Abo
  • Services:

Hibot: Roboter ACM-R5H schlängelt zu Lande und durch Wasser

ACM-R5H ist ein Roboter, der sich wie eine Schlange an Land und im Wasser fortbewegt. Er ist modular aufgebaut und kann in der Länge variiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
ACM-R5H: Roboter für schwieriges Terrain
ACM-R5H: Roboter für schwieriges Terrain (Bild: Hibot)

Dieser Roboter windet sich wie eine Schlange: Hibot hat eine neue Version seines amphibischen Roboters ACM-R5H vorgestellt. Der japanische Hersteller ist auf Roboter für schwieriges Terrain spezialisiert.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Der Roboter ist modular aufgebaut: Er besteht aus Elementen, die 17 Zentimeter lang sind und einen Durchmesser von 8 Zentimetern haben. Ein Modul wiegt etwa 800 Gramm. Jedes hat ein Gelenk sowie zwei Anschlussstellen, über die er mit weiteren Modulen verbunden werden kann, seine Länge ist also variabel.

Kamera und Sensoren

Die beiden Endmodule verfügen über jeweils ein Fach, in dem eine Kamera sowie weitere Sensoren untergebracht werden. Gesteuert wird der ACM-R5H mit Hibots Titech-M4-Controller, der auf einem ARM-Cortex-M4-Prozessor mit einer Taktrate von 168 MHz basiert.

Der ACM-R5H bewegt sich wie eine Schlange: Die Gelenke sind aktiv und verwinden sich gegeneinander. Jedes Modul hat zudem sechs Finnen, in denen jeweils ein kleines Rad angebracht ist. Die Räder sind nicht angetrieben, erleichtern aber die Bewegung.

Der Roboter schlängelt sich aber nicht nur an Land: Er kommt mit seinen Schlängelbewegungen auch im Wasser voran. Seine Bewegungen sind dabei ähnlich elegant wie die des natürlichen Vorbildes.

Einfacher zu verbinden

Die erste Version des Schlangenroboters hatte Hibot bereits 2005 vorgestellt. Seither wurde er kontinuierlich verbessert. Bei der neuen Version sei es etwa einfacher, die Module zusammenzusetzen oder zu trennen, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Hibot stellt den verbesserten Schlangenroboter auf der International Robot Exhibition (Irex) vor. Das Unternehmen hat auf seinem Stand eigens einen Pool aufgebaut, in dem der Roboter schwimmen kann. Die Robotermesse Irex findet vom 6. bis 9. November 2013 in der japanischen Hauptstadt Tokio statt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 24,99€
  3. 17,49€

iFreilicht 07. Nov 2013

kt

cyablo 07. Nov 2013

Ganz klar, Skynet :)

cyablo 07. Nov 2013

Oder an den Hydrobot aus Terminator Salvation...

mitch77 06. Nov 2013

Ja, beeindruckende und geniale Konstruktion. Warum es im Wasser nicht untergeht? Jedes...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /