• IT-Karriere:
  • Services:

Hessen: Telekom und Huawei erproben zusammen neue FTTH-Techniken

In einem Ort in Hessen versuchen die Telekom und Huawei etwas Neues. Der Netzwerkausrüster setzt für einen Glasfaserausbau seine aktuellen Neuentwicklungen ein und übernimmt damit indirekt einen Tiefbau in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
v.l. Dieter Lengemann, Bürgermeister Fuldabrück; Walter Haas, CTO Huawei Deutschland; Fuat Dalar, Leiter Infrastrukturvertrieb Region Mitte, Deutsche Telekom
v.l. Dieter Lengemann, Bürgermeister Fuldabrück; Walter Haas, CTO Huawei Deutschland; Fuat Dalar, Leiter Infrastrukturvertrieb Region Mitte, Deutsche Telekom (Bild: Huawei)

Huawei ist von der Deutschen Telekom beauftragt worden, 3.000 Haushalte mit Fibre to the Home (FTTH)-Anschlüssen zu versorgen. Das gab der Telekommunikationsausrüster am 6. November 2018 bekannt. Eingesetzt werden sollen im hessischen Fuldabrück neue Techniken und Verlegemethoden.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg
  2. Possling GmbH & Co. KG, Berlin

Huawei wird als Generalunternehmer seine aktuellen Netzwerkkomponenten wie Smart TB (Terminal Box), Smart FAT (Fiber Access Terminal), Easy Cables und Smart ONT (Optical Network Terminal) zur Verfügung stellen. Zudem soll die Verlegemethode den Platzbedarf bei den Bauarbeiten reduzieren: Die Breite des Kabelgrabens beträgt bei dem Trenching nur 10 Zentimeter und die Glasfaserkabel kann deutlich schneller verlegt werden.

"Ich bin sehr froh, dass die Telekom die nicht ausreichend versorgten Ortsteile Dennhausen/Dittershausen und Dörnhagen für dieses Pilotprojekt ausgewählt hat und erwarte mit großer Spannung den Beginn der Arbeiten durch die Firma Huawei", sagte Bürgermeister Dieter Lengemann.

"Mit diesem Projekt können Kunden der Deutschen Telekom in Fuldabrück viele Angebote nutzen, wie zum Beispiel einen bis zu 1 Gbit/s schnellen Highspeed-Internetzugang", sagte Simon Lin, Präsident des Deutsche Telekom Key Account bei Huawei.

Bereits rund die Hälfte der Haushalte in Dörnhagen und Dennhausen/Dittershausen hat einen Glasfaservertrag mit der Telekom abgeschlossen und kann bald die Gigabit-Datenübertragungsrate nutzen. Die Bauarbeiten sollen weniger als ein Jahr dauern. Die Verbindungen sollen im Jahr 2019 in Betrieb gehen.

Fuldabrück ist einer der Orte, in dem die Telekom in der zweiten Welle wieder begonnen hat, private Haushalte mit Fiber To The Home (FTTH) zu versorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Day 1 Edition PS4/Xbox One für 29,99€, Day 1 Edition PC für 49,99€)
  2. 219,99€ (Release 7.05.)
  3. (u. a. WD Blue SN550 1TB PCIe-SSD für 88€, Philips 65OLED855/12 65 Zoll OLED für 1.999€)

Faksimile 08. Nov 2018

MFG für FTTH? Ist ja ganz was interessantes ... Ich kenne in diesem Einsatzfall nur die...

sneaker 07. Nov 2018

Jedes Haus braucht sein eigenes Rohr, d.h. jede Straßenseite braucht ein oder gar mehrere...

Apollo13 06. Nov 2018

Im Full-Service, und mit Full Backdoors... SCNR


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /