Abo
  • Services:

Hetzner Cloud: Cloud-Ressourcen für wenig Geld aber mit Zusatzkosten mieten

Ab 2,96 Euro gibt es bei Hetzner seit Kurzem virtuelle Maschinen in der Cloud, inklusive 20 Terabyte Datenverkehr. Im Vergleich zu Konkurrenten wie Google ist das erst einmal wenig, allerdings kosten Zusatzleistungen weiteres Geld - beispielsweise Backups, Snapshots oder Floating IPs.

Artikel veröffentlicht am ,
Hetzners Rechenzentren stehen in Deutschland.
Hetzners Rechenzentren stehen in Deutschland. (Bild: Hetzner)

Der Cloudanbieter Hetzner hat fünf verschiedene Cloud-Angebote gestartet, die zu einem Festpreis monatlich abgerechnet werden. Damit unterscheidet sich die Cloud des deutschen Anbieters von Konkurrenten wie der Google Cloud Platform, die je nach gebuchten Ressourcen unterschiedlich viel Geld berechnen. Außerdem wirbt Hetzner damit, dass die Cloud-Rechenzentren des Anbieters in Deutschland betrieben werden.

  • Die Preise sind für feste Konfigurationen vorgegeben. (Bild: Hetzner)
Die Preise sind für feste Konfigurationen vorgegeben. (Bild: Hetzner)
Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. AKDB, München

Der Einsteigerserver CX11 kommt bei Hetzner als virtuelle Maschine mit einer vCPU, 2 GByte Arbeitsspeicher und 20 GByte SSD-Speicher. Für 2,96 Euro im Monat sind maximal 20 Terabyte an Datenverkehr inklusive. Hetzner rechnet mit einem Rund-um-die-Uhr-Betrieb der Server. Sollte der Nutzer den Server nicht so oft benutzen, wird weniger Geld berechnet. Die Abrechnung erfolgt stündlich. Allerdings kostet eine Überschreitung des Traffic-Limits zusätzlich Geld: 1,19 Euro pro Terabyte. Als Prozessoren nutzt Hetzner x86-CPUs, genauer gesagt Intel Xeons der Skylake-Serie. Die SSDs sind per Nvme an das System angebunden.

Bis zu acht Prozessorkerne, 32 GByte RAM und 240 GByte Massenspeicher

Die vier weiteren Angebote skalieren preislich und technisch in etwa linear nach oben. Es gibt virtuelle Maschinen mit zwei vCPUs, 4 GByte RAM, 40 GByte SSD-Speicher und ebenfalls 20 TByte Traffic für 5,83 Euro monatlich. Den doppelten RAM und den doppelten Massenspeicher gibt es für 10,59 Euro monatlich. Vier vCPUs, 16 GByte Arbeitsspeicher und 160-Gbyte-SSD kosten 18,92 Euro. Die maximale Konfiguration kostet 35,58 Euro im Monat. Dafür gibt es acht vCPUs, 32 GByte RAM und 240 GByte Massenspeicher.

Obwohl die Standardkonfigurationen an sich recht preiswert sind - bei Google kosten ähnliche Konfigurationen mehr - müssen Zusatzdienste extra bezahlt werden. So kostet ein getätigter Snapshot der VM 0,01 Euro im Monat. Je Backup werden noch einmal 20 Prozent des Paketpreises fällig, also von knapp 59 Cent bis zu 7,12 Euro im Monat. Maximal sind sieben Backups parallel erstellbar. Für 1,19 Euro im Monat gibt es die Möglichkeit, dem Server eine Floating IP zuzuweisen, über welche er aus dem Internet immer erreichbar ist.

Über die Hetzner Cloud API kann der Nutzer auf seine Instanzen zugreifen. Das System nutzt JSON und läuft über HTTPS. Hetzner unterstützte offiziell Linux-Betriebssysteme wie Debian und Ubuntu. Es sollen aber auch Windows-Lizenzen auf den VMs installiert werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

    •  /