Abo
  • Services:

Hessen: Telekom und Huawei erproben zusammen neue FTTH-Techniken

In einem Ort in Hessen versuchen die Telekom und Huawei etwas Neues. Der Netzwerkausrüster setzt für einen Glasfaserausbau seine aktuellen Neuentwicklungen ein und übernimmt damit indirekt einen Tiefbau in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
v.l. Dieter Lengemann, Bürgermeister Fuldabrück; Walter Haas, CTO Huawei Deutschland; Fuat Dalar, Leiter Infrastrukturvertrieb Region Mitte, Deutsche Telekom
v.l. Dieter Lengemann, Bürgermeister Fuldabrück; Walter Haas, CTO Huawei Deutschland; Fuat Dalar, Leiter Infrastrukturvertrieb Region Mitte, Deutsche Telekom (Bild: Huawei)

Huawei ist von der Deutschen Telekom beauftragt worden, 3.000 Haushalte mit Fibre to the Home (FTTH)-Anschlüssen zu versorgen. Das gab der Telekommunikationsausrüster am 6. November 2018 bekannt. Eingesetzt werden sollen im hessischen Fuldabrück neue Techniken und Verlegemethoden.

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. umwerk systems GmbH, Rosenheim

Huawei wird als Generalunternehmer seine aktuellen Netzwerkkomponenten wie Smart TB (Terminal Box), Smart FAT (Fiber Access Terminal), Easy Cables und Smart ONT (Optical Network Terminal) zur Verfügung stellen. Zudem soll die Verlegemethode den Platzbedarf bei den Bauarbeiten reduzieren: Die Breite des Kabelgrabens beträgt bei dem Trenching nur 10 Zentimeter und die Glasfaserkabel kann deutlich schneller verlegt werden.

"Ich bin sehr froh, dass die Telekom die nicht ausreichend versorgten Ortsteile Dennhausen/Dittershausen und Dörnhagen für dieses Pilotprojekt ausgewählt hat und erwarte mit großer Spannung den Beginn der Arbeiten durch die Firma Huawei", sagte Bürgermeister Dieter Lengemann.

"Mit diesem Projekt können Kunden der Deutschen Telekom in Fuldabrück viele Angebote nutzen, wie zum Beispiel einen bis zu 1 Gbit/s schnellen Highspeed-Internetzugang", sagte Simon Lin, Präsident des Deutsche Telekom Key Account bei Huawei.

Bereits rund die Hälfte der Haushalte in Dörnhagen und Dennhausen/Dittershausen hat einen Glasfaservertrag mit der Telekom abgeschlossen und kann bald die Gigabit-Datenübertragungsrate nutzen. Die Bauarbeiten sollen weniger als ein Jahr dauern. Die Verbindungen sollen im Jahr 2019 in Betrieb gehen.

Fuldabrück ist einer der Orte, in dem die Telekom in der zweiten Welle wieder begonnen hat, private Haushalte mit Fiber To The Home (FTTH) zu versorgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Faksimile 08. Nov 2018 / Themenstart

MFG für FTTH? Ist ja ganz was interessantes ... Ich kenne in diesem Einsatzfall nur die...

sneaker 07. Nov 2018 / Themenstart

Jedes Haus braucht sein eigenes Rohr, d.h. jede Straßenseite braucht ein oder gar mehrere...

Apollo13 06. Nov 2018 / Themenstart

Im Full-Service, und mit Full Backdoors... SCNR

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
    Interview Alienware
    "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

    Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
    2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /