Hibar Systems: Tesla kauft Hersteller von Akkufertigungsanlagen

Tesla hat offensichtlich ein kanadisches Unternehmen gekauft, das Systeme entwickelt, die für die Herstellung von Akkuzellen benötigt werden. Tesla plant, die Akkus für Netzspeicher und Elektroautos in Zukunft selbst zu produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Logo (Symbolbild): keine Abhängigkeit mehr von Lieferanten
Tesla-Logo (Symbolbild): keine Abhängigkeit mehr von Lieferanten (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Derzeit lässt Tesla in der Gigafactory Akkuzellen für die Elektroautos und Großspeicher von Panasonic produzieren. Möglicherweise ändert sich das in Zukunft: Tesla hat vor kurzem das kanadische Unternehmen Hibar Systems gekauft, das Systeme für die Produktion von Akkuzellen entwickelt hat.

Stellenmarkt
  1. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
  2. IT-Koordinator*in Hard- und Softwareportfolio (m/w/d)
    Rehabilitationszentrum Rudolf-Sophien-Stift gGmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die Transaktion wurde in aller Stille zwischen Anfang Juli und Anfang Oktober 2019 abgewickelt. Entdeckt hat sie das kanadische, auf Elektromobilität spezialisierte Onlinenachrichtenangebot Electric Autonomy in öffentlich zugänglichen Dokumenten der kanadischen Regierung.

Anfang Juli hatte Tesla noch angegeben, keine kanadische Tochtergesellschaft zu haben. In der nächsten Erhebung hingegen, die Anfang Oktober veröffentlicht wurde, sei Hibar gelistet, berichtet Electric Autonomy. Die Website sei in der zweiten Septemberhälfte von Netz genommen und durch eine einzige Seite mit der Geschäftsadresse ersetzt worden.

Fragen Sie Tesla

Auf Nachfrage von Electric Autonomy verwies Hibar-Chef Iain McColl die Journalisten an Tesla. Der US-Elektroautohersteller hat sich zu der Angelegenheit nicht geäußert.

Derzeit fertigt Panasonic die Akkuzellen für Tesla in der Gigafactory, der Fabrik von Tesla in der Wüste von Nevada. Die Zellproduktion lief aber in der Vergangenheit nicht schnell genug, so dass Tesla weniger Autos und Wandakkus verkaufen konnte. Die Verzögerungen in der Produktion des Model 3 gingen auf Probleme bei der Akkufertigung zurück.

Tesla will sich davon befreien: So wird Tesla künftig auch Akkuzellen von LG Chem beziehen. Zudem berichteten US-Medien im Juni, dass Tesla an einer eigenen Zellfertigung arbeite. Demnach entwickle das Unternehmen Akkuzellen, aber auch die nötige Ausrüstung sowie die Prozesse für eine Massenfertigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

MrAndersenson 08. Okt 2019

https://www.electrive.net/2019/05/31/tesla-model-3-aus-china-werk-kann-bestellt-werden...

Copper 08. Okt 2019

Für die Mitarbeiter scheint sich nach meinen Infos nicht allzuviel geändert zu haben. Da...

abdul el alamein 07. Okt 2019

Lesen bildet



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /