Abo
  • Services:
Anzeige
Das Team von HPE beim E-Prix in Berlin: Rennen gewinnen helfen
Das Team von HPE beim E-Prix in Berlin: Rennen gewinnen helfen (Bild: HPE)

Hewlett Packard Enterprise: "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"

Das Team von HPE beim E-Prix in Berlin: Rennen gewinnen helfen
Das Team von HPE beim E-Prix in Berlin: Rennen gewinnen helfen (Bild: HPE)

Hewlett Packard Enterprise hofft, sich bei einem Rennen der Elektroautos auf kommende Anforderungen für E-Mobility und Connected Cars vorbereiten zu können. Wir haben den Technikern bei der Arbeit während des Berlin E-Prix zugesehen.
Von Achim Sawall

Der Beitrag der Informationstechnologie zum Sieg bei einem Autorennen wird immer größer. Das sagte Martin Risau, Senior Vice President der Analytics & Data Management Practice bei Hewlett Packard Enterprise (HPE), Golem.de am Rande des Berlin E-Prix. "Strategisch betrachtet ist das auch für Connected Cars wichtig."

Anzeige

Hewlett Packard Enterprise arbeitet mit dem Motorsportteam Virgin Racing zusammen, um alle Daten des Rennens zu analysieren, was der US-Konzern Trek Site Analytics nennt. "Wir wissen, E-Mobility und Connected Cars kommen. Das Lernen in dem Bereich ist uns deshalb wichtig."

Es fallen strukturierte Daten aus dem Auto an, etwa Sensordaten, und unstrukturierte, das sind meist Videoaufnahmen. Ausgewertet werden auch Videodaten von Konkurrenten, um zu wissen, welche Batteriereserven sie noch haben. Die Datenmengen aus einem einstündigen Rennen sind für Big Data nicht unbedingt ein großes Volumen. Doch die Vielfalt der Datenquellen sei groß, erklärte Risau.

E-Racing: Jede Rennstrecke ist neu

In der Formel 1 ist die Rennstrecke über Jahre bekannt, beim E-Racing nicht. Alles konzentriere sich auf einen Tag, was die Bedeutung der Datenanalyse ausmache. Für das Team von HPE gelte es, ein optimales Setup für das Auto zu finden. Dafür wird zuerst eine Simulation der Rennstrecke geschaffen. Sie berechnet die optimale Geschwindigkeit und Beschleunigung für das Rennen.

"Doch wenn man ankommt, ist alles etwas anders", sagte Risau. In einer Stadt war beispielsweise eine Kurve statt neun Meter nur sieben Meter weit. Dann gelte es, diese Daten sofort wieder verfügbar zu haben und alles wieder zu optimieren, um zu berechnen, wie schnell die Fahrer auf der Strecke optimalerweise fahren können. Wer beim E-Racing in Führung liegt, aber weniger Energiereserven als seine Verfolger hat, führt möglicherweise nicht wirklich.

In dem Unternehmen Hewlett Packard Enterprise sind seit der Aufspaltung das Servergeschäft, Aruba-WiFi und Networking, die Software mit IT Ops, Big Data, Security und Services zusammengefasst. Zusammen sind dort 200.000 Mitarbeiter tätig.

Zum Einsatz kommen Moonshot-Server mit 22 TByte Speicher und Ausfallsicherung, um bei kurzem Stromausfall weiter arbeiten zu können, was bei Autorennen immer wieder vorkommt. "Zehn Minuten kann der Server weiterlaufen", erklärte Risau. Dazu kommt von Aruba die WiFi-Ausstattung, damit das Team vernetzt ist. Ziel sei es, einem Autofahrer in Zukunft sagen zu können, dass er seine Geschwindigkeit reduzieren muss, um sein Ziel noch mit den verbleibenden Energiereserven zu erreichen.


eye home zur Startseite
Dwalinn 24. Mai 2016

Gewinnen tut der mit den besten Algorithmen + Strategie. Eine Autonome Serie soll ja ins...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  4. Comline AG, Dortmund


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)
  2. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...
  3. 259€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Cortana

    quakerIO | 23:28

  2. Re: CDU, AfD und FDP - Bahamas Koalition

    Jakelandiar | 23:26

  3. Re: Wir ueberlegen seit langem den Kauf

    TrudleR | 23:18

  4. Re: Lumia 950 hat schon 1709...

    gaym0r | 23:07

  5. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    Xar | 23:05


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel