Abo
  • Services:

Hessischer Verfassungsschutz: Schwarz-Grün will Staatstrojaner erlauben

Während die Grünen auf Bundesebene gegen den Einsatz von Staatstrojanern wettern, hat die hessische Landespartei damit kein Problem. Die Frage der Umsetzung wird einfach ausgeblendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der hessische Landtag könnte den Staatstrojaner erlauben.
Der hessische Landtag könnte den Staatstrojaner erlauben. (Bild: Martin Kraft/CC-BY-SA 3.0)

Hacker im Auftrag des Staates? Was für die Grünen im Bundestag den "finalen Angriff auf Bürgerrechte" bedeutet, scheint für die Grünen in der hessischen Landesregierung kein Problem darzustellen. Die dortige schwarz-grüne Regierung präsentierte in dieser Woche die Eckpunkte für ein neues Verfassungsschutzgesetz, das den Einsatz von Staatstrojanern zum Eindringen in Smartphones und Computer vorsieht. Ist das schon ein schlechtes Omen für eine sogenannte Jamaika-Koalition zwischen Union, Grünen und FDP auf Bundesebene?

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Weilimdorf

"Das Internet darf kein rechtsfreier und vor allem kein geschützter Raum für Extremisten sein", sagte der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) bei der Vorstellung der Pläne. Das Landesamt für Verfassungsschutz solle daher künftig zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) und zur sogenannten Onlinedurchsuchung von Smartphones und Computern ermächtigt werden. "Wir wollen mit der Quellen-TKÜ und der Onlinedurchsuchung schwerste Straftaten und Terrorismus verhindern", sagte der Innenminister zur Begründung.

Doppelter Richtervorbehalt

Dabei wird der Einsatz von Quellen-TKÜ und Onlinedurchsuchung mit einem doppelten Richtervorbehalt versehen. Demnach bedarf auch die Verwertung der auf diese Weise erhobenen Informationen eines weiteren richterlichen Beschlusses. Die Onlinedurchsuchung soll nur zulässig sein, "wenn tatsächliche Anhaltspunkte einer konkreten Gefahr für ein überragend wichtiges Rechtsgut bestehen".

Doch die hessischen Grünen als Koalitionspartner ignorieren damit Bedenken, die ihre Bundestagsfraktion in der Debatte um den Bundestrojaner erhoben hatte. So hatte Hans-Christian Ströbele im vergangenen Juni im Bundestag gefordert, dass Datenschutzbeauftragte oder Spezialisten vom Chaos Computer Club (CCC) überprüfen müssten, ob die Überwachung nach einer bestimmten Frist tatsächlich beendet worden sei. "Kann das der Richter feststellen? Da reicht der Richtervorbehalt nicht", sagte Ströbele.

Warnung vor dem Horten von Sicherheitslücken

Zudem hatten Ströbele und sein Fraktionskollege Konstantin von Notz davor gewarnt, Zero-Day-Exploits für die Programmierung der Staatstrojaner zu horten. Damit schwäche man "massiv die IT-Infrastruktur insgesamt, weil Sicherheitslücken bewusst offengehalten werden - mit unabsehbaren Folgen für die Bürger und die Wirtschaft", hieß es in einem Statement.

Jürgen Frömmrich, innenpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im hessischen Landtag, verteidigte auf Anfrage von Netzpolitik.org die Pläne: "Der vorliegende Gesetzentwurf ist das Ergebnis langer Diskussionen zwischen den Koalitionspartnern. In einer grünen Alleinregierung hätten wir wahrscheinlich einen anderen Entwurf vorgelegt." Wichtig für die Grünen sei der doppelte Richtervorbehalt.

Die technische Umsetzung interessiert die Fraktion dabei zunächst nicht. Dies sei "nun Sache der Behörden, die selbstverständlich nach Recht und Gesetz vorgehen müssen", sagte Frömmrich auf Anfrage von Golem.de und fügte hinzu: "Dazu gehört wie für jedes Verwaltungshandeln auch die Einhaltung des Prinzips der Verhältnismäßigkeit. Im Zweifelsfall kann vor Gericht überprüft werden, ob diese Bedingungen erfüllt sind."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Schrödinger's... 07. Okt 2017

Nicht nur die SPD, soviel ist mal sicher. Bei jeder größeren Partei weiß man wo sie...

User_x 06. Okt 2017

ich weiß eh nicht was man erhofft zu finden? Eine Spur, die man an die NSA oder CIA...

EQuatschBob 06. Okt 2017

Hier in Berlin stehen sie einigermaßen ehrlich zur Verkehrswende, also weg vom Auto, hin...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /