Hewlett Packard: Archiv der HP-Gründer fällt Feuer zum Opfer

Waldbrände in Kalifornien haben das Archiv der HP-Gründer William Hewlett und David Packard zerstört. Über 100 Kisten mit Aufzeichnungen, Briefen und anderen Dingen sind verbrannt. Der materielle Schaden liegt bei 2 Millionen US-Dollar, der ideelle Wert dürfte allerdings kaum messbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
David Packard (links) und William Hewlett haben ihr Unternehmen 1938 gegründet.
David Packard (links) und William Hewlett haben ihr Unternehmen 1938 gegründet. (Bild: Getty Images)

Die aktuell in Kalifornien wütenden Waldbrände haben zwei Gebäude zerstört, in denen das Archiv der HP-Gründer William Hewlett und David Packard gelagert wurde. Die beiden Häuser in Santa Rosa in Sonoma County sind vollständig abgebrannt, wie die Internetseite Pressdemocrat.com meldet.

Über 100 Kisten mit Aufzeichnungen sind verloren

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Manager (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. IT-Security Spezialist Kommunikation (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
Detailsuche

In den Gebäuden waren Aufzeichnungen, Briefe, Reden und andere Dinge der beiden Gründer von Hewlett Packard, einem der größten US-amerikanischen PC- und Druckerhersteller, eingelagert. Insgesamt befanden sich in dem Lager über 100 Kisten. Die Materialien stammen zum Teil noch aus der Anfangszeit des 1938 gegründeten Unternehmens.

Einer Schätzung aus dem Jahr 2005 zufolge betrug der materielle Wert der Sammlung knapp 2 Millionen US-Dollar. Mit dem Archiv vertraute Personen bezeichnen den ideellen Wert aber als nicht messbar.

Vorwürfe wegen unsicherer Lagerung

Das Archiv befand sich im Besitz des Unternehmens Keysight Technologies, das seine Wurzeln im Unternehmen Hewlett Packard hat und die Kisten seit dem Jahr 2014 besaß. Keysight Technologies muss sich nun Kritik anhören, dass das Archiv nicht sicher genug gelagert wurde.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einer ehemaligen Archivmitarbeiterin von Hewlett Packard zufolge wurden die Materialien in speziellen feuersicheren Safes gelagert, bevor Keysight Technologies sie erwarb. Laut einem Sprecher von Keysight Technologies hingegen soll das Unternehmen genügend Sicherheitsmaßnahmen getroffen haben.

Mindestens 23 Tote bei Feuer

Das Feuer, das das Archiv zerstörte, hat insgesamt 6.800 Gebäude vernichtet. Bei den Bränden sind mindestens 23 Anwohner der Gegend ums Leben gekommen.

Hewlett und Packard gründeten ihr Unternehmen 1938. Es gilt als das erste Technologie-Unternehmen im Silicon Valley. In Palo Alto wurde das erste Produkt gebaut, ein Tonfrequenzgenerator, der unter anderem für Kinos genutzt wurde, in denen Walt Disneys Film Fantasia lief.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 31. Okt 2017

Eben, es wurde komplett zerstört, also war es definitiv nicht sicher.

Der Held vom... 31. Okt 2017

Ganz genau das war auch mein erster Gedanke. Trauer und Mitgefühl sind keine begrenzten...

ecv 31. Okt 2017

Mir persönlich genügt die digitale Version. Zumindest dann, wenn diese so detailliert...

Proctrap 30. Okt 2017

danke danke, allerdings sollte der Preis lieber an die Industrie gehen die mich solche...

Tremolino 30. Okt 2017

... scheint sich für das Archiv und die Geschichte sowieso niemand ernsthaft interessiert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Solar Orbiter: Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission
    Solar Orbiter
    Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission

    Die Esa-Raumsonde Solar Orbiter soll zur Sonne fliegen. Mit ihrem Vorbeiflug an der Erde beginnt die wissenschaftliche Missionsphase.
    Von Patrick Klapetz

  2. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /