Abo
  • IT-Karriere:

Hey Siri: Neue iPhones sollen Nutzer nicht bespitzeln

Apple hat auf Sicherheitsbedenken bei neuen Funktionen des iPhone 6S und iPhone 6S Plus geantwortet: Die dauerlauschende Siri soll genauso wenig Daten ungefragt weitergeben wie die Live-Photos-Funktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple erklärt, dass die neuen iPhones nicht unerwünscht Daten an Apple übertragen.
Apple erklärt, dass die neuen iPhones nicht unerwünscht Daten an Apple übertragen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Zwei neue Funktionen der am 9. September 2015 vorgestellten iPhones haben bei manchen Beobachtern für Sicherheitsbedenken gesorgt: Mit dem Sprachbefehl "Hey Siri" lässt sich der Sprachassistent zu jeder Zeit aufrufen, Live Photos nimmt vor und nach der eigentlichen Aufnahme eines Fotos weitere Bilder und Audio auf, die später als kleiner Film abgespielt werden können.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg

Beide Funktionen setzen voraus, dass das iPhone im Hintergrund Daten verarbeitet - bei Siri muss das Smartphone ständig die Umgebung nach dem aktivierenden Sprachbefehl abhören, bei Live Photos werden automatisch im Vorfeld Bilder gespeichert. Wie Apple mit diesen Daten umgeht, hat zu Diskussionen geführt.

Heimliche Kommunikation soll nicht stattfinden

Im Gespräch mit Techcrunch hat Apple jetzt erklärt, dass keine Daten an die Server des Unternehmens weitergeleitet würden, solange der jeweilige Service nicht explizit vom Nutzer gestartet wird. Im Fall von Siri bedeutet dies: Solange der Nutzer nicht "Hey Siri" sagt und den Sprachassistenten anschließend nutzt, werden keine Informationen weitergeleitet. Sobald Siri allerdings mit einer Aufgabe betraut wird, ist eine gesicherte Kommunikation mit den Apple-Servern unabdingbar - wie bisher.

Im Fall von Live Photos werden die im Vorfeld aufgenommenen Bilder erst dann fest gespeichert, wenn der Nutzer tatsächlich ein Foto schießt. Anschließend werden weitere 1,5 Sekunden an Bild- und Audiomaterial gesichert. Die vor der Aufnahme in einer Art Pufferspeicher gesicherten Bilder werden Apple zufolge ohne eine tatsächliche Aufnahme weder dauerhaft gespeichert noch an Cloudspeicher weitergeleitet.

Datenverarbeitung nur auf dem iPhone

Sowohl bei Siri als auch bei der Live-Photos-Funktion erfolgt die Bearbeitung im Vorfeld der vom Nutzer gestarteten Aktion ausschließlich auf dem iPhone selbst. Im Fall von Siri etwa wird dauerhaft die Geräuschkulisse auf das Schlagwort "Hey Siri" untersucht - sowohl in einem allgemeinen Sprachmuster als auch in dem vom Nutzer registrierten.

Die Lauschfunktion von Siri sowie Live Photos sind standardmäßig aktiviert. In den Einstellungen von iOS können beide Optionen auch deaktiviert werden. Siri verhält sich dann wie bisher, anstelle von Live Photos lassen sich dann nur normale Fotos aufnehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)

Tim1903 29. Sep 2015

Gibt es schon irgendwelche updates von deinem VPN anbieter? Meiner geht leider seit ios9...

andi_lala 14. Sep 2015

Da gebe ich dir absolut recht, man erinnert sich noch an Heartbleed beispielsweise. Der...

Trollversteher 14. Sep 2015

Naja, dann müsstest Du Apple aber eine Lüge unterstellen wenn sie offiziell verkünden...

Trollversteher 14. Sep 2015

Ja, es gibt tatsächlich eine Stelle, an der personenbezogene Daten gesammelt werden...

b1nary 14. Sep 2015

Dann nenn mir doch bitte einen von Google?


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /