Abo
  • Services:

Hey Siri: Neue iPhones sollen Nutzer nicht bespitzeln

Apple hat auf Sicherheitsbedenken bei neuen Funktionen des iPhone 6S und iPhone 6S Plus geantwortet: Die dauerlauschende Siri soll genauso wenig Daten ungefragt weitergeben wie die Live-Photos-Funktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple erklärt, dass die neuen iPhones nicht unerwünscht Daten an Apple übertragen.
Apple erklärt, dass die neuen iPhones nicht unerwünscht Daten an Apple übertragen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Zwei neue Funktionen der am 9. September 2015 vorgestellten iPhones haben bei manchen Beobachtern für Sicherheitsbedenken gesorgt: Mit dem Sprachbefehl "Hey Siri" lässt sich der Sprachassistent zu jeder Zeit aufrufen, Live Photos nimmt vor und nach der eigentlichen Aufnahme eines Fotos weitere Bilder und Audio auf, die später als kleiner Film abgespielt werden können.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Lidl Digital, Leingarten

Beide Funktionen setzen voraus, dass das iPhone im Hintergrund Daten verarbeitet - bei Siri muss das Smartphone ständig die Umgebung nach dem aktivierenden Sprachbefehl abhören, bei Live Photos werden automatisch im Vorfeld Bilder gespeichert. Wie Apple mit diesen Daten umgeht, hat zu Diskussionen geführt.

Heimliche Kommunikation soll nicht stattfinden

Im Gespräch mit Techcrunch hat Apple jetzt erklärt, dass keine Daten an die Server des Unternehmens weitergeleitet würden, solange der jeweilige Service nicht explizit vom Nutzer gestartet wird. Im Fall von Siri bedeutet dies: Solange der Nutzer nicht "Hey Siri" sagt und den Sprachassistenten anschließend nutzt, werden keine Informationen weitergeleitet. Sobald Siri allerdings mit einer Aufgabe betraut wird, ist eine gesicherte Kommunikation mit den Apple-Servern unabdingbar - wie bisher.

Im Fall von Live Photos werden die im Vorfeld aufgenommenen Bilder erst dann fest gespeichert, wenn der Nutzer tatsächlich ein Foto schießt. Anschließend werden weitere 1,5 Sekunden an Bild- und Audiomaterial gesichert. Die vor der Aufnahme in einer Art Pufferspeicher gesicherten Bilder werden Apple zufolge ohne eine tatsächliche Aufnahme weder dauerhaft gespeichert noch an Cloudspeicher weitergeleitet.

Datenverarbeitung nur auf dem iPhone

Sowohl bei Siri als auch bei der Live-Photos-Funktion erfolgt die Bearbeitung im Vorfeld der vom Nutzer gestarteten Aktion ausschließlich auf dem iPhone selbst. Im Fall von Siri etwa wird dauerhaft die Geräuschkulisse auf das Schlagwort "Hey Siri" untersucht - sowohl in einem allgemeinen Sprachmuster als auch in dem vom Nutzer registrierten.

Die Lauschfunktion von Siri sowie Live Photos sind standardmäßig aktiviert. In den Einstellungen von iOS können beide Optionen auch deaktiviert werden. Siri verhält sich dann wie bisher, anstelle von Live Photos lassen sich dann nur normale Fotos aufnehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Tim1903 29. Sep 2015

Gibt es schon irgendwelche updates von deinem VPN anbieter? Meiner geht leider seit ios9...

andi_lala 14. Sep 2015

Da gebe ich dir absolut recht, man erinnert sich noch an Heartbleed beispielsweise. Der...

Trollversteher 14. Sep 2015

Naja, dann müsstest Du Apple aber eine Lüge unterstellen wenn sie offiziell verkünden...

Trollversteher 14. Sep 2015

Ja, es gibt tatsächlich eine Stelle, an der personenbezogene Daten gesammelt werden...

b1nary 14. Sep 2015

Dann nenn mir doch bitte einen von Google?


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /