Abo
  • Services:

Hexagon: Fahrradkamera macht Smartphone zum Rückspiegel

Hexagon ist ein elektronischer Rückspiegel fürs Fahrrad, der mit einer Kamera im Rücklicht arbeitet und das Smartphonedisplay zur Anzeige nutzt. Auch ein Abbiege- und ein automatisches Bremslicht sind eingebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Hexagon hat auch datenschutzrechtlich bedenkliche Funktionen.
Hexagon hat auch datenschutzrechtlich bedenkliche Funktionen. (Bild: Smart Bike)

Zur Erfassung des Geschehens hinter dem Fahrrad hat das Startup Smart Bike eine Kamera namens Hexagon entwickelt, die im Rücklicht eingebaut ist. Die Hardware verbindet sich mit einer Smartphone-App und fungiert als Livesicherheitskamera. Sie soll per Crowdfunding finanziert werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Der elektronische Rückspiegel hat einige Funktionen, die hierzulande datenschutzrechtlich bedenklich sind. So kann mit dem Smartphone ein Livestream der Fahrt veröffentlicht werden. Sollten dabei andere Verkehrsteilnehmer zu sehen sein, könnte die Veröffentlichung des Videos in deren Persönlichkeitsrechte eingreifen.

  • Hexagon (Bild: Smart Bike)
  • Hexagon (Bild: Smart Bike)
  • Hexagon (Bild: Smart Bike)
Hexagon (Bild: Smart Bike)

Hexagon ist mit einem Bremslicht ausgestattet, das sich bei entsprechender Verzögerung selbst aktiviert. Das Abbiegelicht muss manuell betätigt werden. Sollte es zu einem Unfall kommen, können die Sensoren des Geräts das laut Hersteller feststellen, die in der App hinterlegten Notfallkontakte benachrichtigen und den Standort senden.

Die Fahrradkamera ist mit einem Akku mit 6.000 mAh bestückt, der auf Wunsch auch USB-Geräte laden kann. Auf Indiegogo soll Hexagon 99 US-Dollar kosten. Ein einfacheres Modell ohne Blinker soll es für 75 US-Dollar geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

kitingChris 07. Apr 2017

Also ich war mit meinem Rad noch nie beim TÜV :D :D Aber ein Blinker ist sehr wohl...

kitingChris 07. Apr 2017

Hier werden auch immer fleissig die Begrifflichkeiten durcheinander geworfen...

quineloe 16. Mär 2017

Natürlich braucht man ein Smartphone um seine Freunde zu grüßen! Wie denn sonst?!

cpt.dirk 15. Mär 2017

Internet of Despair - ein weiterer BS-affiner Miniwurf der Gadgetindustrie, die damit...

KlOis 15. Mär 2017

Es gibt in der Tat auch Radfahrer die gesehen werden wollen, hilft nämlich beim...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /