Abo
  • Services:

Hexacore-CPU: Intels Coffee Lake schaffen 4,7 GHz Boost

Sechs Kerne und enorm hohe Frequenzen: Intels neue Mittelklasse-CPUs (Coffee Lake) laufen mit bis zu 4,7 GHz auf einem und bis zu 4,3 GHz auf allen Cores. Die für den Sockel LGA 1151 gedachten Chips werden gegen AMDs Ryzen positioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Verpackung eines Core i7
Verpackung eines Core i7 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Aus dem Anandtech-Forum stammen die finalen technischen Daten von Intels achter Core-Generation alias Coffee Lake DT: Die Prozessoren, darunter der Core i7-8700K als Topmodell, weisen höhere Frequenzen als alle bisherigen für Endkunden gedachten Chips des Herstellers auf und integrieren obendrein sechs Kerne. Bis einschließlich der aktuellen siebten Generation (Kaby Lake) sind vier Cores bei weniger Takt das Limit bei Intels Mitteklasse-CPUs.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Mit Coffee Lake steigt die Frequenz auf bis zu 4,7 GHz auf einem Kern und bis zu 4,3 GHz auf allen sechs. Der bisherige Core i7-7700K, ein Quadcore, schafft bis zu 4,5 und bis zu 4,4 GHz. Hintergrund für die höheren Taktraten ist Intels 14++ genanntes Fertigungsverfahren, das - verglichen mit 14+ - erneut schneller schaltende Transistoren ermöglicht. Auch kleinere Modelle wie der Core i5-8600K ohne Hyperthreading takten ihre sechs Kerne mit 4,1 (alle) bis 4,3 GHz (einer) vergleichsweise hoch. Darunter sind Chips wie der Core i7-8700 und der Core i5-8400 angesiedelt, weitere zu erwartende Modelle wie den Core i5-8600 oder Core i5-8500 nennt die Quelle im Anandtech-Forum nicht.

Weiterhin 95 Watt thermische Verlustleistung

Nominell laufen die Prozessoren auf dem bekannten Sockel LGA 1151, allerdings scheint Intel eine Einschränkung zu planen: Nicht bestätigten Berichten zufolge erfordern die Coffee Lake einen Chipsatz der 300er- statt der 200er-Serie. Intel soll diese mit Bluetooth 5.0 sowie USB 3.1 Gen2 und ac-WLAN geplant haben. Da die Generation schon im August oder September erscheint, fehlen dem Z370 beide Funktionen. Sie werden offenbar Anfang 2018 mit weiteren Coffee Lake wie den Core i3, den H-Chipsätzen und dem Z390 veröffentlicht.

Mit den neuen Hexacores konkurriert Intel in der Mittelklasse stärker mit AMDs Ryzen 7 mit acht Kernen. Ein 1700X - das zweitschnellste Modell - kostet derzeit 350 Euro, der kommende Core i7-8700K dürfte ähnlich teuer sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. bei Alternate.de
  4. 57,99€

Schattenwerk 01. Aug 2017

Naja, ein Wechsel von 4 zu 6 Cores sehe ich für mich schon als interessante Option mit...

John2k 01. Aug 2017

Typisches rumgebashe. Staubsauger können auch mit 300W effizient saugen. Wenn allerdings...

David64Bit 31. Jul 2017

Keine Ahnung - kann ich nicht bestätigen, aber ich hab meistens nur 50-60 RAW Fotos die...

Der Held vom... 31. Jul 2017

Ich denke mal, die Zahl derer, die sich einen 12- oder 16-Kerner ausschließlich zum...

ms (Golem.de) 31. Jul 2017

Was soll das? Wart's doch erst mal ab, 14++ dürfte einiges bringen.


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /