Herumlungernde Gefechtsköpfe: Neuer Drohnenkrieg in der Ukraine

Anfangs dominierte das ukrainische Militär den Drohnenkrieg gegen die russischen Angreifer, diese schlagen nun unbemannt zurück. Beide Seiten setzen auf ein neues Waffensystem.

Artikel von Matthias Monroy veröffentlicht am
Russische Drohne am Boden (Bild aus Kyjiw vom 22. März 2022)
Russische Drohne am Boden (Bild aus Kyjiw vom 22. März 2022) (Bild: Aris Messinis / AFP via Getty Images)

Mit dem Angriff auf die Ukraine ist das Land nach Berg-Karabach Schauplatz eines neuen Drohnenkrieges geworden. Eingesetzt werden unbemannte Luftfahrzeuge verschiedener Größen und mit unterschiedlichen Fähigkeiten. Videos von Kampfeinsätzen sollen die Moral der Truppe und der Bevölkerung heben. Zunächst lag der Vorteil bei der Ukraine, nun holt Russland auf.

Inhalt:
  1. Herumlungernde Gefechtsköpfe: Neuer Drohnenkrieg in der Ukraine
  2. Später Einsatz russischer Kampfdrohnen
  3. Militärhilfe aus den USA

Von den militärischen Erfolgen ihrer Drohnen werden im aktuellen Krieg vor allem Hersteller aus der Türkei, den USA, aber auch aus Russland profitieren. Vermutlich wird sich bald ein Markt für den Schmuggel baguettegroßer, bewaffneter Drohnen entwickeln. Das derzeitige Schlachtfeld belegt zudem, dass Drohnen aus dem Elektronikmarkt eine immer größere Rolle in militärischen Auseinandersetzungen spielen.

Erdoğan verlangt Aufhebung von Exportbeschränkungen

Vor Ausbruch des Krieges in der Ukraine verfügte die Regierung in Kyjiw über mindestens 20 Langstreckendrohnen des Typs Bayraktar TB2 aus der Türkei. Ihre Angriffe sollen Russlands Militär empfindliche Schäden beigebracht haben. Das belegt eine Übersicht der auf Militärtechnik spezialisierten Webseite Oryx zur zerstörten Ausrüstung beider Seiten. Die Zahl der Verluste der TB2 ist hingegen gering, bislang ist lediglich ein Abschuss durch Fotos belegt.

Inzwischen scheint die Türkei üppigen Nachschub in die Ukraine gebracht zu haben. Dies legen jedenfalls Tracking-Webseiten nahe, die in den letzten Wochen mehrere Transporte vom türkischen Flughafen Tekirdağ, dem Sitz des Drohnenherstellers Baykar, nach Polen dokumentierten.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Softwaretester (m/w/d) für das Energiemanagementsystem Efficio
    Berg GmbH, Seeheim-Jugenheim bei Darmstadt oder remote
Detailsuche

Anders als in den völkerrechtswidrigen Einsätzen der Bayraktar TB2 im von der Türkei unterstützen Krieg um Berg-Karabach wird die Drohne im Ukraine-Krieg - zumindest im Westen - positiv konnotiert. Im Gegenzug für die unbemannte Aufrüstung des Landes verlangt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan die Aufhebung von Exportbeschränkungen, die einige westliche Staaten gegen die türkische Drohnenindustrie verhängt hatten.

Informationskrieg mit Drohnenvideos

Die Bayraktar-Drohnen spielen auch im Informationskrieg eine wichtige Rolle. In Einsätzen aufgenommene Videos wurden der weltweiten Öffentlichkeit vor zwei Jahren aus dem aserbaidschanischen Angriffskrieg gegen armenische Truppen bekannt. Vorher fanden sie bereits unter türkischen Nationalisten Verbreitung, nachdem etwa eine TB2 im türkischen Teil Kurdistans medienwirksam ein Porträt des PKK-Gründers Abdullah Öcalan zerstörte.

Die Militäranalysten Michael Kofman und Leonid Nersisyan haben die Wirkung derartiger Bilder im Krieg um Berg-Karabach beschrieben. Diese könnten dazu verleiten, "an die Dominanz solcher Systeme zu glauben, selbst in einem Konflikt, in dem viele Opfer nach wie vor durch Panzer, Artillerie und Mehrfachraketen verursacht werden".

Nicht immer stammen die Aufnahmen von militärischen Drohnen; im aktuellen Krieg in der Ukraine werden erfolgreiche Angriffe durch ukrainische Bodentruppen auch mit kommerziellen, privat gekauften Drohnen aus der Luft in hoher Auflösung dokumentiert. Viele dieser fliegenden Kameras stammen von dem chinesischen Hersteller DJI.

"Bayraktar, Bayraktar"

Die Regierung der Ukraine hat die Bedeutung der TB2 für den Überlebenswillen ihrer Truppen erkannt. Über seine App zum Zugang zu Dienstleistungen der Behörde bietet das Ministerium für digitale Transformation jetzt das Online-Spiel єBayraktar an, in dem die türkische Drohne gegen russische Panzer, die mit dem Symbol "Z" markiert sind, geflogen wird. Das Ministerium bezeichnet dies als "digitales Beruhigungsmittel", das die "Moral der Bürger" stärken soll.

In den ersten Kriegswochen verbreitete sich in Sozialen Medien zudem ein ukrainisches Loblied auf die TB2, es schmäht die russischen Angreifer als feige "Orks" und orchestriert im Refrain "Bayraktar, Bayraktar". Selçuk Bayraktar ist der Name des Firmengründers von Baykar, nach der Heirat von Sümeyye Erdoğan zudem ein Schwiegersohn des Staatspräsidenten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Später Einsatz russischer Kampfdrohnen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


ashahaghdsa 11. Apr 2022 / Themenstart

Hier ein relevanter Kurzfilm: https://www.youtube.com/watch?v=TlO2gcs1YvM

ashahaghdsa 11. Apr 2022 / Themenstart

Hier ein kurzes teardown der Orlan Drohne: https://old.reddit.com/r/ukraine/comments...

486dx4-160 10. Apr 2022 / Themenstart

Quatsch mit Soße. Wenn die USA mit dem Land, in dem sie "gezielte Tötungen von...

Bart Bart 02. Apr 2022 / Themenstart

als in den völkerrechtswidrigen Einsätzen der Bayraktar TB2 im von der Türkei...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  3. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /