Abo
  • Services:

Hexagon: Fahrradkamera macht Smartphone zum Rückspiegel

Hexagon ist ein elektronischer Rückspiegel fürs Fahrrad, der mit einer Kamera im Rücklicht arbeitet und das Smartphonedisplay zur Anzeige nutzt. Auch ein Abbiege- und ein automatisches Bremslicht sind eingebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Hexagon hat auch datenschutzrechtlich bedenkliche Funktionen.
Hexagon hat auch datenschutzrechtlich bedenkliche Funktionen. (Bild: Smart Bike)

Zur Erfassung des Geschehens hinter dem Fahrrad hat das Startup Smart Bike eine Kamera namens Hexagon entwickelt, die im Rücklicht eingebaut ist. Die Hardware verbindet sich mit einer Smartphone-App und fungiert als Livesicherheitskamera. Sie soll per Crowdfunding finanziert werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. HELBAKO GmbH, Heiligenhaus

Der elektronische Rückspiegel hat einige Funktionen, die hierzulande datenschutzrechtlich bedenklich sind. So kann mit dem Smartphone ein Livestream der Fahrt veröffentlicht werden. Sollten dabei andere Verkehrsteilnehmer zu sehen sein, könnte die Veröffentlichung des Videos in deren Persönlichkeitsrechte eingreifen.

  • Hexagon (Bild: Smart Bike)
  • Hexagon (Bild: Smart Bike)
  • Hexagon (Bild: Smart Bike)
Hexagon (Bild: Smart Bike)

Hexagon ist mit einem Bremslicht ausgestattet, das sich bei entsprechender Verzögerung selbst aktiviert. Das Abbiegelicht muss manuell betätigt werden. Sollte es zu einem Unfall kommen, können die Sensoren des Geräts das laut Hersteller feststellen, die in der App hinterlegten Notfallkontakte benachrichtigen und den Standort senden.

Die Fahrradkamera ist mit einem Akku mit 6.000 mAh bestückt, der auf Wunsch auch USB-Geräte laden kann. Auf Indiegogo soll Hexagon 99 US-Dollar kosten. Ein einfacheres Modell ohne Blinker soll es für 75 US-Dollar geben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

kitingChris 07. Apr 2017

Also ich war mit meinem Rad noch nie beim TÜV :D :D Aber ein Blinker ist sehr wohl...

kitingChris 07. Apr 2017

Hier werden auch immer fleissig die Begrifflichkeiten durcheinander geworfen...

quineloe 16. Mär 2017

Natürlich braucht man ein Smartphone um seine Freunde zu grüßen! Wie denn sonst?!

cpt.dirk 15. Mär 2017

Internet of Despair - ein weiterer BS-affiner Miniwurf der Gadgetindustrie, die damit...

KlOis 15. Mär 2017

Es gibt in der Tat auch Radfahrer die gesehen werden wollen, hilft nämlich beim...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /