• IT-Karriere:
  • Services:

HHVM: Quelloffene virtuelle Maschine kommt künftig ohne PHP aus

Ab Anfang 2019 gibt es keinen PHP-Support mehr für die virtuelle Maschine HHVM. Stattdessen wollen die Entwickler verstärkt auf die Scriptsprache Hack setzen. Nutzer der Software stehen jetzt vor der Wahl: Entweder Hack oder PHP 7 ohne HHVM.

Artikel veröffentlicht am ,
HHVM entfernt den PHP-Support.
HHVM entfernt den PHP-Support. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Das Team der Open-Source-VM HHVM beendet die Unterstützung der Programmiersprache PHP. Stattdessen wird die Software in Zukunft nur noch mit der von Facebook entwickelten Scriptsprache und PHP-Erweiterung Hack funktionieren. Das kommende HHVM 3.30 wird die letzte Version sein, die PHP neben Hack unterstützt, schreibt das Entwicklerteam in einem Blogeintrag. Das Update wird zum 17. Dezember 2018 erwartet. Bereits am 28. Januar 2019 ist für PHP mit der Version 4.0.0 Schluss.

Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Göppingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Kassel

Als großen Vorteil sehen die Entwickler die statische Typisierung von Hack gegenüber der dynamischen Typisierung von PHP, da bei ersterer Methode Datentypen bereits beim Kompilieren des Quelltextes überpüft werden und nicht während der Laufzeit. Das verhindere eventuelle versteckte Fehler bei der Programmierung. Gleichzeitig seien Hack-Projekte schnell produzierbar und einfach nutzbar.

Umstellen auf Hack oder PHP 7

Hack wird sich nach Ansicht der Entwickler sehr schnell entwickeln. Deshalb wird Nutzern dazu geraten, die eigene Infrastruktur entweder auf PHP 7 samt PHP-Runtimes oder Hack umzustellen. Das Team erwartet zudem, dass bisher genutzter Code wohl schnell nicht mehr funktionieren wird, da einige wichtige Referenzparameter geändert werden. Erste Verbesserungen wollen die Entwickler bei der API-Dokumentation hh-apidoc, beim Unit-Tester hacktest und beim Hack-router-Generator vornehmen.

Trotzdem betont das Team: Man wolle in den nächsten zwei bis drei Jahren nicht primär ein Wachstum der Community erzwingen. Allerdings wird vielen HHVM-Nutzern wohl keine andere Wahl bleiben, als Teil dieser zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

rubberduck09 17. Sep 2018

Zum einen: Du kennst offenbar die D-Box2 nicht... Original war da ein OS drauf das in...

mucpower 17. Sep 2018

wer braucht schon HHVM ? Da gibt es bessere Alternativen. "Das Team erwartet zudem, dass...

Schattenwerk 15. Sep 2018

Warum dann nicht zu PHP? Gefühlt bekomme ich PHP bei so gut wie jedem Hoster. Für .NET...

torrbox 14. Sep 2018

PHP 7.2 ist zumindest laut der Benchmarks, die ich gesehen habe, genauso schnell wie...

Anonymer Nutzer 14. Sep 2018

der fortschritt ist mir schon länger zu schnell, selbst bei php. menschen mögen...


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /