Abo
  • Services:
Anzeige
Technik bei Unitymedia
Technik bei Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Hessen und Baden-Württemberg: Unitymedia muss Frequenzneuordnung erneut verschieben

Technik bei Unitymedia
Technik bei Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Nach den Pannen in Nordrhein-Westfalen findet in zwei Bundesländern die Frequenzneuordnung im Kabelnetz von Unitymedia nun noch später statt. Technische Gründe werden als Ursache genannt.

Unitymedia muss die geplante Änderung der TV-Senderbelegung in Hessen und Baden-Württemberg erneut verschieben. Das gab der Kabelnetzbetreiber am 8. September 2017 bekannt. Technische Gründe seien die Ursache.

Anzeige

Die Frequenzneuordnung im Bundesland Hessen ist jetzt für den 26. September 2017 statt für die Nacht vom 11. auf den 12. September vorgesehen. Der sogenannte Change Day in Baden-Württemberg, bisher ebenfalls für den 11. September angesetzt, wird um 36 Tage auf den 17. Oktober 2017 verschoben.

Unternehmenssprecher Helge Buchheister erklärte Golem.de auf Anfrage: "Die Zeit, die wir durch die Verschiebung gewinnen, nutzen wir, um Kunden, Fernsehtechniker/-händler vor Ort und die Partner der Wohnungswirtschaft noch umfassender zu informieren und mit Hilfestellungen zu unterstützen. Denn für viele Kunden ist der Sendersuchlauf nicht so einfach zu bewältigen, wie die Umstellung in Nordrhein-Westfalen gezeigt hat."

Kabelnetz weniger leistungsfähig als gedacht

Unitymedia ist der erste Kabelnetzbetreiber, der das analoge TV-Programm abgeschaltet hat. Danach wurden die Senderlisten geändert, um die Frequenzbelegung so zu verschieben, dass Platz für neue HD-Sender und Internet mit hohen Datenraten nutzbar wird. So sollen digitale TV-Programme auf niedrigere Frequenzbereiche verlegt werden, wo zuvor analoge Fernsehprogramme waren. Die Docsis-Kanäle für die Datenübertragung wurden in einen höheren Frequenzbereich verschoben.

Nach den Pannen am 29. August 2017 bei der Senderneuordnung in Nordrhein-Westfalen mussten alle Nutzer den Suchlauf wiederholen. Privatsender in SD-Qualität wurden als verschlüsselt angezeigt oder waren gar nicht zu empfangen. Die Störung betraf RTL, Sat1, Prosieben, Vox, RTL2, Kabel Eins, Super RTL, N-TV, Prosieben Maxx und Sixx. Betroffen waren etwa 70.000 Haushalte, das sind rund zwei Prozent der insgesamt 3,5 Millionen TV-Kunden des Konzerns in Nordrhein-Westfalen. Am 1. September wurde dann der zweite Suchlauf angesetzt.

Betroffen waren Kunden, die im Netz von Unitymedia das TV-Signal über ältere, schlecht abgeschirmte Hausverteilanlagen beziehungsweise Antennenkabel und Endgeräte empfangen. Ursache sei eine elektromagnetische Einstrahlung, die die Übertragung des TV-Signals im unteren Frequenzbereich bei den Anschlüssen einiger Kunden aufgrund fehlerhafter Schirmung von Kabeln oder Steckern stört.


eye home zur Startseite
Zazu42 11. Sep 2017

also bei uns isses auch so vor 50 Jahren mal nen Kabel in die wand gezogen für analoges...

Andreas_B 09. Sep 2017

Beiträge darfst Du auch bezahlen, wenn Du gar keinen Fernseher hast, denn die sie sind...

hacki 09. Sep 2017

Sowas erlebt man quasi bei jedem Anbieter, so what. Bin seit 4 Jahren bei UM, bisher...

logged_in 08. Sep 2017

Zwei meiner Nachbarn hat einen Grundig und dort wurde es richtig gelöst: bei einem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  3. über Nash Direct GmbH, Südschwarzwald
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,49€
  2. 169,99€ bzw. 15€ günstiger bei Newsletter-Anmeldung

Folgen Sie uns
       


  1. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  2. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga

  3. Smartphone-Tarife

    Congstar wertet Prepaid-Pakete auf

  4. Rauschgifthandel

    BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

  5. Toyota

    Roboter T-HR3 meldet sich zum Arbeitseinsatz

  6. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  7. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  8. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten

  9. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  10. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Pocket Camp Animal Crossing baut auf Smartphones
  2. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Smartphone-Kameras im Test Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  3. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  1. Re: Was haben eigentlich die deutschen Ingenieure...

    FreierLukas | 12:14

  2. Re: Kaum einer will Glasfaser

    senf.dazu | 12:14

  3. Re: 16A aus Steckdose....

    thinksimple | 12:14

  4. Re: EA muss den aufgestauten Hass ausbaden

    Mr Miyagi | 12:13

  5. Re: Empfänger

    tha_specializt | 12:10


  1. 11:59

  2. 11:51

  3. 11:45

  4. 11:30

  5. 11:02

  6. 10:39

  7. 10:30

  8. 10:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel