Hewlett-Packard: Wir haben zwei Tablets für Endkunden in Vorbereitung

HP will zwei weitere Tablets auf den Markt bringen. Der Computerkonzern leidet unter sinkenden Umsätzen und berichtete den höchsten Verlust in der 73-jährigen Konzerngeschichte.

Artikel veröffentlicht am ,
Hewlett-Packard: Wir haben zwei Tablets für Endkunden in Vorbereitung
(Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Hewlett-Packard-Chefin Meg Whitman hat bei der Vorstellung der Quartalsergebnisse des Computerkonzerns über künftige Produkte gesprochen. "Wir werden angegriffen. Es gibt sehr starken Konkurrenzdruck, und wir werden darauf reagieren", sagte Whitman in der Telefonkonferenz mit Analysten. HP werde mit zwei "Tablets reagieren, zusammen mit Laptops im Endkundenbereich", sagte sie.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Sensoren & Laser für Embedded Software
    Körber Technologies GmbH, Hamburg Bergedorf
  2. CRM/xRM-Administrator (m/w/d)
    ROPA Fahrzeug- und Maschinenbau GmbH, Herrngiersdorf
Detailsuche

HP hat bereits ein Windows-8-Tablet für Businesskunden angekündigt. Whitman sagte, HP habe gegenwärtig "eine der besten Produktpaletten in seinem PC-Geschäft seit langer Zeit." Dazu zählten "dünne und leichte Ultrabooks" und ein "Windows-8-Tablet für große Unternehmen".

Zudem habe HP durch die Umstrukturierung des Konzerns seine Kostenstruktur im Computerbereich verbessert. "Wir werden unseren ersten Platz in dem Geschäft verteidigen", sagte Whitman über das PC-Geschäft.

HP hat in seinem Finanzquartal durch eine angekündigte Abschreibung auf EDS und sinkenden Umsatz den höchsten Verlust in der 73-jährigen Konzerngeschichte erwirtschaftet. Der Konzern verbuchte durch eine Abschreibung von 8 Milliarden US-Dollar einen Verlust von 8,9 Milliarden US-Dollar (4,49 US-Dollar pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurde ein Gewinn von 1,9 Milliarden US-Dollar (93 Cent pro Aktie) erwirtschaftet.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vor Sonderposten erzielte HP einen Gewinn von 2 Milliarden US-Dollar (1 US-Dollar pro Aktie), nach 2,3 Milliarden US-Dollar (1,1 US-Dollar pro Aktie) im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz fiel von 31,2 Milliarden US-Dollar auf 29,7 Milliarden US-Dollar.

HP hatte EDS im Jahr 2008 für 13,25 Milliarden US-Dollar übernommen und in seine Sparte Enterprise Services eingegliedert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schnarchnase 24. Aug 2012

Von mir aus lieber mit webOS, aber ja ein mattes Display wär nicht schlecht, es nervt...

ToolBuster 23. Aug 2012

unglaublich gestern gab es noch PCs uns heute wie aus dem nicht gibt es Table...

fratze123 23. Aug 2012

... bis hp einfällt, dass sie keine tablets mehr verkaufen wollen.

bstea 23. Aug 2012

Was ist denn das für eine bescheuerte Begründung? Nicht jeder will überall irgendwas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /