Abo
  • IT-Karriere:

Hexacopter: Taserdrohne vorgestellt

Dieser Hexacopter ist gefährlich: Er kann einen Stromstoß aussenden, der einen Menschen aus den Socken haut und elektronische Geräte grillt.

Artikel veröffentlicht am ,
Cupid: stärkerer Stromstoß als Polizeitaser
Cupid: stärkerer Stromstoß als Polizeitaser (Bild: Popular Science/Screenshot: Golem.de)

Amor, Englisch Cupid, ist in der römischen Mythologie ein Gott, der mit seinen Pfeilen die Liebe verschießt. Ganz und gar nicht lieblich hingegen sind die Botschaften, die die gleichnamige Drohne verschießt, die auf der Konferenz South-by-Southwest (SXSW) im US-Bundesstaat Texas vorgestellt wurde.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Cupid ist eine Abkürzung für Chaotic Unmanned Personal Intercept Drone. Gebaut wurde die Drohne von William "Whurley" Hurley von dem US-Unternehmen Chaotic Moon. Sie basiert auf einem Tarot Hexacopter, den Hurley mit einem Taser ausgestattet hat, der unter dem Rumpf sitzt.

Umwerfend

Der verschießt zwei Drähte, über die ein Stromstoß mit einer Spannung von 80.000 Volt ausgesandt wird. Die meisten Elektroschockwaffen, die die Polizei einsetzt, haben eine Spannung von 50.000 Volt. Ein Test haute einen Mitarbeiter von Chaotic Moon um.

Der Stromstoß erzeugt ein starkes elektromagnetisches Feld, das nicht nur Menschen umwirft: Elektronische Geräte im Umkreis von einem bis anderthalb Metern werden dadurch gegrillt. Eine besondere Schwierigkeit sei es gewesen, die empfindliche Bordelektronik zu schützen, sagte Hurley dem US-Nachrichtenangebot The Verge. Sie hätten diese mit einem Faradayschen Käfig umgeben müsse. Andernfalls hätte sich die Drohne durch den Stromstoß selbst abgeschossen.

Gegen Eindringlinge

Hurley sieht für seine Drohne in erster Linie Sicherheitsanwendungen: Grundstückbesitzer könnten sie etwa gegen Eindringlinge einsetzen, sagt Hurley: Die Drohne könnte mit einem Lautsprecher, einer Kamera sowie mit Gesichtserkennungssoftware ausgestattet werden. Sie startet automatisch, wenn eine Person eine bestimmte Grenze überschreitet, macht ein Foto und schickt es dem Eigentümer. Der warne den Eindringling und aktiviere, falls der nicht umkehre, den Taser.

Auch die Polizei könne die Drohne einsetzen. Statt einen flüchtenden Verdächtigen selbst zu verfolgen, könne sie ihm Cupid hinterherschicken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. (-75%) 8,80€
  3. 2,99€

TC 10. Mär 2014

Homer: fliegende Ventilatoren *drool*

Tuxianer 10. Mär 2014

Etwa seit der Aufklärung haben Autoren sich ernsthaft damit beschäftigt, mögliche, mehr...

Tuxianer 10. Mär 2014

Ich stelle mir mal vor: Projektilstifte, die so massenreich sind, dass sie Drähte mit...

Eheran 10. Mär 2014

Da habe ich schon von diversen Amateuren viel besseres gesehen, draußen, bei leichtem...

Tuxianer 10. Mär 2014

Wenn ich Täter werden wollte und dem entgehen wollte, dann würde ich einfach tun, was...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /