Abo
  • Services:

Hewitt Lake: Intel benennt kommende Generation der Xeon D

Für 5G braucht es die passende Infrastruktur: Weil Intels 10-nm-Chips noch dauern, bringt der Hersteller mit Hewitt Lake einen Zwischenschritt. Die CPUs sollen höher takten als ihre Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Hewitt Lake
Hewitt Lake (Bild: Intel)

Intel hat die Hewitt Lake angekündigt, so lautet der Codename für die nächsten Xeon D. Wo genau sich die Prozessoren einordnen, ließ Intel offen - sie sollen aber für 5G gedacht sein. In die gleiche Richtung gehen bereits die NT-Versionen der Xeon D-2100, Intel aber vergleicht die Hewitt Lake mit den älteren Xeon D-1500 NS mit QAT (Quick Assist Technology) für Netzwerkapplikationen.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Hewitt Lake soll verglichen mit den Xeon D-1500 NS einen höheren Basistakt aufweisen und ebenfalls QAT unterstützen. Das ist genau genommen nicht Teil der CPU, sondern des Chipsatzes, welcher mit auf dem Package sitzt - Intel spricht verwirrenderweise dennoch von einem SoC statt von einem MCM. Offenbar ist Hewitt Lake ein 14-nm-Design mit einer TDP von 65 Watt, welches unterhalb der Xeon D-2100 positioniert wird, die bis auf ein Modell eine höhere Leistungsaufnahme aufweisen.

  • Der nächste Xeon D heißt intern Hewitt Lake. (Bild: Intel)
  • Die FPGA Programmable Acceleration Card N3000 ist für 5G gedacht. (Bild: Intel)
Der nächste Xeon D heißt intern Hewitt Lake. (Bild: Intel)

Bereits vorgestellt wurde Snow Ridge, ein 10-nm-Chip für 5G und generell Netzwerke. Vor 2020 oder gar 2021 ist dieses aufgrund der Fertigung aber nicht zu erwarten, weshalb wir davon ausgehen, dass Hewitt Lake zuvor erscheint. In diesem Kontext ist auch die FPGA Programmable Acceleration Card N3000 angesiedelt, da die Beschleunigerkarte ebenfalls für 5G ausgelegt wurde.

Zudem sagte Intel erneut, dass sich die Cascade Lake SP (Scalable Processors) mit bis zu 28 Kernen und die Cascade Lake AP (Advanced Processors) mit bis zu 48 Kernen im Zeitplan befänden. Zumindest die SP-Ableger erscheinen noch vor Sommer 2019, bisher werden sie nur an enge Partner ausgeliefert. Cascade Lake wird in 14 nm produziert, sie erhalten höhere Taktraten und optimierte Caches sowie ein überarbeitetes Mesh plus diverse Hardwarevorkehrungen gegen Spectre-Angriffe und können mit NV-DIMMs umgehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /