu finden, sehr gering. Gerät zudem ein Exit Node in Verdacht, kann er vom Tor-Netzwerk ausgeschlossen werden.

Das Problem bei den Eingangskonten ist, dass sie in einer öffentlichen Liste verzeichnet sind. Zensurbehörden können daher die dort verzeichneten Server blockieren, was etwa in China bereits seit mehreren Jahren der Fall ist. Daher kann ein Nutzer seinen Rechner auch als Tor-Brücke zur Verfügung stellen. Dann tritt er als Vermittler zwischen dem durch Zensur blockierten Nutzer und dem Tor-Netzwerk auf. Seine IP-Adresse kann der Betreiber einer Tor-Brücke selbst mitteilen. Es gibt aber auch anonyme Sammelstellen, die sogenannten Pools. Eine davon ist eine Webseite, die anderen beiden setzen auf eine Vermittlung per E-Mail oder Chats. Allerdings haben vor allem die chinesischen Zensurbehörden bereits auch hier wirksame Maßnahmen gefunden, um Tor-Brücken zu enttarnen. Das liegt auch an deren stets geringer Anzahl.

 Tor-Surfer werden durch Korrelation enttarntMit Tor ins Darknet 

eye home zur Startseite
gadthrawn 05. Feb 2015

Ach -wer VPN nutzt ist es nicht sicher. Schau mal die IT Nachrichten zu VPN an. Letzte...

azeu 20. Jan 2015

Wenn Du die Relay-Funktion aktiviert hast (die standardmässig deaktiviert ist), dann...

azeu 20. Jan 2015

um festzustellen, dass 80% des Tor-Traffics für KiPo genutzt werden, müsste man erstmal...

Winpo8T 20. Jan 2015

Sehe ich genau so...von wegen 80 % der TOR User seien Terroristen, Kipo User etc...

azeu 18. Jan 2015

Ich beziehe mich hier auf den sexuellen Missbrauch. Laut Kriminologen werden 90% der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  4. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 04:10

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 03:21

  3. Re: Geringwertiger Gütertransport

    DASPRiD | 03:07

  4. Re: Absicht?

    exxo | 02:46

  5. Billgphones tuns auch!

    AndreasOZ | 02:11


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel