• IT-Karriere:
  • Services:

Hibar Systems: Tesla kauft Hersteller von Akkufertigungsanlagen

Tesla hat offensichtlich ein kanadisches Unternehmen gekauft, das Systeme entwickelt, die für die Herstellung von Akkuzellen benötigt werden. Tesla plant, die Akkus für Netzspeicher und Elektroautos in Zukunft selbst zu produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Logo (Symbolbild): keine Abhängigkeit mehr von Lieferanten
Tesla-Logo (Symbolbild): keine Abhängigkeit mehr von Lieferanten (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Derzeit lässt Tesla in der Gigafactory Akkuzellen für die Elektroautos und Großspeicher von Panasonic produzieren. Möglicherweise ändert sich das in Zukunft: Tesla hat vor kurzem das kanadische Unternehmen Hibar Systems gekauft, das Systeme für die Produktion von Akkuzellen entwickelt hat.

Stellenmarkt
  1. Mentis International Human Resources GmbH, Raum westliches Nordrhein-Westfalen
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Die Transaktion wurde in aller Stille zwischen Anfang Juli und Anfang Oktober 2019 abgewickelt. Entdeckt hat sie das kanadische, auf Elektromobilität spezialisierte Onlinenachrichtenangebot Electric Autonomy in öffentlich zugänglichen Dokumenten der kanadischen Regierung.

Anfang Juli hatte Tesla noch angegeben, keine kanadische Tochtergesellschaft zu haben. In der nächsten Erhebung hingegen, die Anfang Oktober veröffentlicht wurde, sei Hibar gelistet, berichtet Electric Autonomy. Die Website sei in der zweiten Septemberhälfte von Netz genommen und durch eine einzige Seite mit der Geschäftsadresse ersetzt worden.

Fragen Sie Tesla

Auf Nachfrage von Electric Autonomy verwies Hibar-Chef Iain McColl die Journalisten an Tesla. Der US-Elektroautohersteller hat sich zu der Angelegenheit nicht geäußert.

Derzeit fertigt Panasonic die Akkuzellen für Tesla in der Gigafactory, der Fabrik von Tesla in der Wüste von Nevada. Die Zellproduktion lief aber in der Vergangenheit nicht schnell genug, so dass Tesla weniger Autos und Wandakkus verkaufen konnte. Die Verzögerungen in der Produktion des Model 3 gingen auf Probleme bei der Akkufertigung zurück.

Tesla will sich davon befreien: So wird Tesla künftig auch Akkuzellen von LG Chem beziehen. Zudem berichteten US-Medien im Juni, dass Tesla an einer eigenen Zellfertigung arbeite. Demnach entwickle das Unternehmen Akkuzellen, aber auch die nötige Ausrüstung sowie die Prozesse für eine Massenfertigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

MrAndersenson 08. Okt 2019

https://www.electrive.net/2019/05/31/tesla-model-3-aus-china-werk-kann-bestellt-werden...

Copper 08. Okt 2019

Für die Mitarbeiter scheint sich nach meinen Infos nicht allzuviel geändert zu haben. Da...

abdul el alamein 07. Okt 2019

Lesen bildet


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
    iPad Air 2020 im Test
    Apples gute Alternative zum iPad Pro

    Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

      •  /