Abo
  • Services:
Anzeige
Der hessische Landtag könnte den Staatstrojaner erlauben.
Der hessische Landtag könnte den Staatstrojaner erlauben. (Bild: Martin Kraft/CC-BY-SA 3.0)

Hessischer Verfassungsschutz: Schwarz-Grün will Staatstrojaner erlauben

Der hessische Landtag könnte den Staatstrojaner erlauben.
Der hessische Landtag könnte den Staatstrojaner erlauben. (Bild: Martin Kraft/CC-BY-SA 3.0)

Während die Grünen auf Bundesebene gegen den Einsatz von Staatstrojanern wettern, hat die hessische Landespartei damit kein Problem. Die Frage der Umsetzung wird einfach ausgeblendet.

Hacker im Auftrag des Staates? Was für die Grünen im Bundestag den "finalen Angriff auf Bürgerrechte" bedeutet, scheint für die Grünen in der hessischen Landesregierung kein Problem darzustellen. Die dortige schwarz-grüne Regierung präsentierte in dieser Woche die Eckpunkte für ein neues Verfassungsschutzgesetz, das den Einsatz von Staatstrojanern zum Eindringen in Smartphones und Computer vorsieht. Ist das schon ein schlechtes Omen für eine sogenannte Jamaika-Koalition zwischen Union, Grünen und FDP auf Bundesebene?

Anzeige

"Das Internet darf kein rechtsfreier und vor allem kein geschützter Raum für Extremisten sein", sagte der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) bei der Vorstellung der Pläne. Das Landesamt für Verfassungsschutz solle daher künftig zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) und zur sogenannten Onlinedurchsuchung von Smartphones und Computern ermächtigt werden. "Wir wollen mit der Quellen-TKÜ und der Onlinedurchsuchung schwerste Straftaten und Terrorismus verhindern", sagte der Innenminister zur Begründung.

Doppelter Richtervorbehalt

Dabei wird der Einsatz von Quellen-TKÜ und Onlinedurchsuchung mit einem doppelten Richtervorbehalt versehen. Demnach bedarf auch die Verwertung der auf diese Weise erhobenen Informationen eines weiteren richterlichen Beschlusses. Die Onlinedurchsuchung soll nur zulässig sein, "wenn tatsächliche Anhaltspunkte einer konkreten Gefahr für ein überragend wichtiges Rechtsgut bestehen".

Doch die hessischen Grünen als Koalitionspartner ignorieren damit Bedenken, die ihre Bundestagsfraktion in der Debatte um den Bundestrojaner erhoben hatte. So hatte Hans-Christian Ströbele im vergangenen Juni im Bundestag gefordert, dass Datenschutzbeauftragte oder Spezialisten vom Chaos Computer Club (CCC) überprüfen müssten, ob die Überwachung nach einer bestimmten Frist tatsächlich beendet worden sei. "Kann das der Richter feststellen? Da reicht der Richtervorbehalt nicht", sagte Ströbele.

Warnung vor dem Horten von Sicherheitslücken

Zudem hatten Ströbele und sein Fraktionskollege Konstantin von Notz davor gewarnt, Zero-Day-Exploits für die Programmierung der Staatstrojaner zu horten. Damit schwäche man "massiv die IT-Infrastruktur insgesamt, weil Sicherheitslücken bewusst offengehalten werden - mit unabsehbaren Folgen für die Bürger und die Wirtschaft", hieß es in einem Statement.

Jürgen Frömmrich, innenpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im hessischen Landtag, verteidigte auf Anfrage von Netzpolitik.org die Pläne: "Der vorliegende Gesetzentwurf ist das Ergebnis langer Diskussionen zwischen den Koalitionspartnern. In einer grünen Alleinregierung hätten wir wahrscheinlich einen anderen Entwurf vorgelegt." Wichtig für die Grünen sei der doppelte Richtervorbehalt.

Die technische Umsetzung interessiert die Fraktion dabei zunächst nicht. Dies sei "nun Sache der Behörden, die selbstverständlich nach Recht und Gesetz vorgehen müssen", sagte Frömmrich auf Anfrage von Golem.de und fügte hinzu: "Dazu gehört wie für jedes Verwaltungshandeln auch die Einhaltung des Prinzips der Verhältnismäßigkeit. Im Zweifelsfall kann vor Gericht überprüft werden, ob diese Bedingungen erfüllt sind."


eye home zur Startseite
Schrödinger's... 07. Okt 2017

Nicht nur die SPD, soviel ist mal sicher. Bei jeder größeren Partei weiß man wo sie...

Themenstart

User_x 06. Okt 2017

ich weiß eh nicht was man erhofft zu finden? Eine Spur, die man an die NSA oder CIA...

Themenstart

EQuatschBob 06. Okt 2017

Hier in Berlin stehen sie einigermaßen ehrlich zur Verkehrswende, also weg vom Auto, hin...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Odenwald Faserplattenwerk GmbH, Amorbach
  3. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  4. Robert Bosch GmbH, Hildesheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 37,99€
  2. Gutscheincode PLUSBAY (maximaler Rabatt 50€, nur Paypal-Zahlung)
  3. 299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  2. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  3. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen

  4. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  5. TPCast im Hands on

    Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

  6. Separate Cloud-Version

    Lightroom nur noch als Abo erhältlich

  7. 360 Round

    Samsungs 360-Grad-Kamera hat 17 Objektive

  8. X299E-ITX/ac

    Asrock quetscht Sockel 2066 auf Mini-ITX-Board

  9. Alternativer Antrieb

    Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus

  10. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Drahtloses laden und wasserdicht sind...

    mr.r | 11:18

  2. Re: Und ich kriege noch nicht einmal die...

    Dwalinn | 11:18

  3. Re: Trump im Urlaub ?

    Dwalinn | 11:16

  4. Re: Die sollen lieber mal Updates bereitstellen....

    neocron | 11:16

  5. Re: Manipulation a'la Hearthstone lässt grüßen

    ancient | 11:14


  1. 10:40

  2. 10:23

  3. 10:09

  4. 09:01

  5. 08:00

  6. 07:52

  7. 07:33

  8. 07:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel