Hervorstechender Fokus: Details zu Nachfolgern der Fujifilm X100 und der X10

Fujifilm soll zur CES 2013 in Las Vegas die Nachfolger der renommierten Digitalkameras X100 und X10 vorstellen. Beide sollen erheblich schneller scharf stellen und die richtige Fokussierung durch hervorstechende Bildbereiche anzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Angebliche Daten  der Fujifilm X20 und X100S aufgetaucht
Angebliche Daten der Fujifilm X20 und X100S aufgetaucht (Bild: Fujifilm/Golem.de)

Die Nachfolger der Digitalkameras X100 und X10 stehen einem Bericht der Website Digicam Info zufolge bereit und könnten schon zur Messe CES 2013 vorgestellt werden, die nächste Woche in Las Vegas startet. Die Kameras sollen, den Fotos nach, zwar ihren Retro-Look mit silbernen Gehäusen und schwarzem Ledergriffstücken behalten, aber technisch deutlich verbessert worden sein.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Die X100S als Nachfolger der X100 soll wieder eine Festbrennweite erhalten und mit APS-C-Sensor ausgerüstet werden. Bei der X100 war das eine lichtstarke 35-mm-Optik mit einer Anfangsbrennweite von f/2,0. In die X10 mit dem erheblich kleineren 2/3 Zoll großen CMOS-Sensor mit 12 Megapixeln baut Fujifilm aktuell ein 4fach-Zoom ein. Welche Auflösung die Nachfolgekamera X20 haben wird, geht aus der Meldung von Digicam Info nicht hervor.

Mix aus Phasenvergleichs- und Kontrast-Autofokus

Um die Fokussiergeschwindigkeit zu verbessern, soll Fujifilm bei beiden Nachfolgern dieser Kameras auf eine Kombination aus Phasenvergleichs- und Kontrast-Autofokus setzen. Das ist nicht generell etwas Neues für den japanischen Kamerahersteller. Schon bei der Kompaktkamera Finepix F300EXR wurde der Bildsensor in die Erkennung der Scharfstellung miteingebunden, wenn die Kamera im Phasenautofokus benutzt wird.

Anders als beim üblichen Kontrast-Autofokus, der die Fokussierung kontinuierlich anpasst, bis der maximale Kontrast erkannt wird, teilt der Phasen-Autofokus das einfallende Licht in Bildpaare und führt eine Berechnung der Phasendifferenz durch, um die Scharfstellung korrekt zu ermitteln.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Regel entscheidet die Kameraelektronik je nach Aufnahmesituation für einen der beiden AF-Modi. Generell ist der Phasen-Autofokus bei guten Lichtverhältnissen besser geeignet, während der Kontrast-Autofokus bei wenig Licht verwendet wird.

Hervorstechende Bildränder zeigen korrekte Schärfe an

Außerdem soll Fujifilm für die X100S und auch für den Nachfolger der X10 die Funktion Focus-Peaking anbieten, die beim manuellen Scharfstellen eine deutliche Erleichterung bietet. Dabei werden die Bildkanten deutlich hervorgehoben, wenn der Fokus darauf sitzt. Dieses Focus-Peaking setzt Sony zum Beispiel auch bei seiner neuen DSLR A99 und der Kompaktkamera Cybershot RX100 ein. Auch bei der Messsucherkamera Leica M wird dieses Verfahren eingesetzt.

Die X100S soll einen elektronischen OLED-Sucher mit 2,36 Millionen Bildpunkten erhalten. Das aktuelle Modell kommt auf 1,44 Millionen Bildpunkte.

Vor drei Wochen hieß es im Onlinefotomagazin F11, dass der Nachfolger der Kompaktkamera X100 mit dem X-Trans-Sensor der X-E1 ausgerüstet wird. Statt des regelmäßigen Bayer-Musters wurde eine unregelmäßige Verteilung gewählt. Das soll nicht nur den Moiré-Effekt verringern und damit den Tiefpassfilter überflüssig machen, der die Bildqualität verschlechtert, sondern auch die Auflösung erhöhen.

Fujifilm hat bislang keine Ankündigungen zur X100S und der X20 gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /