• IT-Karriere:
  • Services:

Hewitt Lake: Intel benennt kommende Generation der Xeon D

Für 5G braucht es die passende Infrastruktur: Weil Intels 10-nm-Chips noch dauern, bringt der Hersteller mit Hewitt Lake einen Zwischenschritt. Die CPUs sollen höher takten als ihre Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Hewitt Lake
Hewitt Lake (Bild: Intel)

Intel hat die Hewitt Lake angekündigt, so lautet der Codename für die nächsten Xeon D. Wo genau sich die Prozessoren einordnen, ließ Intel offen - sie sollen aber für 5G gedacht sein. In die gleiche Richtung gehen bereits die NT-Versionen der Xeon D-2100, Intel aber vergleicht die Hewitt Lake mit den älteren Xeon D-1500 NS mit QAT (Quick Assist Technology) für Netzwerkapplikationen.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Hewitt Lake soll verglichen mit den Xeon D-1500 NS einen höheren Basistakt aufweisen und ebenfalls QAT unterstützen. Das ist genau genommen nicht Teil der CPU, sondern des Chipsatzes, welcher mit auf dem Package sitzt - Intel spricht verwirrenderweise dennoch von einem SoC statt von einem MCM. Offenbar ist Hewitt Lake ein 14-nm-Design mit einer TDP von 65 Watt, welches unterhalb der Xeon D-2100 positioniert wird, die bis auf ein Modell eine höhere Leistungsaufnahme aufweisen.

  • Der nächste Xeon D heißt intern Hewitt Lake. (Bild: Intel)
  • Die FPGA Programmable Acceleration Card N3000 ist für 5G gedacht. (Bild: Intel)
Der nächste Xeon D heißt intern Hewitt Lake. (Bild: Intel)

Bereits vorgestellt wurde Snow Ridge, ein 10-nm-Chip für 5G und generell Netzwerke. Vor 2020 oder gar 2021 ist dieses aufgrund der Fertigung aber nicht zu erwarten, weshalb wir davon ausgehen, dass Hewitt Lake zuvor erscheint. In diesem Kontext ist auch die FPGA Programmable Acceleration Card N3000 angesiedelt, da die Beschleunigerkarte ebenfalls für 5G ausgelegt wurde.

Zudem sagte Intel erneut, dass sich die Cascade Lake SP (Scalable Processors) mit bis zu 28 Kernen und die Cascade Lake AP (Advanced Processors) mit bis zu 48 Kernen im Zeitplan befänden. Zumindest die SP-Ableger erscheinen noch vor Sommer 2019, bisher werden sie nur an enge Partner ausgeliefert. Cascade Lake wird in 14 nm produziert, sie erhalten höhere Taktraten und optimierte Caches sowie ein überarbeitetes Mesh plus diverse Hardwarevorkehrungen gegen Spectre-Angriffe und können mit NV-DIMMs umgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 4,32€
  3. 48,99€
  4. 29,99€

Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /