Abo
  • IT-Karriere:

Hewitt Lake: Intel benennt kommende Generation der Xeon D

Für 5G braucht es die passende Infrastruktur: Weil Intels 10-nm-Chips noch dauern, bringt der Hersteller mit Hewitt Lake einen Zwischenschritt. Die CPUs sollen höher takten als ihre Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Hewitt Lake
Hewitt Lake (Bild: Intel)

Intel hat die Hewitt Lake angekündigt, so lautet der Codename für die nächsten Xeon D. Wo genau sich die Prozessoren einordnen, ließ Intel offen - sie sollen aber für 5G gedacht sein. In die gleiche Richtung gehen bereits die NT-Versionen der Xeon D-2100, Intel aber vergleicht die Hewitt Lake mit den älteren Xeon D-1500 NS mit QAT (Quick Assist Technology) für Netzwerkapplikationen.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. Vodafone GmbH, München

Hewitt Lake soll verglichen mit den Xeon D-1500 NS einen höheren Basistakt aufweisen und ebenfalls QAT unterstützen. Das ist genau genommen nicht Teil der CPU, sondern des Chipsatzes, welcher mit auf dem Package sitzt - Intel spricht verwirrenderweise dennoch von einem SoC statt von einem MCM. Offenbar ist Hewitt Lake ein 14-nm-Design mit einer TDP von 65 Watt, welches unterhalb der Xeon D-2100 positioniert wird, die bis auf ein Modell eine höhere Leistungsaufnahme aufweisen.

  • Der nächste Xeon D heißt intern Hewitt Lake. (Bild: Intel)
  • Die FPGA Programmable Acceleration Card N3000 ist für 5G gedacht. (Bild: Intel)
Der nächste Xeon D heißt intern Hewitt Lake. (Bild: Intel)

Bereits vorgestellt wurde Snow Ridge, ein 10-nm-Chip für 5G und generell Netzwerke. Vor 2020 oder gar 2021 ist dieses aufgrund der Fertigung aber nicht zu erwarten, weshalb wir davon ausgehen, dass Hewitt Lake zuvor erscheint. In diesem Kontext ist auch die FPGA Programmable Acceleration Card N3000 angesiedelt, da die Beschleunigerkarte ebenfalls für 5G ausgelegt wurde.

Zudem sagte Intel erneut, dass sich die Cascade Lake SP (Scalable Processors) mit bis zu 28 Kernen und die Cascade Lake AP (Advanced Processors) mit bis zu 48 Kernen im Zeitplan befänden. Zumindest die SP-Ableger erscheinen noch vor Sommer 2019, bisher werden sie nur an enge Partner ausgeliefert. Cascade Lake wird in 14 nm produziert, sie erhalten höhere Taktraten und optimierte Caches sowie ein überarbeitetes Mesh plus diverse Hardwarevorkehrungen gegen Spectre-Angriffe und können mit NV-DIMMs umgehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 469,00€
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /