• IT-Karriere:
  • Services:

Hexacopter: Taserdrohne vorgestellt

Dieser Hexacopter ist gefährlich: Er kann einen Stromstoß aussenden, der einen Menschen aus den Socken haut und elektronische Geräte grillt.

Artikel veröffentlicht am ,
Cupid: stärkerer Stromstoß als Polizeitaser
Cupid: stärkerer Stromstoß als Polizeitaser (Bild: Popular Science/Screenshot: Golem.de)

Amor, Englisch Cupid, ist in der römischen Mythologie ein Gott, der mit seinen Pfeilen die Liebe verschießt. Ganz und gar nicht lieblich hingegen sind die Botschaften, die die gleichnamige Drohne verschießt, die auf der Konferenz South-by-Southwest (SXSW) im US-Bundesstaat Texas vorgestellt wurde.

Stellenmarkt
  1. PKS Software GmbH, Ravensburg, München
  2. S-Kreditpartner GmbH, Berlin

Cupid ist eine Abkürzung für Chaotic Unmanned Personal Intercept Drone. Gebaut wurde die Drohne von William "Whurley" Hurley von dem US-Unternehmen Chaotic Moon. Sie basiert auf einem Tarot Hexacopter, den Hurley mit einem Taser ausgestattet hat, der unter dem Rumpf sitzt.

Umwerfend

Der verschießt zwei Drähte, über die ein Stromstoß mit einer Spannung von 80.000 Volt ausgesandt wird. Die meisten Elektroschockwaffen, die die Polizei einsetzt, haben eine Spannung von 50.000 Volt. Ein Test haute einen Mitarbeiter von Chaotic Moon um.

Der Stromstoß erzeugt ein starkes elektromagnetisches Feld, das nicht nur Menschen umwirft: Elektronische Geräte im Umkreis von einem bis anderthalb Metern werden dadurch gegrillt. Eine besondere Schwierigkeit sei es gewesen, die empfindliche Bordelektronik zu schützen, sagte Hurley dem US-Nachrichtenangebot The Verge. Sie hätten diese mit einem Faradayschen Käfig umgeben müsse. Andernfalls hätte sich die Drohne durch den Stromstoß selbst abgeschossen.

Gegen Eindringlinge

Hurley sieht für seine Drohne in erster Linie Sicherheitsanwendungen: Grundstückbesitzer könnten sie etwa gegen Eindringlinge einsetzen, sagt Hurley: Die Drohne könnte mit einem Lautsprecher, einer Kamera sowie mit Gesichtserkennungssoftware ausgestattet werden. Sie startet automatisch, wenn eine Person eine bestimmte Grenze überschreitet, macht ein Foto und schickt es dem Eigentümer. Der warne den Eindringling und aktiviere, falls der nicht umkehre, den Taser.

Auch die Polizei könne die Drohne einsetzen. Statt einen flüchtenden Verdächtigen selbst zu verfolgen, könne sie ihm Cupid hinterherschicken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 9,99€
  3. (u. a. Star Wars Episode I Racer für 1,93€, Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith...

TC 10. Mär 2014

Homer: fliegende Ventilatoren *drool*

Tuxianer 10. Mär 2014

Etwa seit der Aufklärung haben Autoren sich ernsthaft damit beschäftigt, mögliche, mehr...

Tuxianer 10. Mär 2014

Ich stelle mir mal vor: Projektilstifte, die so massenreich sind, dass sie Drähte mit...

Eheran 10. Mär 2014

Da habe ich schon von diversen Amateuren viel besseres gesehen, draußen, bei leichtem...

Tuxianer 10. Mär 2014

Wenn ich Täter werden wollte und dem entgehen wollte, dann würde ich einfach tun, was...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    •  /