Später Einsatz russischer Kampfdrohnen

Auch Russland verfügt über ein größeres Arsenal von Kampfdrohnen, darunter etwa die Orion. Sie ist deutlich größer als die türkische TB2 und verfügt über eine höhere Nutzlast. Etwas kleiner und damit vergleichbar mit der TB2 ist die Forpost-R, die Russland als Derivat der israelischen Searcher-Drohne in Lizenz produziert.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Netzwerkadministrator (m/w/d) (Informatiker, Techniker o. ä.)
    SCHEUERLE Fahrzeugfabrik GmbH, Pfedelbach
  2. (Medien-)Informatikerin / Kommunikationswissenschaftle- rin als IT-Verantwortliche (m/w/d) ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Russische Drohneneinsätze erfolgten erst in einer späteren Phase des Krieges. Acht Tage nach dem Einmarsch twitterte das russische Verteidigungsministerium das erste Video einer Orion-Drohne, angeblich bei einem Luftangriff in der Region Donezk. Mittlerweile setzt auch die russische Propaganda auf vermehrte Aufnahmen von Zerstörungen gegnerischer Fahrzeuge und Stellungen aus der Luft.

Viele Videos aus russischen Kampfeinsätzen stammen von kleineren Drohnen wie der Orlan-10 oder der Eleron-3, die lediglich zur Überwachung eingesetzt werden können. Mit anderen Drohnen der Orlan-Baureihe kann das Militär auch Ziele für Angriffe durch Bodentruppen markieren.

Russland schickt Kamikaze-Drohnen

Jetzt hält ein neues unbemanntes Waffensystem Einzug auf dem Schlachtfeld. Russische Truppen setzen vermehrt auf sogenannte herumlungernde Munition (Loitering Munition) des Typs KUB. Dabei handelt es sich um panzerbrechende Gefechtsköpfe, die bis zu einer halben Stunde in der Luft bleiben können und sich auf Befehl eines Drohnenpiloten ins Ziel stürzen. Der Aufprall zerstört das komplette System, deshalb wird es auch als Kamikaze-Drohne bezeichnet.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Loitering Munition füllt die militärische Lücke zwischen Raketen, die nach ihrem Abschuss unaufhaltsam auf ihr Ziel zufliegen, und größeren Kampfdrohnen, die viele Stunden über einer Region kreisen. Ihr Potenzial entfaltet sie vor allem dann, wenn die genaue Position eines Ziels noch unbekannt ist. Taucht dieses dann auf dem Monitor auf, kann der Angriff sofort und bei manchen Modellen ohne menschliche Beteiligung ausgelöst werden.

Damit können die Loitering-Drohnen in die Kategorie autonomer Waffensysteme fallen. Ein solches System aus der Türkei, das diese Kill-Entscheidungen angeblich mit künstlicher Intelligenz treffen kann, wurde im Kampfeinsatz erstmals im Bürgerkrieg in Libyen festgestellt. Ob es auch zum Einsatz kam, ist aber unklar.

Auffällig viele Abstürze

Die russischen KUB-Drohnen werden von der Firma Zala Aero hergestellt, diese gehört zur Kalaschnikow-Gruppe. Kalaschnikow gibt die Flugzeit der Drohne mit 30 Minuten an, ihre Nutzlast beträgt vermutlich drei Kilogramm. Angeblich wird die KUB vom russischen Militär bereits seit 2015 in Syrien eingesetzt, auch der Flug als Drohnenschwarm ist möglich.

Dieses Jahr sollen die KUB erstmals exportiert werden, Verkäufe zu einem Stückpreis von 160.000 Dollar könnten laut Militäranalysten an Armenien, Belarus, Syrien sowie weitere Partner Russlands im Nahen Osten und Nordafrika erfolgen.

Allerdings erweist sich die Kalaschnikow-Drohne im Ukrainekrieg als leichte Beute für die ukrainischen Truppen. Einige fallen offenbar von selbst vom Himmel; immer wieder tauchen im Internet Bilder von zerstörten KUB auf, die demnach abstürzen ohne zu explodieren. Manche Beobachter vermuten, dass die russischen Drohnen auch von Abwehrwaffen gestört und zu Fall gebracht worden sein könnten, die dem ukrainischen Militär von westlichen Staaten verdeckt geliefert wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Herumlungernde Gefechtsköpfe: Neuer Drohnenkrieg in der UkraineMilitärhilfe aus den USA 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


ashahaghdsa 11. Apr 2022 / Themenstart

Hier ein relevanter Kurzfilm: https://www.youtube.com/watch?v=TlO2gcs1YvM

ashahaghdsa 11. Apr 2022 / Themenstart

Hier ein kurzes teardown der Orlan Drohne: https://old.reddit.com/r/ukraine/comments...

486dx4-160 10. Apr 2022 / Themenstart

Quatsch mit Soße. Wenn die USA mit dem Land, in dem sie "gezielte Tötungen von...

Bart Bart 02. Apr 2022 / Themenstart

als in den völkerrechtswidrigen Einsätzen der Bayraktar TB2 im von der Türkei...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /