Abo
  • Services:

Hi-Fi: Spotify soll Aufpreis für verlustfreie Audioausgabe planen

Im März hat Spotify in einem A/B-Test eine verlustfreie Version seines Audio-Streaming-Services erprobt. Nach einem Medienbericht soll Spotify Hi-Fi künftig für 5 bis 10 US-Dollar Aufpreis verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ist Lossless-Streaming den Aufpreis wert?
Ist Lossless-Streaming den Aufpreis wert? (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Spotify will nach einem Bericht von The Verge für eine verlustfreie Musikwiedergabe, Spotify Hi-Fi genannt, zusätzlich 5 bis 10 US-Dollar verlangen. Die kommen auf den monatlichen Preis von 10 US-Dollar für die Premium-Variante noch drauf. Offiziell bestätigte Spotify die neue Option bisher nicht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Konkurrent Tidal bietet bereits High-Fidelity-Streaming für rund 20 US-Dollar im Monat an. Bisher hat Spotify mit einer Bitrate von 160 kbps auf dem Desktop oder 96 kbps auf mobilen Geräten gearbeitet und nennt diese Kompressionsstufe "normal". Zahlende Abonnenten erhalten auf dem Desktop und mobil 320 kbps. Die verlustfreie Version hat eine deutlich höhere Bitrate von 1.411 kbps.

Buchen lassen sich die Angebote noch nicht. Wann der Musik-Streaming-Anbieter das neue Premium-Abo startet, ist nicht abzusehen.

Der Artikel von The Verge enthält zudem drei Musikstücke mit unterschiedlichen Kompressionsgraden. Der Nutzer kann ankreuzen, welches Stück er für die unkomprimierte Version hält. Nur knapp die Hälfte der Nutzer erkannte den richtigen Song auf Anhieb, die anderen täuschten sich hinsichtlich der Tonqualität.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

ohinrichs 08. Apr 2017

Bedeutet das im Umkehrschluss, dass die Info falsch ist?

iha (Golem.de) 07. Apr 2017

Vielen Dank für den Hinweis. "Etwas zu Geld machen" bedeutet aber tatsächlich "etwas zu...

neocron 07. Apr 2017

ist das nicht der Fall? Ich dachte es wird pro Playback bezahlt? dann waere dies doch...

Trollversteher 06. Apr 2017

Stimmt. Das kommt noch dazu. Gewohnheit kann ja auch dazu führen, dass man in der Tat...

Trollversteher 06. Apr 2017

Da sich jegliche Information (innerhalb der Nyquist-Bandbreite) "dazwischen" allerdings...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /