• IT-Karriere:
  • Services:

Hewlett-Packard: Wir haben zwei Tablets für Endkunden in Vorbereitung

HP will zwei weitere Tablets auf den Markt bringen. Der Computerkonzern leidet unter sinkenden Umsätzen und berichtete den höchsten Verlust in der 73-jährigen Konzerngeschichte.

Artikel veröffentlicht am ,
Hewlett-Packard: Wir haben zwei Tablets für Endkunden in Vorbereitung
(Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Hewlett-Packard-Chefin Meg Whitman hat bei der Vorstellung der Quartalsergebnisse des Computerkonzerns über künftige Produkte gesprochen. "Wir werden angegriffen. Es gibt sehr starken Konkurrenzdruck, und wir werden darauf reagieren", sagte Whitman in der Telefonkonferenz mit Analysten. HP werde mit zwei "Tablets reagieren, zusammen mit Laptops im Endkundenbereich", sagte sie.

Stellenmarkt
  1. neo Management Services GmbH & Co. KG, Krailling Raum München
  2. SENSIS GmbH, Viersen bei Mönchengladbach

HP hat bereits ein Windows-8-Tablet für Businesskunden angekündigt. Whitman sagte, HP habe gegenwärtig "eine der besten Produktpaletten in seinem PC-Geschäft seit langer Zeit." Dazu zählten "dünne und leichte Ultrabooks" und ein "Windows-8-Tablet für große Unternehmen".

Zudem habe HP durch die Umstrukturierung des Konzerns seine Kostenstruktur im Computerbereich verbessert. "Wir werden unseren ersten Platz in dem Geschäft verteidigen", sagte Whitman über das PC-Geschäft.

HP hat in seinem Finanzquartal durch eine angekündigte Abschreibung auf EDS und sinkenden Umsatz den höchsten Verlust in der 73-jährigen Konzerngeschichte erwirtschaftet. Der Konzern verbuchte durch eine Abschreibung von 8 Milliarden US-Dollar einen Verlust von 8,9 Milliarden US-Dollar (4,49 US-Dollar pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurde ein Gewinn von 1,9 Milliarden US-Dollar (93 Cent pro Aktie) erwirtschaftet.

Vor Sonderposten erzielte HP einen Gewinn von 2 Milliarden US-Dollar (1 US-Dollar pro Aktie), nach 2,3 Milliarden US-Dollar (1,1 US-Dollar pro Aktie) im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz fiel von 31,2 Milliarden US-Dollar auf 29,7 Milliarden US-Dollar.

HP hatte EDS im Jahr 2008 für 13,25 Milliarden US-Dollar übernommen und in seine Sparte Enterprise Services eingegliedert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Bis zu 40 Prozent auf ausgewählte Notebooks, Monitore, PCs, Hardware, Smartphones, Zubehör und...
  2. (u. a. ASUS ROG Strix XG43VQ für 799€, ASUS VG255H für 139,90€, Thermaltake View 21 Tempered...
  3. (u. a. Samsung Galaxy Watch Active 2 Under Armour Edition 44 mm Schwarz für 179,34€ und 40 mm...

Schnarchnase 24. Aug 2012

Von mir aus lieber mit webOS, aber ja ein mattes Display wär nicht schlecht, es nervt...

ToolBuster 23. Aug 2012

unglaublich gestern gab es noch PCs uns heute wie aus dem nicht gibt es Table...

fratze123 23. Aug 2012

... bis hp einfällt, dass sie keine tablets mehr verkaufen wollen.

bstea 23. Aug 2012

Was ist denn das für eine bescheuerte Begründung? Nicht jeder will überall irgendwas...

theWhip 23. Aug 2012

Und solche "guten/großartigen" Kapitäne werden beim schubsen von der Planke noch mit...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

Java 15: Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?
Java 15
Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?

Was bringt das Preview Feature aus Java 15, wie wird es benutzt und bricht das nicht das Prinzip der Kapselung?
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Java JDK 15 geht mit neuen Features in die General Availability
  2. Java Nicht die Bohne veraltet
  3. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben

IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

    •  /