Abo
  • Services:

Hewlett Packard Enterprise: "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"

Hewlett Packard Enterprise hofft, sich bei einem Rennen der Elektroautos auf kommende Anforderungen für E-Mobility und Connected Cars vorbereiten zu können. Wir haben den Technikern bei der Arbeit während des Berlin E-Prix zugesehen.

Artikel von veröffentlicht am
Das Team von HPE beim E-Prix in Berlin: Rennen gewinnen helfen
Das Team von HPE beim E-Prix in Berlin: Rennen gewinnen helfen (Bild: HPE)

Der Beitrag der Informationstechnologie zum Sieg bei einem Autorennen wird immer größer. Das sagte Martin Risau, Senior Vice President der Analytics & Data Management Practice bei Hewlett Packard Enterprise (HPE), Golem.de am Rande des Berlin E-Prix. "Strategisch betrachtet ist das auch für Connected Cars wichtig."

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Kroschke sign-international GmbH, Braunschweig

Hewlett Packard Enterprise arbeitet mit dem Motorsportteam Virgin Racing zusammen, um alle Daten des Rennens zu analysieren, was der US-Konzern Trek Site Analytics nennt. "Wir wissen, E-Mobility und Connected Cars kommen. Das Lernen in dem Bereich ist uns deshalb wichtig."

Es fallen strukturierte Daten aus dem Auto an, etwa Sensordaten, und unstrukturierte, das sind meist Videoaufnahmen. Ausgewertet werden auch Videodaten von Konkurrenten, um zu wissen, welche Batteriereserven sie noch haben. Die Datenmengen aus einem einstündigen Rennen sind für Big Data nicht unbedingt ein großes Volumen. Doch die Vielfalt der Datenquellen sei groß, erklärte Risau.

E-Racing: Jede Rennstrecke ist neu

In der Formel 1 ist die Rennstrecke über Jahre bekannt, beim E-Racing nicht. Alles konzentriere sich auf einen Tag, was die Bedeutung der Datenanalyse ausmache. Für das Team von HPE gelte es, ein optimales Setup für das Auto zu finden. Dafür wird zuerst eine Simulation der Rennstrecke geschaffen. Sie berechnet die optimale Geschwindigkeit und Beschleunigung für das Rennen.

"Doch wenn man ankommt, ist alles etwas anders", sagte Risau. In einer Stadt war beispielsweise eine Kurve statt neun Meter nur sieben Meter weit. Dann gelte es, diese Daten sofort wieder verfügbar zu haben und alles wieder zu optimieren, um zu berechnen, wie schnell die Fahrer auf der Strecke optimalerweise fahren können. Wer beim E-Racing in Führung liegt, aber weniger Energiereserven als seine Verfolger hat, führt möglicherweise nicht wirklich.

In dem Unternehmen Hewlett Packard Enterprise sind seit der Aufspaltung das Servergeschäft, Aruba-WiFi und Networking, die Software mit IT Ops, Big Data, Security und Services zusammengefasst. Zusammen sind dort 200.000 Mitarbeiter tätig.

Zum Einsatz kommen Moonshot-Server mit 22 TByte Speicher und Ausfallsicherung, um bei kurzem Stromausfall weiter arbeiten zu können, was bei Autorennen immer wieder vorkommt. "Zehn Minuten kann der Server weiterlaufen", erklärte Risau. Dazu kommt von Aruba die WiFi-Ausstattung, damit das Team vernetzt ist. Ziel sei es, einem Autofahrer in Zukunft sagen zu können, dass er seine Geschwindigkeit reduzieren muss, um sein Ziel noch mit den verbleibenden Energiereserven zu erreichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 209€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 230,89€)
  2. 239€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 254,39€)
  3. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  4. (u. a. HD143X FHD-Projektor für 399,99€ statt 479€ im Vergleich und UHD300X UHD-Projektor für...

Dwalinn 24. Mai 2016

Gewinnen tut der mit den besten Algorithmen + Strategie. Eine Autonome Serie soll ja ins...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /