Abo
  • Services:

Hessischer Verfassungsschutz: Schwarz-Grün will Staatstrojaner erlauben

Während die Grünen auf Bundesebene gegen den Einsatz von Staatstrojanern wettern, hat die hessische Landespartei damit kein Problem. Die Frage der Umsetzung wird einfach ausgeblendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der hessische Landtag könnte den Staatstrojaner erlauben.
Der hessische Landtag könnte den Staatstrojaner erlauben. (Bild: Martin Kraft/CC-BY-SA 3.0)

Hacker im Auftrag des Staates? Was für die Grünen im Bundestag den "finalen Angriff auf Bürgerrechte" bedeutet, scheint für die Grünen in der hessischen Landesregierung kein Problem darzustellen. Die dortige schwarz-grüne Regierung präsentierte in dieser Woche die Eckpunkte für ein neues Verfassungsschutzgesetz, das den Einsatz von Staatstrojanern zum Eindringen in Smartphones und Computer vorsieht. Ist das schon ein schlechtes Omen für eine sogenannte Jamaika-Koalition zwischen Union, Grünen und FDP auf Bundesebene?

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

"Das Internet darf kein rechtsfreier und vor allem kein geschützter Raum für Extremisten sein", sagte der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) bei der Vorstellung der Pläne. Das Landesamt für Verfassungsschutz solle daher künftig zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) und zur sogenannten Onlinedurchsuchung von Smartphones und Computern ermächtigt werden. "Wir wollen mit der Quellen-TKÜ und der Onlinedurchsuchung schwerste Straftaten und Terrorismus verhindern", sagte der Innenminister zur Begründung.

Doppelter Richtervorbehalt

Dabei wird der Einsatz von Quellen-TKÜ und Onlinedurchsuchung mit einem doppelten Richtervorbehalt versehen. Demnach bedarf auch die Verwertung der auf diese Weise erhobenen Informationen eines weiteren richterlichen Beschlusses. Die Onlinedurchsuchung soll nur zulässig sein, "wenn tatsächliche Anhaltspunkte einer konkreten Gefahr für ein überragend wichtiges Rechtsgut bestehen".

Doch die hessischen Grünen als Koalitionspartner ignorieren damit Bedenken, die ihre Bundestagsfraktion in der Debatte um den Bundestrojaner erhoben hatte. So hatte Hans-Christian Ströbele im vergangenen Juni im Bundestag gefordert, dass Datenschutzbeauftragte oder Spezialisten vom Chaos Computer Club (CCC) überprüfen müssten, ob die Überwachung nach einer bestimmten Frist tatsächlich beendet worden sei. "Kann das der Richter feststellen? Da reicht der Richtervorbehalt nicht", sagte Ströbele.

Warnung vor dem Horten von Sicherheitslücken

Zudem hatten Ströbele und sein Fraktionskollege Konstantin von Notz davor gewarnt, Zero-Day-Exploits für die Programmierung der Staatstrojaner zu horten. Damit schwäche man "massiv die IT-Infrastruktur insgesamt, weil Sicherheitslücken bewusst offengehalten werden - mit unabsehbaren Folgen für die Bürger und die Wirtschaft", hieß es in einem Statement.

Jürgen Frömmrich, innenpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im hessischen Landtag, verteidigte auf Anfrage von Netzpolitik.org die Pläne: "Der vorliegende Gesetzentwurf ist das Ergebnis langer Diskussionen zwischen den Koalitionspartnern. In einer grünen Alleinregierung hätten wir wahrscheinlich einen anderen Entwurf vorgelegt." Wichtig für die Grünen sei der doppelte Richtervorbehalt.

Die technische Umsetzung interessiert die Fraktion dabei zunächst nicht. Dies sei "nun Sache der Behörden, die selbstverständlich nach Recht und Gesetz vorgehen müssen", sagte Frömmrich auf Anfrage von Golem.de und fügte hinzu: "Dazu gehört wie für jedes Verwaltungshandeln auch die Einhaltung des Prinzips der Verhältnismäßigkeit. Im Zweifelsfall kann vor Gericht überprüft werden, ob diese Bedingungen erfüllt sind."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Schrödinger's... 07. Okt 2017

Nicht nur die SPD, soviel ist mal sicher. Bei jeder größeren Partei weiß man wo sie...

User_x 06. Okt 2017

ich weiß eh nicht was man erhofft zu finden? Eine Spur, die man an die NSA oder CIA...

EQuatschBob 06. Okt 2017

Hier in Berlin stehen sie einigermaßen ehrlich zur Verkehrswende, also weg vom Auto, hin...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

    •  /