Hi-Fi: Spotify will angeblich in CD-Qualität streamen

Spotify testet mit Bestandskunden deren Reaktion auf ein Streamingangebot, bei dem Musik in CD-Qualität übertragen werden soll. Das Angebot unter dem Arbeitstitel Spotify Hi-Fi ist allerdings noch nicht offiziell.

Artikel veröffentlicht am ,
Was ist Lossless-Streaming wert? Spotify versucht gerade, das herauszufinden.
Was ist Lossless-Streaming wert? Spotify versucht gerade, das herauszufinden. (Bild: Andreas Donath)

Mehrere Nutzer von Spotify haben über Twitter und Reddit verraten, dass in der Android-App Werbung zu einem Angebot für Spotify Hi-Fi eingeblendet wurde. Offenbar handelt es sich um einen A/B-Test. Damit sollen die Reaktionen der Nutzer auf das neue Angebot getestet werden, wobei offenbar der Preis variiert wird. Ein Mal kostet das Angebot einen Aufpreis von 5 US-Dollar im Monat, ein anderes Mal 10 US-Dollar monatlich. Nutzen lassen sich die Angebote bisher aber noch nicht.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter / Fachinformatiker (m/w/d) First-Level-Support
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim/Karlsruhe)
  2. Systemarchitekt für Fahrwerksysteme (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 91074 Herzogenaurach
Detailsuche

Konkurrent Tidal bietet bereits ein Lossless-Angebot an. Es kostet 19,99 Euro im Monat.

Wann der Musik-Streaming-Anbieter Spotify das neue Premium-Abo startet, ist nicht abzusehen. Theoretisch könnte es bei mangelndem Interesse auch gar nicht online gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Enter the Nexus 07. Mär 2017

Warum? AFAIK ist die Bitrate doch auch bei VBR auf 320 kbps gedeckelt, oder nicht?

Enter the Nexus 07. Mär 2017

Oh ja, der Traffic wird bestimmt explodieren, vor allem weil es dort IMHO jetzt schon...

Squirrelchen 03. Mär 2017

Aha, ein Aufpreis sorgt für weniger Geld. Ich glaube mein Taschenrechner ist kaputt. Ich...

Hypfer 02. Mär 2017

Spotify ist aufgrund des einfach verschwindenden Contents einfach unbenutzbar. Schon...

Trollversteher 02. Mär 2017

Also ich habe nur ganz neutral zwei verschiedene Art des Konsums beschrieben, ohne zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /