Hewlett-Packard Drei All-in-One-PCs für Business-Anwender

Hewlett-Packard hat im Vorfeld der CES 2014 drei All-in-One-PCs vorgestellt, einer davon auf Android-Basis. Die Geräte richten sich vor allem an Business-Anwender und sind im unteren Preisbereich angesiedelt.

Im Vorfeld der Unterhaltungselektronikmesse CES 2014 hat Hewlett-Packard drei All-in-One-PCs vorgestellt. Das Slate 21 Pro ist die Business-Variante des im Sommer 2013 gezeigten Slate 21. Viel hat HP an dem Android-All-in-One nicht geändert. Der Touchscreen mit IPS-Panel ist weiterhin 21,5 Zoll groß und löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Auch Nvidias Tegra 4 mit vier ARM-Cortex-A15-Kernen wird weiterhin als SoC verwendet.

  • Maus und Tastatur gehören zum Lieferumfang. (Bilder: Hewlett-Packard)
  • Das Slate 21 Pro besitzt einen klappbaren Standfuß.
  • Das HP 205 besitzt ein CD-Laufwerk.
  • HP 205
  • HP Pro One 400
  • HP Pro One 400
Das HP 205 besitzt ein CD-Laufwerk.

Zu den restlichen technischen Daten ist nicht viel bekannt. Das Gerät unterstützt WLAN nach 802.11 a/b/g/n und beherrscht Bluetooth 4.0. Eine 720p-Webcam ist ebenfalls verbaut.

Android 4.3 als Betriebssystem

Als Betriebssystem kommt Android 4.3 alias Jelly Bean zum Einsatz. Da sich HPs neuer All-in-One-PC vor allem an Business-Anwender richte, sei Kingsofts Office Suite vorinstalliert, heißt es von HP. Das Gerät kann auch als Monitor mit Touchscreen für Windows-Systeme verwendet werden. Dazu muss eine USB-Verbindung zwischen den beiden Geräten hergestellt werden.

In den USA soll das Slate 21 Pro ab sofort für 400 US-Dollar verfügbar sein. Eine Maus und eine Tastatur werden mitgeliefert. Ein optionaler Vesa-Mount soll ebenfalls verfügbar sein.

HP Pro One 400

Ein weiterer All-in-One-PC für Business-Anwender ist der Pro One 400 mit Windows 8.1, der als Touchscreen-Version mit 21,5 Zoll großem Display und als 19,5-Zoll-Version ohne Touch-Funktion erhältlich sein wird. Die Touch-Variante löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf, die kleinere Variante besitzt mit 1.600 x 900 Pixeln eine etwas niedrigere Auflösung. Beide Geräte nutzen einen Haswell-Prozessor von Intel und haben eine Vesa-Halterung.

Der verbaute Display-Port-Ausgang ermöglicht das Anschließen eines externen Bildschirms. Ebenso sind an der Seite USB-3.0-Anschlüsse vorhanden. Das ProOne 400 besitzt offenbar ein WLAN-Modul und ein optisches Laufwerk, nähere Angaben dazu macht HP nicht. Das interne Mikrofon und die Webcam ermöglichen Skype-Konferenzen. Ausgegeben wird der Ton über den eingebauten Lautsprecher mit DTS+.

Das Pro One 400 soll ab sofort erhältlich sein. Die Preise für die Touch-Variante beginnen bei 800 US-Dollar, die kleinere Variante ist für rund 650 US-Dollar verfügbar.

All-in-One-PC mit AMDs Kaveri-APU

Zum dritten gezeigten All-in-One-PC gibt es aktuell kaum Informationen. Das HP 205 hat ein 18,5 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Eine AMD-Kabini-APU ist ebenfalls verbaut. Ausgestattet mit WLAN, einer Webcam und einem internen Mikrofon soll der All-in-One-PC ab 450 US-Dollar erhältlich sein.



Himmerlarschund... 07. Jan 2014

Business-Einsatz ist ja nicht zwangsläufig Einsatz im Unternehmen. Ich sehe die Dinger...

David64Bit 07. Jan 2014

Für 450 Dollar krieg ich besseres. Zwar nich mit Kaveri - trotzdem. Da springt ein 20...

Cheval Alazán 06. Jan 2014

Ist Windows 7 etwa schon tot? Was ist mit dem Mac? Oder ganz verrückt Ubuntu? Wenn es...

Anonymer Nutzer 06. Jan 2014

Wieso? Gibt doch OpenOffice für Android



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /