Abo
  • Services:

Hewlett-Packard Drei All-in-One-PCs für Business-Anwender

Hewlett-Packard hat im Vorfeld der CES 2014 drei All-in-One-PCs vorgestellt, einer davon auf Android-Basis. Die Geräte richten sich vor allem an Business-Anwender und sind im unteren Preisbereich angesiedelt.

Anzeige

Im Vorfeld der Unterhaltungselektronikmesse CES 2014 hat Hewlett-Packard drei All-in-One-PCs vorgestellt. Das Slate 21 Pro ist die Business-Variante des im Sommer 2013 gezeigten Slate 21. Viel hat HP an dem Android-All-in-One nicht geändert. Der Touchscreen mit IPS-Panel ist weiterhin 21,5 Zoll groß und löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Auch Nvidias Tegra 4 mit vier ARM-Cortex-A15-Kernen wird weiterhin als SoC verwendet.

  • Maus und Tastatur gehören zum Lieferumfang. (Bilder: Hewlett-Packard)
  • Das Slate 21 Pro besitzt einen klappbaren Standfuß.
  • Das HP 205 besitzt ein CD-Laufwerk.
  • HP 205
  • HP Pro One 400
  • HP Pro One 400
Das HP 205 besitzt ein CD-Laufwerk.

Zu den restlichen technischen Daten ist nicht viel bekannt. Das Gerät unterstützt WLAN nach 802.11 a/b/g/n und beherrscht Bluetooth 4.0. Eine 720p-Webcam ist ebenfalls verbaut.

Android 4.3 als Betriebssystem

Als Betriebssystem kommt Android 4.3 alias Jelly Bean zum Einsatz. Da sich HPs neuer All-in-One-PC vor allem an Business-Anwender richte, sei Kingsofts Office Suite vorinstalliert, heißt es von HP. Das Gerät kann auch als Monitor mit Touchscreen für Windows-Systeme verwendet werden. Dazu muss eine USB-Verbindung zwischen den beiden Geräten hergestellt werden.

In den USA soll das Slate 21 Pro ab sofort für 400 US-Dollar verfügbar sein. Eine Maus und eine Tastatur werden mitgeliefert. Ein optionaler Vesa-Mount soll ebenfalls verfügbar sein.

HP Pro One 400

Ein weiterer All-in-One-PC für Business-Anwender ist der Pro One 400 mit Windows 8.1, der als Touchscreen-Version mit 21,5 Zoll großem Display und als 19,5-Zoll-Version ohne Touch-Funktion erhältlich sein wird. Die Touch-Variante löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf, die kleinere Variante besitzt mit 1.600 x 900 Pixeln eine etwas niedrigere Auflösung. Beide Geräte nutzen einen Haswell-Prozessor von Intel und haben eine Vesa-Halterung.

Der verbaute Display-Port-Ausgang ermöglicht das Anschließen eines externen Bildschirms. Ebenso sind an der Seite USB-3.0-Anschlüsse vorhanden. Das ProOne 400 besitzt offenbar ein WLAN-Modul und ein optisches Laufwerk, nähere Angaben dazu macht HP nicht. Das interne Mikrofon und die Webcam ermöglichen Skype-Konferenzen. Ausgegeben wird der Ton über den eingebauten Lautsprecher mit DTS+.

Das Pro One 400 soll ab sofort erhältlich sein. Die Preise für die Touch-Variante beginnen bei 800 US-Dollar, die kleinere Variante ist für rund 650 US-Dollar verfügbar.

All-in-One-PC mit AMDs Kaveri-APU

Zum dritten gezeigten All-in-One-PC gibt es aktuell kaum Informationen. Das HP 205 hat ein 18,5 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Eine AMD-Kabini-APU ist ebenfalls verbaut. Ausgestattet mit WLAN, einer Webcam und einem internen Mikrofon soll der All-in-One-PC ab 450 US-Dollar erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. bei Alternate.de

Himmerlarschund... 07. Jan 2014

Business-Einsatz ist ja nicht zwangsläufig Einsatz im Unternehmen. Ich sehe die Dinger...

David64Bit 07. Jan 2014

Für 450 Dollar krieg ich besseres. Zwar nich mit Kaveri - trotzdem. Da springt ein 20...

Cheval Alazán 06. Jan 2014

Ist Windows 7 etwa schon tot? Was ist mit dem Mac? Oder ganz verrückt Ubuntu? Wenn es...

Anonymer Nutzer 06. Jan 2014

Wieso? Gibt doch OpenOffice für Android


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /